Apotheken Geschäftsklima Index von aposcope: “Wellenbrecher-Lockdown” drückt Stimmung in Apotheken

Beitragsbild vergrößern

Berlin (ots) – Der sogenannte “Wellenbrecher-Lockdown” stellt die Gesellschaft und besonders die Wirtschaft vor Herausforderungen. Das gilt auch für die Apotheken. Die Stimmung in deutschen Apotheken ist gedämpfter als in den Vormonaten. Der von aposcope erhobene Apotheken Geschäftsklima Index (AGI) gibt um 8 Punkte nach und liegt mit -1,0 Punkten wieder im negativen Bereich. Entscheidend dafür ist, dass sich die Geschäftserwartungen der Apotheken für die kommenden drei Monate deutlich eingetrübt haben.

Mehr als ein Drittel (36 Prozent) der befragten Apothekeninhaber*innen rechnet in den nächsten drei Monaten mit einer Verschlechterung der Geschäftsentwicklung in der Apotheke, während nur 17 Prozent eine Verbesserung erwarten. Der Saldo der Geschäftserwartungen ist mit -19,6 Punkten deutlich negativ und hat verglichen mit dem Vormonat um 14,6 Punkte nachgegeben.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 30.11.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Auch die Einschätzung der aktuellen Geschäftslage hat im November im Vergleich zum Vormonat leicht abgenommen, um 1,0 auf 17,7 Punkte. Insgesamt ist der Apotheken Geschäftsklima Index (AGI), der sich aus der Einschätzung von Geschäftslage und Geschäftserwartungen berechnet, im November stark abgesackt und notiert nun bei -1,0 Punkten. Nach deutlich positiven Werten im September und Oktober liegt der AGI damit erneut im negativen Bereich.

Als Geschäftshemmnisse betrachten die Teilnehmer*innen wenig überraschend vor allem die Corona-bedingten Einschränkungen, darunter Ausgangsbeschränkungen und Kontaktsperren (67 Prozent) sowie Sicherheitsmaßnahmen in der Apotheke (46 Prozent). Auch die Abwanderung von Kund*innen in den Versandhandel ist für einen Großteil der Befragten (77 Prozent) ein akutes Geschäftshemmnis. Zudem klagen aktuell fast die Hälfte der befragten Apotheken (43 Prozent) über zu große Lagerbestände. Trotz der vergleichsweise düsteren Aussichten und vollen Lagerbestände scheinen Kürzungen beim Personal jedoch kein Thema zu sein. So gehen mehr als drei Viertel (77 Prozent) von einer gleichbleibenden Beschäftigtenanzahl aus.

E-Rezept und Digitalisierung: Apotheken immer besser vorbereitet

Getrieben von der Corona-Pandemie und wohl auch durch die gesetzliche Verpflichtung für Apotheken zum digitalen Anschluss an das Gesundheitsnetz hat sich der E-Rezept Readiness Index (ERI) ebenfalls weiter gesteigert. Er liegt inzwischen bei 70 von 100 möglichen Punkten. Damit hat sich der Wert innerhalb eines halben Jahres fast verdoppelt (Juni 2020: 38 Punkte) und seit Jahresanfang beinahe verdreifacht (Februar 2020: 26 Punkte). Der ERI spiegelt anhand von bereits getroffenen Maßnahmen der befragten Inhaber*innen den Grad der Vorbereitung auf die Einführung des E-Rezepts wider. Das Digitale-Versorgungs-Gesetz hat die deutschen Apotheken verpflichtet, sich bis zum 30. September an das digitale Gesundheitsnetz anzuschließen.

In Hinblick auf das Thema Digitalisierung zeigt sich im vierten Quartal 2020 keine Veränderung zu den drei vorangegangenen Erhebungen. So liegt der Digitalisierungsindex, der den Digitalisierungsgrad von deutschen Apotheken widerspiegelt, im November weiter bei 51 von 100 Punkten. Auch wenn weiterhin nur rund drei von zehn Befragten die Digitalisierung als Chance betrachten, hat sich der Anteil der Apotheken mit einer eigenen Digitalisierungsstrategie im Vergleich zum letzten Quartal um mehr als zehn Prozentpunkte erhöht (Q4: 47 Prozent, Q3: 36 Prozent). Knapp die Hälfte der Inhaber*innen verfügt in der Apotheke inzwischen über qualifiziertes Personal, um die Digitalisierung weiter voranzutreiben (49 Prozent).

Hinweis zur Methodik

Für den “Apotheken Geschäftsklima Index” (AGI) befragt aposcope monatlich mindestens 100 Apothekeninhaber*innen mithilfe eines Online-Fragebogens zur aktuellen konjunkturellen Lage ihrer Apotheke(n) sowie zu ihren Geschäftserwartungen für die nächsten drei Monate. Der AGI berechnet sich aus dem durchschnittlichen Saldo für die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage sowie der zukünftigen Geschäftserwartungen. Für die aktuelle Studie wurden am 5. bis 8. November 2020 insgesamt 102 verifizierte Apothekeninhaber*innen befragt.

aposcope. Apotheke verstehen.

Wir erheben und analysieren Daten von Apotheker*innen und PTA. Ein eigenes Online-Panel ermöglicht Unternehmen und Organisationen, die am Apothekenmarkt interessiert sind, die Perspektive des pharmazeutischen Personals einzunehmen. aposcope (https://marktforschung.aposcope.de/) vertieft das Verständnis für den Zielmarkt und hilft, effiziente Entscheidungen zu treffen. aposcope ist ein Marktforschungsangebot der EL PATO Medien GmbH, die in Berlin mit mehr als 60 Mitarbeitern Medien und andere Formate für den deutschsprachigen Gesundheitsmarkt betreibt.

Quellenangaben

Bildquelle: obs/aposcope/Grafik: aposcope
Textquelle: aposcope, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/139457/4763754
Newsroom: aposcope
Pressekontakt: aposcope
Jasmin Kratz
WeWork Sony Center
Kemperplatz 1 Building A
10785 Berlin

Telefon: (030) 802080 – 531
E-Mail: presse@aposcope.de
Internet: https://marktforschung.aposcope.de/

Presseportal