Update Corona-Studie: Deutschland ist krisenerprobt

standard
Beitragsbild vergrößern

Köln, 13. November 2020 (ots) – Die Corona-Pandemie und ihr Einfluss auf den Alltag – ein Thema, das seit dem Frühjahr ganz Deutschland beschäftigt und der Titel der Ad Alliance Corona-Studie ist. Seit März 2020 führt die Ad Alliance kontinuierlich Befragungen zum Mediennutzungs-, Freizeit- und Konsumverhalten der Deutschen durch und veröffentlicht aktuell die Ergebnisse der 5. Welle, die zu Beginn des (Teil)-Lockdowns durchgeführt wurde. Es zeigt sich, dass die Deutschen offensichtlich krisenerprobt sind. Deutschland geht wesentlich gelassener mit dem “Lockdown Light” um und kehrt zum gelernten Verhalten während des ersten Lockdowns zurück: Soziale Kontakte werden wieder zurückgefahren, die Freizeitgestaltung findet erneut zu Hause statt und zum Arbeiten kehrt man in das bereits eingerichtete Mobile-/Home-Office zurück. Die Shopping-Lust ist dagegen nahezu ungebrochen und an Ideen für die Zeit während, aber auch nach dem (Teil)-Lockdown mangelt es nicht.

Auch im Jahr der Corona-Pandemie – Weihnachten steht dennoch vor der Tür und mit Blick auf die Pläne der deutschen Bevölkerung darf sich der Handel freuen, denn das Konsumverhalten bleibt trotz Lockdown stabil. Viele halten an ihren bisherigen Konsumgewohnheiten fest und tätigen ihre Einkäufe weiterhin – egal ob vor Ort oder online. Gerade jetzt, im vierten Quartal steigert sich die Kauflust in gewohnter Manier. Weihnachtswünsche wollen trotz Pandemie erfüllt werden und so geben 82 Prozent der Befragten an, mindestens genauso viel ausgeben zu wollen wie bisher. Die Wunschliste wird von Büchern/eBooks, Spielwaren und (hochwertige) Lebensmittel und Delikatessen angeführt – alles Produkte, die im Zweifelsfall auch online eingekauft werden können. Unabhängig von den geplanten Weihnachtseinkäufen konsumiert Deutschland weiterhin: Insgesamt werden Spielwaren, elektronische Geräte sowie Büro- und Schreibwaren-Artikel häufiger gekauft als vorher. Favoriten beim Online-Shopping sind ungebrochen seit Beginn der Pandemie elektronische Geräte und Bekleidung/Schuhe/Accessoires/Schmuck. Von der Möglichkeit, 24 Stunden täglich, kontaktfrei und bequem einkaufen zu können wird rege Gebrauch gemacht.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 4.12.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

“Die Praxis bestätigt die Forschungsergebnisse”, erklärt Frank Vogel, CSMO der Ad Alliance. “Nicht nur die Konsumenten gehen gelassener mit der Situation um, sondern auch die Werbewirtschaft. Im Gegensatz zum Frühjahr ist die Pandemie nicht neu, sondern begleitet uns schon seit einigen Monaten durch den Alltag, entsprechend hat sich jeder auf das ‘New Normal’ eingestellt. Wir sind zuversichtlich, dass es nicht erneut zu großen Unsicherheiten im Markt kommen wird. Der bisherige Verlauf des vierten Quartals gibt uns Zuversicht – es wird wieder vermehrt geworben und gleichzeitig kommt das ‘aufgesparte’ Einkommen zum Einsatz, um eben Weihnachtswünsche zu erfüllen.”

Die Macht der Gewohnheit setzt sich durch, denn drei Viertel aller Befragten (77%) geben an, dass sie viel aus dem ersten Lockdown gelernt haben und sind zuversichtlich, besser mit der Situation zurecht zu kommen. Das zeigt sich auch in der Freizeitgestaltung, die interessante Aspekte widerspiegelt: Zu Beginn des zweiten Lockdowns geben 46 Prozent beispielsweise an, häufiger an Weiterbildungsmaßnahmen (46%) teilzunehmen. Ebenso werden wieder verstärkt Medien (38%) genutzt, in deren Fokus parallel zur Befragungszeit nicht nur die Corona-Thematik stand, sondern auch die US-Wahlen. Allerdings sind nach der 5. Welle auch die Positionen der verschiedenen Medienkanäle klarer denn je. Während die Medien zu Beginn der Pandemie vor allem genutzt wurden, um sich über den Virus und die Situation in Deutschland zu informieren, haben sie mittlerweile viele weitere Funktionen im Rahmen der Krise übernommen. TV ist Kanal Nummer 1 für vertrauenswürdige Informationen zu Corona und hat aktuell seine Position als zuverlässigster Begleiter während der Pandemie gefestigt. Fernsehen gibt am meisten Sicherheit und Rückhalt, um gewappnet durch die Krise zu kommen. Den Streaming-Angeboten gelingt es dagegen am besten, vom Thema Corona abzulenken. Bei den Abonnement-Zugängen sind die meisten bei Streaming-Angeboten, Zeitschriften und Podcasts zu verzeichnen.

Die Ergebnisse zeigen, dass in der deutschen Bevölkerung trotz erneut einschränkender Maßnahmen die Ruhe und Sicherheit der letzten Monate anhält. Aufgrund der bisher gemachten Erfahrungen ist die Stimmung optimistisch, gut mit dem erneuten Lockdown klar zu kommen und man schränkt sich nur dort ein, wo es sein muss.

Zur Ad Alliance:

Ad Alliance ist kompetenter Partner von Werbekunden und Mediaagenturen für die individuelle Kreation und Orchestrierung crossmedialer Kampagnen und bedient damit die steigende Nachfrage nach gattungsübergreifenden Vermarktungsangeboten im Markt. Seit 2016 bündelt Ad Alliance die Kompetenzen starker Medienpartner: Mit der Vermarktung des Werbeinventars von IP Deutschland, G+J e|MS, smartclip, SPIEGEL MEDIA, ab 2021 der rtv media group und als Dienstleister für Media Impact bietet Ad Alliance ein Qualitätsportfolio aus TV, Print, Online, Mobile, ATV und Audio. Sie steht für Sonderinszenierungen über alle Plattformen, einschließlich Native Advertising sowie Performance- und Influencer-Marketing. Neben der inhaltlichen Ausgestaltung bietet Ad Alliance technische Lösungen von Programmatic bis hin zur datenbasierten Ausspielung von Werbung. Gemeinsam erreichen die von Ad Alliance vermarkteten Plattformen 99 Prozent der deutschen Bevölkerung.

Quellenangaben

Textquelle: Ad Alliance, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/129273/4761840
Newsroom: Ad Alliance
Pressekontakt: Zarifa Schmitt
Kommunikation Ad Alliance / Mediengruppe RTL Deutschland
Zarifa.Schmitt@mediengruppe-rtl.de
Tel. 0221 456-74201
Presseportal