Spanien, weltweiter Vorreiter beim Schutz der digitalen Rechte für die Bürger

standard
Beitragsbild vergrößern

Madrid und Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire) – “Heute ist ein historischer Tag: Mit der Charta der Digitalen Rechte wird Spanien zum Vorreiter bei der Gewährleistung des Schutzes digitaler Rechte und steht damit an der Spitze der Debatte über den technologischen Humanismus in Europa und Europa.” Mit diesen Worten hat die spanische Staatssekretärin für Digitalisierung und künstliche Intelligenz, Carme Artigas, den ersten Entwurf dieser Charta vorgelegt, die das Ziel hat, den Schutz der Rechte und Freiheiten der Bürger in einem sich verändernden digitalen Umfeld aufgrund der Störung des technologischen Fortschritts zu verbessern. Die Präsentation (https://digitalfuturesociety.com/es/agenda/carta-derechos-digitales-streaming/), die von der Mobile World Capital Barcelona im Rahmen der Digital Future Society (https://digitalfuturesociety.com/)-Initiative veranstaltet wurde, beinhaltete auch eine Debatte zwischen den Experten, die die erste Charta der Digitalen Rechte (“Carta de Derechos Digitales”) im Auftrag der spanischen Regierung ausgearbeitet haben.

Die Charta fungiert als Leitfaden und nicht als regulatorisches Dokument. Sie schlägt einen Rahmen für behördliche Maßnahmen vor, der es ermöglicht, sich im aktuellen digitalen Umfeld zurechtzufinden, alle Möglichkeiten auszunutzen und gleichzeitig die Risiken zu minimieren. Sie trägt dazu bei, einen grundlegenden und weltweiten Prozess anzuleiten, der eine humanistische Digital-Transformation garantiert, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 5.12.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Artigas unterstrich die Zusammenarbeit, durch die das Dokument zustande gekommen ist: “Die Charta ist das Ergebnis harter Arbeit durch verschiedene Akteure. Wir haben die Rechte und Freiheiten herausgearbeitet, über die wir diskutieren möchten. Wir stellen den Bürgern jetzt die ersten Schlussfolgerungen zur Verfügung, die bereits zur öffentlichen Debatte (https://portal.mineco.gob.es/es-es/ministerio/participacionpublica/audienciapublica/Paginas/SEDIA_Carta_Derechos_Digitales.aspx) bereitstehen. Wir möchten für dieses Dokument den höchstmöglichen Konsens.”

Die Staatssekretärin wies darauf hin, dass die digitale Transformation Spaniens für die wirtschaftliche Erholung des Landes von entscheidender Bedeutung sei und Spanien sich in Richtung einer digitalen Wirtschaft bewegen müsse. Sie fügte hinzu: “Die Charta erreicht mehrere Ziele: Die Stärkung der Rechte, die Schaffung von Gewissheit sowie die Gewährleistung der Sicherheit der Bürger im digitalen Umfeld.”

“Dieses Dokument soll zu einem ethischen Rahmen für digitale Rechte werden, der für die anderen Länder mit seiner transversalen, ganzheitlichen und humanistischen Vision zum internationalen Maßstab wird. Ein nationales Projekt, das niemanden zurücklässt”, bekräftigte Artigas.

Der CEO von Mobile World Capital Barcelona, Carlos Grau, versicherte: “Die Ausarbeitung der Charta zeigt eine Realität auf, die wir nicht länger ignorieren können: Wir erleben einen echten digitalen Ausnahmezustand und müssen uns der Fragilität des digitalen Moments, in dem wir leben, bewusst sein, bevor es zu spät ist. Wir müssen ein soziales Bewusstsein für digitale Notfälle schaffen, und wir sind alle dafür verantwortlich, eine Roadmap auszuarbeiten, die es möglich macht, dass wir uns als Gesellschaft im selben Tempo voranbewegen wie der technologische Fortschritt.”

Die Direktorin der Digital Future Society, Cristina Colom, hat ihrerseits darauf hingewiesen, dass “eine öffentlich-private Zusammenarbeit gefördert werden muss, um neue Strategien zu entwickeln, die die digitale Zukunft multidisziplinär und transversal angehen, vor allem aber, um sie effizient in die Praxis umsetzen zu können.”

Quellenangaben

Textquelle: Digital Future Society, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/150646/4767710
Newsroom: Digital Future Society
Pressekontakt: Magda Méndez i Abadia
mmendez@tinkle.es
+34 670 062 193
Presseportal