HOWOGE erwirbt 372 Wohnungen am Mehringplatz in Berlin-Kreuzberg

standard
Beitragsbild vergrößern

Berlin (ots) – Die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH hat jetzt 372 Wohnungen, 26 Gewerbeeinheiten und dazugehörige Stellplätze im Sozialen Erhaltungsgebiet Kreuzberg Nord erworben. Die Gebäude am Mehringplatz 12-14, Friedrichstraße 246 und Wilhelmstraße 2-6 wurden von einer Luxemburger Objektgesellschaft, die durch Optimum Asset Management S.A. gemanagt wird, im Rahmen eines Bieterverfahren angeboten. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Auf Verkäuferseite waren Knight Frank Berlin und Gleiss Lutz beratend tätig.

Der Nutzen-Lasten-Wechsel und damit die Übernahme der Verwaltung des Bestandes durch die HOWOGE wird voraussichtlich frühestens zum 1. Januar 2021 erfolgen. Der Wohnungsbestand stammt aus dem Baujahr 1970 und steht zum Teil unter Denkmalschutz (Mehringplatz).

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 30.11.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

HOWOGE-Geschäftsführer Ulrich Schiller erläutert: “Die HOWOGE hat sich bewusst an dem Bieterverfahren für dieses im Milieuschutzgebiet liegende Portfolio beteiligt. Anders als in einem zu erwartenden Vorkaufrechtsverfahren bietet der gezielte Ankauf die Möglichkeit, in sorgfältigen Analysen alle wirtschaftlichen und technischen Chancen und Risiken zu prüfen und abzuwägen. So konnten wir den notwendigen Instandsetzungsbedarf bereits in unsere Wirtschaftlichkeitsberechnung einpreisen. Wir prüfen auch weiterhin kontinuierlich den Ankauf von Portfolios in ganz Berlin, insbesondere auch im Zuge von Rekommunalisierungen.”

André Gretsch von der Optimum Asset Management ergänzt: “Wir sind zuversichtlich mit der HOWOGE als Käufer eine langfristige Perspektive für die gesamte Liegenschaft geschaffen zu haben. Für unsere Anleger ist der Verkauf zu diesem Zeitpunkt ein wichtiger Baustein in der Erfüllung unserer erfolgreichen Fondstrategie.”

Im Jahr 2020 hat die HOWOGE somit nahezu 1.000 Wohnungen in den Bezirken Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Spandau und nun auch Friedrichshain-Kreuzberg erworben bzw. in ihren Bestand überführt. Dazu zählen 150 Wohnungen in der Zerbster Straße in Berlin-Hellersdorf, 32 in der Eitel- und Margaretenstraße in Berlin-Lichtenberg, 107 in der Spandauer Grenadierstraße, 104 Wohnungen In der Rhinstraße in Lichtenberg sowie 215 Wohnungen in der Dolgenseestraße, ebenfalls in Lichtenberg.

Über die HOWOGE

Die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH ist eines der sechs kommunalen Wohnungsunternehmen des Landes Berlin. Mit einem eigenen Wohnungsbestand von mehr als 63.000 Wohnungen gehört das Unternehmen zu den größten Vermietern deutschlandweit. Bis 2030 will die HOWOGE ihr Wohnungsportfolio durch Neubau und Ankauf auf rund 80.000 Wohnungen erweitern. Als Teil der Berliner Schulbauoffensive übernimmt die HOWOGE zudem für das Land Berlin den Neubau und die Großsanierungen von Schulen.

“Wir gestalten das Berlin der Zukunft lebenswert. Mehr als gewohnt.”

Quellenangaben

Textquelle: HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/127828/4750963
Newsroom: HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH
Pressekontakt: Sabine Pentrop
Pressesprecherin
Telefon: 030 5464-2420
presse@howoge.de

Annemarie Rosenfeld
stellv. Pressesprecherin
Telefon: 030 5464-2492
presse@howoge.de

www.howoge.de

Presseportal