Fluchen? Ja – aber bitte in der richtigen Dosis!

standard
Beitragsbild vergrößern

Baierbrunn (ots) – Hin und wieder einen Fluch loswerden, kann gesund sein, so die “Apotheken Umschau”. Nur übertreiben sollte man es damit nicht.

Verflucht nochmal! Spontane Kraftausdrücke gehören sicher nicht zum guten Ton. Doch Fluchen kann durchaus gesund sein. “Je stärker das Schimpfwort, desto wirkungsvoller”, sagt der britische Psychologe Richard Stephens, der das Fluchen wissenschaftlich erforscht. Wie man Fluchen clever einsetzt, verrät das Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau”.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 3.12.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Studie zeigt: Fluchende empfinden weniger Schmerz

In mehreren Studien hat Stephens gemeinsam mit anderen Forschern der britischen Keele University gezeigt: Wer flucht, hält Schmerzen besser aus. So konnten bei einem Test die Probanden, die fluchen durften, ihre Hand durchschnittlich länger in eiskaltes Wasser halten. Daneben empfanden die fluchenden Studienteilnehmer auch weniger Schmerz. Zudem kann Fluchen kurzzeitig die körperliche Leistungsfähigkeit steigern, so das Ergebnis einer weiteren Studie von Stephens und seinen Kollegen.

Sollten wir deshalb alle häufiger fluchen, wenn es doch so positive Wirkungen hat? Davon rät Psychologe Stephens ab: “Je öfter man flucht, desto weniger Wirkung zeigt es.” Wer überdurchschnittlich häufig flucht und schimpft, sollte herausfinden, ob es einen tiefer liegenden Auslöser dafür gibt, rät der Psychologe und Psychotherapeut Werner Gross aus Gelnhausen: “Es kann Ausdruck chronischer, innerer Unzufriedenheit sein.”

Ab und zu ein Kraftausdruck wirkt erleichternd

Zwar zeigen Untersuchungen, dass Menschen, die im Gespräch hin und wieder Fluchwörter fallen lassen, als ehrlicher wahrgenommen werden. Ständiges Fluchen ist mit Blick auf eine überzeugende Kommunikation dennoch keine gute Idee, sagt Stephens und verweist auf das Sprichwort “Wer schreit, hat unrecht”. Seine Erfahrung: Zuhörer fühlen sich durch eingestreute Schimpfwörter nur dann bestätigt, wenn sie den Aussagen grundsätzlich zustimmen. Sind sie allerdings nicht der gleichen Meinung, wird Fluchen eher als Schwäche wahrgenommen.

Wie also sollte man “gesund” fluchen? Fluchforscher Stephens hält es selbst mit dem Schimpfen eher moderat. Das heißt: ab und zu einen Kraftausdruck verwenden, um seiner Meinung Nachdruck zu verleihen oder Gefühle auszudrücken. Auf diese Weise eingesetzt wirkt Fluchen erleichternd – mit positivem Effekt auf das Wohlbefinden.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau” 11/2020 A ist aktuell in den meisten Apotheken erhältlich. Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter https://www.apotheken-umschau.de.

Quellenangaben

Textquelle: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/52678/4760463
Newsroom: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen
Pressekontakt: Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
Presseportal