Internationaler Diabetesverband fordert verbesserte Finanzierung und Ausbildung, um …

standard
Beitragsbild vergrößern

Brüssel (ots/PRNewswire) – Die IDF feiert den Weltdiabetestag und das Internationale Jahr der Krankenschwestern und Hebammen mit einem kostenlosen, anerkannten Diabetes-Schulungsangebot

An diesem Weltdiabetestag ruft die International Diabetes Federation (IDF) dazu auf, mehr Krankenschwestern und -pfleger zu schulen, um Menschen mit Diabetes zu helfen, ihre Erkrankung zu verstehen und damit umzugehen.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 30.11.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Derzeit wird geschätzt, dass weltweit über 460 Millionen Menschen mit Diabetes leben, eine Zahl, die bis 2030 auf 578 Millionen ansteigen dürfte. (https://worlddiabetesday.org/about/facts-figures/). Allein im vergangenen Jahr war die Krankheit für 4,2 Millionen Todesfälle und mindestens 760 Milliarden US-Dollar an Gesundheitsausgaben verantwortlich – 10 % der weltweiten Gesamtausgaben für das Gesundheitswesen. Die Auswirkungen von Diabetes sind in diesem Jahr noch stärker in den Blickpunkt gerückt, da die Hälfte der Menschen, bei denen in einigen Regionen COVID-19 diagnostiziert wurde (https://www.thelancet.com/journals/landia/article/PIIS2213-8587(20)30271-0/fulltext), mit der Krankheit leben.

Krankenschwestern und Krankenpfleger spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, Menschen mit Diabetes dabei zu helfen, ihre Erkrankung zu verstehen und zu bewältigen und die Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes bei den am stärksten gefährdeten Personen anzugehen. Da die Prävalenz von Diabetes weltweit weiter zunimmt, sind mehr ausgebildete Krankenschwestern und -pfleger erforderlich, um den Betroffenen zu helfen, lebensverändernde Komplikationen – wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Sehkraftverlust, Nierenerkrankungen und Amputation der unteren Gliedmaßen – zu vermeiden und gesündere Lebensgewohnheiten zu fördern. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einem weltweiten Defizit von 5,9 Millionen Krankenschwestern und -pflegern gewarnt und darauf hingewiesen, dass die Zahl der Krankenpflegeabsolventen jährlich um 8 % steigen muss, um das Defizit bis 2030 zu überwinden (https://www.who.int/hrh/nursing_midwifery/en/).

Die IDF drängt die nationalen Regierungen, darauf zu reagieren und genügend Krankenschwestern zu rekrutieren, die bei der Versorgung der wachsenden Zahl von Menschen mit Diabetes helfen, und der Rolle der Krankenschwestern und -pfleger Vorrang einzuräumen, indem sie in ihre berufliche Entwicklung investieren.

Der Präsident der IDF, Professor Andrew Boulton, kommentierte das derzeitige Defizit wie folgt “Krankenschwestern sind das Herzstück der weltweiten Gesundheitsversorgung und spielen eine entscheidende Rolle im globalen Kampf gegen Diabetes. Leider gibt es einfach nicht genug für alle. Jetzt in Krankenschwestern zu investieren, um zukünftige Kosten zu sparen, ist eine schwierige Botschaft für diejenigen, die Gesundheitsbudgets verwalten. Zu oft treten die Entscheidungsträger im Gesundheitswesen das Problem so weit zurück, dass sie für die Folgen nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden. Es handelt sich um einen Ansatz, bei dem man jetzt spart und später zahlt, der zum Scheitern verurteilt ist. Die Realität sieht jedoch so aus, dass die Regierungen von heute bereits für die Versäumnisse ihrer Vorgänger bezahlen. Die Flut von Diabetes steigt schnell an, und es besteht Handlungsbedarf. Die Regierungen müssen angemessen ausgebildete Arbeitskräfte rekrutieren und ausrüsten, um die wachsende Zahl von Menschen mit Diabetes zu unterstützen. Krankenschwestern und -pfleger sind für eine wirksame Diabetesbehandlung unerlässlich, da sie das laufende Diabetes-Management unterstützen und Diabetes-Komplikationen verhindern. Krankenschwestern machen den Unterschied.”

