Sozialpsychologe Harald Welzer im Kölner Stadt-Anzeiger-Podcast “Bosbach & Rach – Die …

standard
Beitragsbild vergrößern

Köln (ots) – Der Sozialpsychologe und Bestsellerautor Prof. Harald Welzer ist anlässlich der 15-jährigen Kanzlerschaft von Angela Merkel am Sonntag überzeugt: “Frau Merkel ist ein Glücksfall für die Bundesrepublik.” In einem Gespräch mit dem Podcast “Bosbach & Rach – Die Wochentester” für den Kölner Stadt-Anzeiger sagt Welzer: “Am deutlichsten spürbar ist das wegen ihres außenpolitischen Standings. Das ist keineswegs eine Selbstverständlichkeit für eine deutsche Bundeskanzlerin, eine solche Stimme gewonnen zu haben in der internationalen Politik.”

Welzer: “Ihr Überblick, der vielfach als Aussitzen interpretiert wurde, hat sich gerade in einer Krisenzeit als unglaublich gut erwiesen. Sie ist eine Persönlichkeit, die extrem klar zu sagen in der Lage ist, was sie tut und warum sie es tut. Der Fehler ist, dass sie das häufig sehr spät macht.”

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 26.11.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Der Mitgründer und Direktor der Stiftung FUTURZWEI. würde sich in der Pandemie von der Regierung mehr Wertschätzung für die Verzichtbereitschaft der Bevölkerung wünschen: “Mir ist gerade in der ersten Welle zu kurz gekommen, dass die Politik die ungeheure Kooperationsbereitschaft der Bevölkerung gewürdigt hat.” Welzer: “Das setzt man so voraus und hofft im Betrieb, dass die Leute schon mitmachen. Doch eigentlich ist das eine unglaubliche Stärke einer modernen Demokratie, wenn man es mit einer so kooperationsbereiten Mehrheitsbevölkerung zu tun hat.”

Klartext spricht Welzer im “Wochentester”-Podcast auch über die Rolle der Länderchefs in der Corona-Krise: “Eines der größten Probleme der vergangenen Monate war die infantile Haltung vieler Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten, die eine einheitliche Linie völlig konterkariert haben mit total blödsinnigen Argumenten – wie Frau Schwesig, die gesagt hat, ‘wir haben ja kaum Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern, deshalb brauchen wir andere Maßnahmen’.” Welzer: “Das hat in der Bevölkerung dazu geführt, dass Verunsicherung herrscht. Dieses populistische Querschießen muss echt unterbleiben.”

Auch zur Debatte über Schulschließungen und Präsenzunterricht äußert sich Prof. Welzer im Gespräch mit Wolfgang Bosbach und Christian Rach: “Was für mich zu den ungelösten Rätseln der Menschheit zählt, ist die vollkommen indolente Haltung der Kultusministerinnen und Kultusminister in der KMK, dass man mit einer Verbissenheit am Präsenzunterricht festhält, was weder pädagogisch noch virologisch angemessen ist.”

Welzer: “Ich glaube nicht, dass die Lehrerinnen und Lehrer das Problem sind oder die Schulleitungen. Denen wird von fachfremden KultusministerInnen eine angemessene Schulpraxis auf Kosten einer ganzen Schülergeneration untersagt.”

Wenig optimistisch bewertet der Bestsellerautor die wirtschaftliche Lage im kommenden Jahr und die Bereitschaft für Veränderungen: “Wir werden die wirtschaftlichen Probleme 2021 massiv sehen. Das dicke Ende der Corona-Krise kommt noch. Da wird der Wunsch, endlich zufrieden gelassen zu werden, größer sein als z.B. eine entschiedene Klimapolitik zu machen.”

Das vollständige Gespräch mit Prof. Harald Welzer hören Sie im Podcast “Bosbach & Rach – Die Wochentester” für den Kölner Stadt-Anzeiger. Der Podcast mit Klartext-Politiker Wolfgang Bosbach und Star-Koch Christian Rach ist ab sofort abrufbar auf www.ksta.de (http://www.ksta.de/), www.diewochentester.de (http://www.diewochentester.de/) sowie über Apple Podcasts, Spotify, Amazon Music, Deezer und Podimo.

Quellenangaben

Textquelle: MAASS-GENAU – Das Medienbüro, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/122267/4768922
Newsroom: MAASS-GENAU - Das Medienbüro
Pressekontakt: MAASS·GENAU – Das Medienbüro. Jochen Maass. Tel. 0221 80015946.
eMail: jochen.maass@maassgenau.de
Presseportal