So beugen Diabetiker drohenden Nierenschäden vor

Beitragsbild vergrößern

Baierbrunn (ots) – Etwa jeder dritte Diabetiker entwickelt einen Nierenschaden. Diese sogenannte diabetische Nephropathie bleibt allerdings häufig lange unbemerkt. “Symptome wie Erschöpfung oder Wassereinlagerungen treten meist erst auf, wenn die Nieren stark geschädigt sind”, erklärt Professor Dr. Julia Weinmann-Menke von der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie im Apothekenmagazin “Diabetes Ratgeber”.

Zuckerwerte optimieren, Blutdruck senken

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 3.12.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Ob der Diabetes die Nieren angreift, hängt auch von der erblichen Veranlagung ab. Doch Diabetiker können viel tun, um ihr Risiko für eine Nephropathie zu senken oder sie auszubremsen. Wird der Schaden früh erkannt, lassen sich ernstere Probleme bis hin zum Nierenversagen oft verhindern. “Teilweise lassen sich diabetesbedingte Schäden an den Filtergefäßen der Niere wieder rückgängig machen”, sagt Dr. Ludwig Merker, Diabetologe an einem Nierenzentrum in Dormagen.

Eine wichtige Strategie zum Schutz der Nieren: die Zuckerwerte optimieren. Patienten sollten mit ihrem Arzt besprechen, welche Werte angestrebt werden sollten. Der Blutzucker-Langzeitwert sollte möglichst unter 7,5 Prozent (58 mmol/mol) liegen. Auch zu hoher Blutdruck schadet den Nierengefäßen. Hier sollten die persönlichen Zielwerte mit dem Arzt besprochen werden. Günstig für die Nieren sind blutdrucksenkende ACE-Hemmer oder AT-1-Blocker, die Diabetikern oft auch bei Nierenschäden ohne Bluthochdruck verordnet werden.

Fertigprodukte mit viel Salz belasten die Nieren

Gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung helfen, die Blutwerte zu verbessern und Übergewicht abzubauen – zum Schutz der Nieren. Denn starkes Übergewicht belastet die Filterorgane besonders: Zum einen muss mehr Körpermasse entgiftet werden, zum anderen fördert Bauchfett Entzündungsvorgänge, die auch den Nieren schaden. Außerdem: Salz beim Essen reduzieren. Insbesondere Fertigprodukte enthalten meist viel Salz.

Um die Nieren zu schützen, sollten Diabetiker zudem viel trinken – etwa eineinhalb bis zwei Liter sollten es über den Tag verteilt schon sein. Erst wenn die Nierenfunktion stark nachgelassen hat, kann es nötig werden, die Trinkmenge zu beschränken. Eine weitere wichtige Maßnahme zum Schutz der Nieren: mit dem Rauchen aufhören. Nikotin ist ein Gefäßgift. “Und viele dabei inhalierte Gifte werden über die Nieren ausgeschieden – das beschleunigt deren Schädigung”, betont Diabetologe Merker. Auch manche rezeptfreien Medikamente können die Nieren schädigen, etwa Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Ibuprofen, Diclofenac, Acetylsalicylsäure (ASS) und Naproxen. Tipp: Wer einen Nierenschaden hat, sollte in der Apotheke darauf hinweisen – auch wenn man sich ein frei verkäufliches Mittel holt.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Apothekenmagazin “Diabetes Ratgeber” 11/2020 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus. Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter https://www.diabetes-ratgeber.net.

Quellenangaben

Bildquelle: obs/Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen
Textquelle: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/52678/4750715
Newsroom: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen
Pressekontakt: Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
Presseportal