Mageres Votum für Müller

standard
Beitragsbild vergrößern

Berlin (ots) – Kurzform:

Die SPD-Führungsriege muss sich fragen lassen, warum sie es nicht geschafft hat, eine so gut vernetzte, kämpferische und bei vielen Parteimitgliedern und Bürgern gut angesehene Persönlichkeit wie Sawsan Chebli in ihr Personaltableau einzubinden. Michael Müller blieb immerhin erspart, an diesem herbstlichen Mittwoch das Ende seiner politischen Laufbahn zu erleben. Der von ihm angepeilte Wechsel in den Bundestag ist nun möglich, ja wahrscheinlich. Für einen amtierenden Regierungschef, der in der Corona-Krise an Statur gewonnen hat, ist das Resultat gleichwohl blamabel. Es legt das Dilemma des Michael Müller offen: Auch wenn er nicht wirklich etwas falsch macht, gelingt es dem Tempelhofer nicht, Menschen für sich oder auch für die SPD zu begeistern. Aber Müller kann einstecken. Und so wird er auch diesen Schlag verkraften.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 26.11.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Der vollständige Kommentar:

Es war ein harter Tag für Michael Müller. Erst musste der Regierende Bürgermeister an der Seite der Kanzlerin die schmerzhaften Einschnitte des öffentlichen Lebens gegen die Corona-Pandemie verkünden, was ihm sichtlich schwerfiel. Und danach musste er ein wenig glanzvolles Ergebnis des Basisvotums der Charlottenburg-Wilmersdorfer Sozialdemokraten für ihn als Bundestags-Direktkandidaten in der City West zur Kenntnis nehmen.

Mit gut 58 Prozent setzte er sich in einem ihm eigentlich wohlgesonnenen Kreisverband gegen seine eigene Staatssekretärin Sawsan Chebli durch. Vier von zehn Teilnehmern der Urwahl votierten für die Herausforderin, die mit ihrer Kandidatur die Absprachen der neuen Führungsriege der Berliner SPD um die designierten neuen Vorsitzenden Franziska Giffey und Raed Saleh durchkreuzt hatte. Für Chebli ist das angesichts der Ausgangslage ein ehrenvolles Ergebnis.

Die SPD-Führungsriege muss sich fragen lassen, warum sie es nicht geschafft hat, eine so gut vernetzte, kämpferische und bei vielen Parteimitgliedern und Bürgern offensichtlich gut angesehene Persönlichkeit wie Sawsan Chebli in ihr Personaltableau einzubinden. Müller blieb immerhin erspart, an diesem herbstlichen Mittwoch das Ende seiner politischen Laufbahn zu erleben. Der von ihm angepeilte Wechsel in den Bundestag ist nun möglich, ja sogar wahrscheinlich. Für einen amtierenden Regierungschef, der gerade in der Corona-Krise an Statur gewonnen hat, ist das Resultat gleichwohl einigermaßen blamabel. Es legt das Dilemma des Michael Müller noch einmal offen: Auch wenn er nicht wirklich etwas falsch macht, gelingt es dem Tempelhofer nicht, Menschen für sich oder auch für die SPD zu begeistern. Aber Müller kann einstecken. Und so wird er auch diesen Schlag verkraften.

Quellenangaben

Textquelle: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/53614/4747724
Newsroom: BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt: BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Presseportal