Judith Mendez RN BSN ist eine Krankenschwester aus Belize, wo fast 20 % der Bevölkerung an Diabetes leiden. Judith, die selbst Diabetes hat, sagte: “Die Rolle der Krankenschwester ist in Belize und in Ländern mit ähnlicher Größe und wirtschaftlicher Entwicklung extrem wichtig. Die für die Diabetesversorgung verfügbaren Ressourcen reichen nicht aus, um den dringenden Bedarf an mehr Diabetesaufklärung, Prävention, Aufklärung und Unterstützung zu decken.

“Meistens wird Menschen, bei denen Typ-2-Diabetes diagnostiziert wurde, einfach gesagt, dass sie Tabletten nehmen und auf ihre Ernährung achten sollen. Das ist die Verwendung einer Bandage, um eine Krise zu beheben, und das wird einfach nicht funktionieren. Krankenschwestern werden oft aufgefordert, mehr als nur medizinische Versorgung zu leisten. Die Menschen vertrauen Krankenschwestern oft mehr als anderen Gesundheitsfachleuten. Wir bieten ein offenes Ohr – einen sicheren Hafen, in dem Menschen mit Diabetes die Unterstützung finden, die sie brauchen. Die Zunahme der Zahl der Menschen mit Diabetes bringt viele Gesundheitssysteme an die Belastungsgrenze. Die Regierungen müssen jetzt in Krankenschwestern investieren, um die Gesundheitserziehung in der Bevölkerung zu verbessern und den Druck zu verringern.”

Anlässlich des Weltdiabetestages 2020 ermutigt die IDF Krankenschwestern und andere Angehörige der Gesundheitsberufe, ihr Verständnis der Diabetesversorgung zu verbessern, indem sie freien Zugang zu ihrem Online-Kurs IDF School of Diabetes (https://www.idfdiabeteschool.org/) über die Rolle des Diabetespädagogen anbietet. Die vom European Accreditation Council for Continuing Medical Education (EACCME) zertifizierte IDF School of Diabetes ist eine digitale Plattform, die hochwertige, evidenzbasierte Diabetes-Schulungen für medizinisches Fachpersonal anbietet. Nach Abschluss erhalten die Lernenden einen EACCME-Credit und ein Abschlusszertifikat.

Der Weltdiabetestag 2020 wird von AstraZeneca, Lilly Diabetes, Merck, Pfizer-MSD Alliance, Novo Nordisk und Sanofi unterstützt.

Hinweis für die Redaktion

Unterstützende Diabetes-Fakten und -Zahlen (https://worlddiabetesday.org/about/facts-figures/):

– 463 Millionen Erwachsene (1 zu 11) lebten 2019 mit Diabetes – Es wird erwartet, dass die Zahl der Menschen, die mit Diabetes leben, bis 2030 auf 578 Millionen steigen wird – 1-in-2 Erwachsene mit Diabetes bleiben undiagnostiziert (232 Millionen). Die Mehrheit hat Typ-2-Diabetes – Mehr als drei Viertel der Menschen mit Diabetes leben in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen – Zwei Drittel der Menschen mit Diabetes leben in städtischen Gebieten und drei Viertel sind im erwerbsfähigen Alter – Ein Fünftel der Menschen mit Diabetes (136 Millionen) sind über 65 Jahre alt – Je nach Weltregion wurden bis zu 50 % der COVID-19-Diagnosen bei Menschen gestellt, die mit Diabetes leben – Diabetes verursachte im Jahr 2019 4,2 Millionen Todesfälle – Diabetes war 2019 für mindestens 760 Milliarden US-Dollar an Gesundheitsausgaben verantwortlich – 10 % der weltweiten Gesamtausgaben für das Gesundheitswesen Informationen zur International Diabetes Federation

Die International Diabetes Federation (IDF) ist ein Dachverband von über 240 nationalen Diabetesverbänden in mehr als 160 Ländern und Territorien. Sie vertritt die Interessen der wachsenden Zahl von Menschen mit Diabetes und Risikopatienten. Der Verband steht seit 1950 an der Spitze der weltweiten Diabetes-Gemeinschaft. www.idf.org (http://www.idf.org/)

PDF – https://mma.prnewswire.com/media/1333291/International_Diabetes_Federation_English.pdf

Quellenangaben

Textquelle: Int. Diabetes Federation, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/9704/4762921
Newsroom: Int. Diabetes Federation
Pressekontakt: Aaron Frank
+44 (0)118 909 0909
wdd@berkeleypr.com
Presseportal