Ministerpräsident Woidke: “Schulen sind kein Corona-Hotspot”

standard
Beitragsbild vergrößern

Berlin (ots) – Aus Sicht von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sind Schulen nicht die Infektionstreiber in der Corona-Pandemie.

In Brandenburg gebe es nur einen Bruchteil an betroffenen Schulen, sagte Woidke am Dienstag im Inforadio vom rbb.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 26.11.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

“Wir haben insgesamt über 900 Schulen und davon wurden fünf geschlossen. Das ist ein Anteil von 0,5 Prozent. Also insgesamt geben die Zahlen, die wir in Schulen haben, es nicht her, dass die Schulen nun ein besonderer Hotspot wären.”

Der SPD-Politiker betonte, dass es das Virus natürlich auch an Schulen gebe. Es werde aber auf unterschiedlichsten Wegen hereingetragen. Deshalb sei es richtig, sich auf andere Bereiche des öffentlichen Lebens, wie zum Beispiel Restaurants und die Hotellerie zu konzentrieren, um die Schulen offen zu halten, so Woidke.

“Im Bereich der Schule haben wir eine Erfolgsgeschichte geschrieben in den letzten Wochen und Monaten. Wir kennen alle noch die Debatten, als die Schulen geschlossen waren. Da gab es viele Stimmen, die gesagt haben, macht die Schulen wieder auf. Egal, unter welchen Bedingungen, irgendwie muss es weitergehen. Es war eine riesengroße Belastung für die Kinder, für die jungen Menschen, die sich aufs Abitur vorbereitet haben und es war eine genauso große Belastung für die Eltern. Nicht nur aus bildungspolitischer Sicht, sondern auch aus sozialer Sicht war das Gebot der Stunde die Schulen wieder zu öffnen.”

Zugleich verteidigte Brandenburgs Ministerpräsident, dass bei dem Bund-Länder-Treffen keine konkreten Verabredungen getroffen wurden. Das sei richtig, weil man erstmal wissen müsse, “[…] was die Maßnahmen von vor zwei Wochen gebracht haben”.

Für das Treffen in einer Woche wünscht sich Woidke Einigkeit. Das erhöhe die Akzeptanz der Maßnahmen in der Bevölkerung deutlich, so Woidke. Außerdem seien langfristige Beschlüsse nötig.

“Der zweite Punkt ist, dass wir es schaffen, einen Fahrplan zu haben, der nicht nur für eine oder zwei Wochen gilt, sondern dass wir darüber reden, wie gehen wir bis zum Jahreswechsel oder darüber hinaus weiter vor? Die Menschen wollen Sicherheit, die wollen nicht, dass jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird.”

Das komplette Interview können Sie hier hören:

https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/202011/17/dietmar-woidke-brandenburg-corona-einschraenkungen-massnahmen-zwischenbilanz.html

Quellenangaben

Textquelle: Inforadio, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/105280/4765139
Newsroom: Inforadio
Pressekontakt: Rundfunk Berlin-Brandenburg
Inforadio
Chef/Chefin vom Dienst: 030 – 97993 – 37400
info@inforadio.de
Presseportal