Corona oder nicht? Was bei Erkältungssymptomen zu tun ist

standard
Beitragsbild vergrößern

Baierbrunn (ots) – Harmloser Infekt oder doch Covid-19? Lieber auf Nummer sicher gehen, rät das Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau”

Niesen, verstopfte Nase, Kratzen im Hals, Abgeschlagenheit: alles typische Anzeichen einer Erkältung. Doch während der aktuellen Pandemie ist man schnell besorgt und fragt sich, ob es doch das Corona-Virus sein könnte. “Ganz einfach lässt sich Covid-19 nicht von einer banalen Erkältung unterscheiden”, bestätigt Dr. Markus Beier, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes. Allerdings gibt es Symptome, die dringlicher auf Corona hinweisen. Wie man sich bei Erkältungssymptomen in Pandemiezeiten richtig verhält, verrät das Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau”.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 1.12.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Im Einzelfall entscheiden, ob Test sinnvoll ist

Starker Husten, plötzlich auftretendes Fieber und Krankheitsgefühl, Kurzatmigkeit oder Geruchs- und Geschmacksstörungen sind typische Merkmale einer Covid-19-Erkrankung. Normale Anzeichen eines Schnupfens wie Kribbeln in der Nase oder verstopfte Nebenhöhlen gehören zwar nicht zu den typischen Corona-Symptomen. Allerdings kann sich Covid-19 auch durch leichte Erkältungssymptome äußern. “Ob ein Test auf das Virus sinnvoll ist, sollte aber im Einzelfall entschieden werden”, sagt Experte Beier. Am besten sprechen Patienten mit ihrem Arzt darüber.

Bei Erkältung besser zu Hause bleiben

Auch wer sich bei einer Erkältung fit genug fürs Büro fühlt, sollte – wenn möglich – im Homeoffice arbeiten. “Erkältungssymptome in Corona-Zeiten bedeuten, dass man sich in seine eigenen vier Wände zurückziehen sollte, nicht ins Büro fährt, keine Freunde trifft, nicht zum Einkaufen geht”, rät Markus Beier. Klingen die Beschwerden nicht ab oder verschlimmern sie sich, sollte man Kontakt zu einer Arztpraxis oder einem Testzentrum aufnehmen – telefonisch, nicht einfach hingehen und sich ins Wartezimmer setzen. “So schützt man andere vor einer Ansteckung”, sagt Beier. Viele Praxen bieten kurzfristige Termine in einer sogenannten Infektsprechstunde.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau” 11/2020 B ist aktuell in den meisten Apotheken erhältlich. Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter https://www.apotheken-umschau.de.

Quellenangaben

Textquelle: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/52678/4763732
Newsroom: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen
Pressekontakt: Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
Presseportal