Lush Tierschutzpreis 2020 fördert Undercover-Arbeit von SOKO Tierschutz mit 50.000 Pfund

Beitragsbild vergrößern

Berlin (ots) – Bild- und Pressematerial zu SOKO-Tierschutz und Nachwuchsforscherin Dresen:

http://share.lush-forum.de/sharing/PR/download/201101_LushPrize_Bildmaterial.zip

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 24.11.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Fotocredit SOKO Tierschutz: SOKO Tierschutz – Cruelty Free International

Fotocredit Nadine Dresen: Dresen

Der seit 2012 etablierte Lush Prize (https://lushprize.org/) vergab am 11. und 12. November 2020 zum achten Mal Fördergelder in Gesamthöhe von 250.000 Pfund. Während der zweitägigen, öffentlichen Digital-Konferenz (https://www.eventbrite.co.uk/e/lush-prize-conference-2020-can-big-data-replace-animal-testing-tickets-90598288921) unter dem Titel Can Big Data Replace Animal Testing? wurden Projekte in den folgenden Kategorien ausgezeichnet: tierversuchsfreie Wissenschaft, Ausbildung in tierversuchsfreien Testmethoden, Öffentlichkeitsarbeit, politisches Engagement und tierversuchsfreie Forschung von Nachwuchsforscher*innen. Einer der diesjährigen Hauptpreisträger, der mit 50.000 Pfund Fördergeld in der Kategorie Öffentlichkeitsarbeit ausgezeichnet wurde, ist SOKO Tierschutz (http://www.soko-tierschutz.org/de/), vertreten durch Friedrich Mülln.

Undercover Einsätze, Hintergrundreportagen, Tierrettung und die unermüdliche Aufklärung zeichnen SOKO Tierschutz aus. 2018 recherchierte ein Mitarbeiter von SOKO Tierschutz im Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG Hamburg (LPT) im Undercover Einsatz. Es wurden belastendes Bildmaterial und Zeugenberichte zu Misshandlungen von Affen, Hunden und Katzen veröffentlicht, welche zu Massenprotesten mit 13.000 Teilnehmer*innen, monatelangen Mahnwachen und wiederkehrenden Protestaktionen führte.

Der, durch diese Öffentlichkeitsarbeit, entstandene Druck ermöglichte die Schließung der LPT in Hamburg-Mienenbüttel im Januar 2020 und in Hamburg-Neugraben im Februar 2020 durch die Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz. Über 1.000 Versuchstiere wurden an neue Besitzer*innen vermittelt. Nach dem Austausch der Geschäftsführung, Tierschutzbeauftragten und Tierversuchsleiter durfte das LPT Ende August unter Auflagen durch Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Hamburg wieder öffnen.

Friedrich Mülln von der SOKO Tierschutz entgegnet dazu: “Im Rahmen der LPT-Kampagne konnten zahllose Menschen weltweit gegen Tierversuche mobilisiert und über das Leid der Tiere informiert werden. Auch wenn das LPT in Teilen ein Comeback versucht, schwindet die Macht dieser falschen Forschung. Das Labor für Hunde, Affen und Katzen wird so wie es war nie mehr öffnen und über 1.000 Tiere haben nun ein Leben in Freiheit. Das alles ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Das großartige Preisgeld werden wir in unsere Undercover Einsätze und die Menschen investieren, die bereit sind, in die Hölle zu gehen. Wer weiß, welches Labor als nächstes dran ist.”

Der Lush Prize (https://lushprize.org/de/) ist ein Gemeinschaftsprojekt der britischen Kosmetikfirma Lush und der wissenschaftlichen Gruppe Ethical Consumer, um den kompletten Wandel zu tierfreien Laboren voranzutreiben. Lush lehnt Tierversuche seit Gründung 1995 ab (https://www.youtube.com/watch?v=FLcwtk8fSP0&feature=youtu.be) und testet mit freiwilligen, menschlichen Probanden (https://uk.lush.com/article/how-we-test) und tierfreien Alternativmethoden.

Die diesjährigen Gewinner*innen wurden von 10 Jurymitglieder*innen (https://lushprize.org/2020-prize/2020-judges/) ausgewählt. Das Preisgeld teilen sich neun Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen aus sieben Ländern. Die SOKO Tierschutz wurde erstmals 2015 mit 20.000 Pfund für die Aufdeckung der Versuchssituationen in der Hirnforschung an Primaten im Max-Planck-Institut durch den Lush Prize gewürdigt. Aus Deutschland wurde in diesem Jahr zudem die Nachwuchswissenschaftlerin Nadine Dreser von der Universität Konstanz mit einem Preisgeld von 10.000 Pfund ausgezeichnet. Sie hat eine tierfreie Testmethode in der Neuronalforschung entwickelt.

Weitere Informationen

Ethical Consumer (http://www.ethicalconsumer.org/aboutus.aspx) ist eine in Manchester (UK) ansässige Forschungs-, Verlagswesen- und Kampagnengenossenschaft. Sie widmet sich der Kampagnenarbeit und ist für die Durchführung des Preises verantwortlich.

LUSH (https://de.lush.com/artikel-keine-tierversuche-unsere-grundsaetze) ist Aktivist, Hersteller und Einzelhändler von frischer, handgefertigter Kosmetik. In 45 Ländern stellt Lush seit 25 Jahren seine Filialen als Diskussionsplattform und Leidenschaft für den Lush Prize bereit, welcher seit 2012 ein Bestandteil der “FIGHTING ANIMAL TESTING (https://de.lush.com/artikel-keine-tierversuche-unsere-grundsaetze)”-Kampagne des Unternehmens ist.

Gerne vermitteln wir Interviews mit den ausgezeichneten Gewinner*innen.

Quellenangaben

Bildquelle: obs/LUSH Fresh Handmade Cosmetics/SOKO Tierschutz
Textquelle: LUSH Fresh Handmade Cosmetics, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/101194/4760525
Newsroom: LUSH Fresh Handmade Cosmetics
Pressekontakt: LUSH GmbH
Tobias Kruse
LUSH Europe PR Team Manager
Tobias@lush.de
+49 151 18826037
Presseportal