Statusbericht der Deutschen Kreislaufwirtschaft 2020 veröffentlicht – bvse: Kreislaufwirtschaft …

standard
Beitragsbild vergrößern

Bonn (ots) – “Was nützt Recycling, wenn die Recyclingprodukte nicht eingesetzt werden? Es fehlt nach wie vor der politische Wille, das Ruder herumzureißen. Machbar wäre das, denn allein Bund, Länder und Kommunen verfügen über ein direktes Beschaffungsvolumen von jährlich mehr als 122 Milliarden Euro. Sie haben es in der Hand, der Kreislaufwirtschaft den entscheidenden Impuls zu geben”, erklärt Eric Rehbock, Hauptgeschäftsführer des bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung, anlässlich der Veröffentlichung des “Statusbericht der Deutsche Kreislaufwirtschaft 2020”.

Der Statusbericht zeige, dass sich die Recycling- und Entsorgungsbranche mit einem Umsatz von rund 85 Milliarden Euro und über 310.000 Beschäftigten nicht zu verstecken brauche. Rehbock: “Gegenüber 2010 hat sich der Umsatz um 18 % erhöht. Das zeigt, dass wir eine dynamische Zukunftsbranche und ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Deutschland sind.”

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 3.12.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Nach den Worten von Eric Rehbock muss die Kreislaufwirtschaft jedoch konsequent ausgebaut werden. Dazu müsse man verstehen, dass Kreislaufwirtschaft nicht beim Abfall anfange, sondern beim Produktdesign.

Nur recyclingfähige Produkte können im Kreislauf geführt werden. Die Produkte wiederum sollten aus recyceltem Material hergestellt und von öffentlicher Hand, Gewerbe, Industrie und Privatkonsumenten nachgefragt werden. “Von diesem Kreislauf sind wir aber leider noch ein ganzes Stück entfernt”, bedauert der bvse-Hauptgeschäftsführer.

Kritisch beobachtet der Recyclingverband beispielsweise, dass die Recyclat-Nachfrage deutlich eingebrochen ist. “Wir brauchen ein Level Playing Field, das Recyclaten und damit dem Kunststoffrecycling eine faire Chance gibt. Der klimaschädliche CO2-Rucksack, der bei der Produktion von Kunststoffneuware entsteht, bleibt bei der Preisbildung bislang nämlich außen vor. Das muss sich ändern”, so die bvse-Forderung.

Statusbericht und weitere Informationen zum Herunterladen (http://www.bvse.de/recycling/recycling-nachrichten/6497-statusbericht-der-deutschen-kreislaufwirtschaft-2020.html)

Quellenangaben

Textquelle: BVSE Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/50117/4765633
Newsroom: BVSE Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.
Pressekontakt: Jörg Lacher
Pressesprecher
Tel. 0177/8884927
Mail: lacher@bvse.de
bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V
Presseportal