Corona-Pandemie: Mobilität in der Bevölkerung sinkt erstmals seit Juni 2020

standard
Beitragsbild vergrößern

WIESBADEN (ots) – Sonderauswertung von Mobilfunkdaten zeigt Rückgang der Mobilität in der Bevölkerung seit Beginn der Einschränkungen am 2. November 2020

In der Woche des Inkrafttretens der neuen Beschränkungsmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland ist die durchschnittliche Mobilität über alle Landkreise und kreisfreien Städte hinweg um 4,7 % gegenüber der Vorwoche gesunken. Wie eine Sonderauswertung experimenteller Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zeigt, lag die Mobilität in der 45. Kalenderwoche (2. bis 8. November) damit erstmals seit Juni 2020 über eine Woche hinweg unterhalb des Vorjahresniveaus.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 3.12.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Bislang ist der Rückgang der Mobilität aber deutlich schwächer ausgeprägt als während des Lockdowns im Frühjahr 2020, als flächendeckend auch Bildungs- und Kinderbetreuungseinrichtungen und viele Arbeitsstätten geschlossen waren. Damals ging die Mobilität zeitweise um über 30 % gegenüber den Vorjahreswerten zurück.

Insgesamt lassen sich bei der Veränderung der Mobilitätszahlen Unterschiede zwischen dem Westen und Osten Deutschlands erkennen. Zudem nimmt die Mobilität in Regionen mit einer niedrigen 7-Tage-Inzidenz von unter 50 Covid-19-Neuinfektionen je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner, die sich überwiegend in Ostdeutschland befinden, generell weniger ab als in Regionen mit höheren Inzidenzwerten. So ging die Mobilität in den vergangenen Wochen in den westlichen Bundesländern tendenziell stärker zurück als in den östlichen Bundesländern, wo viele Landkreise und kreisfreie Städte gegenüber dem Vorjahr noch immer ein erhöhtes Mobilitätsgeschehen verzeichnen. Seit Beginn der Beschränkungsmaßnahmen am 2. November ist aber auch im Osten ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Im Vergleich zur Vorwoche ist die Mobilität dort an den Werktagen der 45. Kalenderwoche (2. bis 6. November) um 5,1 % zurückgegangen, im Westen lag der Rückgang bei 6,0 %.

Wie sich die tägliche Mobilität in den einzelnen Landkreisen und kreisfreien Städten in der vergangenen Kalenderwoche verändert hat, zeigt eine interaktive Karte im Bereich “EXDAT – Experimentelle Daten” auf der Website des Statistischen Bundesamtes. Das Angebot wird täglich aktualisiert und schrittweise erweitert.

Methodische Hinweise:

Die Ergebnisse basieren auf einer Sonderauswertung anonymisierter und aggregierter Mobilfunkdaten, die das Statistische Bundesamt insbesondere hinsichtlich ihres Nutzens für die kleinräumige und aktuelle Abbildung der Bevölkerung und ihrer Mobilität untersucht (siehe www.destatis.de/exdat).

Mobilfunkdaten können einen Hinweis darauf geben, wie stark sich das Mobilitätsverhalten der Bürgerinnen und Bürger in sogenannten Corona-Hotspots nach Inkrafttreten von Beschränkungsmaßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie verändert. Dahinter steht die Annahme, dass mit einer Verringerung der Mobilität auch die Anzahl sozialer Interaktionen und somit die Ansteckungsgefahr zurückgehen.

Bei diesen experimentellen Daten handelt es sich um neue, innovative Projektergebnisse, die auf der Grundlage neuer Datenquellen und Methoden entstehen.

Im Reifegrad und in der Qualität unterscheiden sie sich von amtlichen Statistiken, insbesondere in Bezug auf Harmonisierung, Erfassungsbereich und Methodik.

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Auskünfte:

Methoden der sekundären Datengewinnung,

Telefon: +49 (0) 611 / 75 42 84

www.destatis.de/kontakt

Quellenangaben

Textquelle: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/32102/4760954
Newsroom: Statistisches Bundesamt
Pressekontakt: Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44
www.destatis.de/kontakt

Presseportal