Die Innenstadt der Zukunft braucht ein digitales Fundament – Partner dafür sind Onlinehandel und …

standard
Beitragsbild vergrößern

Berlin (ots) – Die Auswirkungen der Corona-Pandemie verändern die Art, wie Menschen ihren Alltag zwischen Arbeit und Freizeit, zwischen Wohnort, Betrieb und Besorgungen aller Art organisieren. Onlinehandel ist noch mehr zu einem festen Bestandteil der Versorgung geworden. Gerade in einer Zeit hoher Infektionsraten und großer Verunsicherung sind Forderungen wie aktuell von Bündnis90/Die Grünen nach Konsumgutscheinen nur für den stationären Handel weder sachlich begründet, noch entsprechen sie den Erwartungen der Kunden in Stadt und Land.

Dazu Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh): “Die Politik muss sich endlich von der Vorstellung lösen, die Lebenswelt der Vergangenheit mit viel Geld zu rekonstruieren oder ‘einzufrieren’. Es braucht Weiterentwicklung durch mutige und ganzheitliche Digitalisierung, die bürgerschaftliche Teilhabe am Lebensraum auf ein umfassendes digitales Fundament stellt.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 25.11.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Bürger wollen ihre Stadt heute über digital verbundene virtuelle und physische Kontaktpunkte erleben – und das nicht nur wegen der aktuellen Pandemie-Risiken. Stadtmarketing, Verwaltung, Bildungsträger wie Hochschulen, Schulen und Kindergärten, Infrastruktur-Dienstleistungen der Stadtwerke, lokale Dienstleistungen von Handwerk über Handel und Gastronomie bis zu Kultur und Gesundheit oder Orte einfach nur zum Verweilen: sie alle tragen zu der neuen “Customer Experience” einer Stadt bei.

Stationäre Händler müssen umdenken und ihre vorhandenen Verkaufsflächen, digitalen Prozessen und somit den Wünschen ihrer Käuferklientel anpassen. Stadtraum wiederum muss so entwickelt werden, dass er von Lieferverkehren entlastet wird und lokale Zustellangebote und Besucherverkehre erleichtert werden.

Daher schlägt der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) sechs Maßnahmen vor, die als konzeptionelle Basis für die Formulierung und Budgetierung von Innovationsprojekten in Innenstädten dienen sollten.

Innenstadt gesamthaft digitalisieren

Umsetzung einer eID-Lösung als Grundlage für umfassende digitale Services

Aufbau und Betrieb lokaler digitaler Plattformen

Anbindung des eID-Accounts an lokale Smart City- und überregionale Handelsplattformen

Innenstadt als Teil der digitalen Customer Journey entwickeln und vermarkten

Aufbau einer handels- und dienstleistungsorientierten Datenanalyse-Abteilung im Rahmen des City-Marketing

Finanzierung von Digitalmanagern für die lokalen unabhängigen Händler und Handwerker

Entwicklung von hyperlokalen Service-Applikationen

Verkehrsführung der Innenstadt für hybride Handels- und Dienstleistungs-modelle entwickeln

Parkraum bedarfsgerecht bereitstellen

Micro-HUBs und Micro-Depots einrichten

Einrichtung von Abholfächern

Einrichtung von gesicherten Pickup-Bereichen.

Anpassung von Baunutzungsverordnungen

Eine zeitgemäße digitale Infrastruktur in Handwerk und Handel schaffen

Ein IT-Investitionsprogramm für Handel und Handwerk

Eine Anpassung der Abschreibungsfristen für IT-Technologie

Flexibilisierung der Öffnungszeiten

Die Ladenschluss- und Ladenöffnungsgesetze der Länder sind im Einklang mit dem Arbeitszeitgesetz des Bundes zu reformieren

Neue Arbeitsformen gezielt fördern

Städte und Gemeinden sollten den Ausbau von Breitband-Verbindungen forcieren

Städte und Gemeinden sollten die Ansiedlung und Vermarktung von Co-Working-Flächen fördern

Aufhebung der Trennung von Wohnen und Arbeiten, Einkaufen sowie Gewerbe wo immer unter Gesichtspunkten des Immissions- und Gesundheitsschutzes möglich

“Das Kundenerlebnis, die sogenannte “Customer Experience”, ist der zentrale Erfolgshebel – nicht nur im E-Commerce. Die Erfahrung lehrt, dass es für Nutzer nichts Frustrierenderes gibt, als Brüche und erzwungene Wechsel von Kommunikations- oder Transaktionskanälen. Statt jedem Sektor die Digitalisierung nach eigenem Ermessen zu überlassen, sollte ein Leitmotiv der kommenden Jahre darin liegen, die Innenstadt für alle Bürger durchgängig digital verfügbar und “nutzbar” zu machen”, so Martin Groß-Albenhausen, Stv. Hauptgeschäftsführer des bevh.

Ausführliche Informationen finden Sie unter www.bevh.org/presse (http://www.bevh.org/presse).

Quellenangaben

Textquelle: Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh), übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/52922/4761084
Newsroom: Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh)
Pressekontakt: Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh)
Susan Saß
Friedrichstraße 60 (Atrium)
10117 Berlin
Tel.: 030 403675131
Mobil: 0162 2525268
susan.sass@bevh.org
Presseportal