Niedersachsens Finanzminister fordert harte Einschnitte bei der Messe Hannover

standard
Beitragsbild vergrößern

Osnabrück (ots) – Niedersachsens Finanzminister fordert harte Einschnitte bei der Messe Hannover

Hilbers: Wird zu spürbarer Entlastung bei den Personalkosten kommen müssen – Hilfsmöglichkeiten des Staates sind nicht unendlich

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 29.11.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Hannover. Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers fordert für die finanziell angeschlagene Deutsche Messe AG in Hannover harte Einschnitte. “Es wird zu einer spürbaren Entlastung bei den Personalkosten kommen müssen”, sagte der CDU-Politiker gegenüber der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ). Zugleich warf der Landesminister der Messegesellschaft vor, nicht effektiv genug zu arbeiten. “Im Vergleich mit allen anderen deutschen Messestandorten liegen wir in Hannover bei den Personalkosten am höchsten. Gleichzeitig haben wir die geringsten Umsätze je Mitarbeiter. Das passt nicht zusammen, da wird sich etwas ändern müssen.”

Das Land und die Landeshauptstadt halten jeweils rund die Hälfte der Anteile an der Deutschen Messe. Auf die Frage nach möglichen Kündigungen sprach der Finanzminister von “sozial verträglichen Anpassungen im Personalkörper” und brachte Auslagerungen von Geschäftszweigen ins Spiel. “Wir haben immer noch übertarifliche Leistungen und machen viele Dinge selbst, die man auch gut und vor allem günstiger vergeben könnte. Ich frage mich zum Beispiel, ob wir eigene Gärtner beschäftigen und auch die Gastronomie selbst betreiben müssen.” Selbiges gelte für den technischen Bereich.

Hilbers stellte Hilfen über eine Bürgschaft in Aussicht, lehnt eine Kapitalerhöhung aber ab. “Was mit mir nicht zu machen ist, ist einfach Geld hineinzuschießen und so zu tun, als sei nichts passiert. Das würde bedeuten nachzutanken und weiterzufahren. Das hielte ich für keinen geordneten Umgang mit Steuergeldern”, betonte der Christdemokrat.

Gleichzeitig machte Hilbers deutlich, dass die staatlichen Hilfsmöglichkeiten zur Bewältigung der Corona-Krise begrenzt seien. “Wir helfen – aber nur so viel, wie tatsächlich benötigt wird. All das, was wir jetzt ausgeben, muss zurückgezahlt werden. Die Möglichkeiten des Staates sind nicht unendlich. Dem Eindruck, wir könnten mit immer neuem Geld helfen, kann ich nur entgegentreten. Dieser Geist gehört langsam wieder in die Flasche”, erklärte der Finanzminister.

Quellenangaben

Textquelle: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/58964/4770702
Newsroom: Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Presseportal