Das war der Global Citizen Prize 2020

Beitragsbild in voller Größe anzeigen 

Nachrichten Heute präsentiert den Beitrag Das war der Global Citizen Prize 2020. 

New York/Berlin (ots) – Sir Elton John, Ursula von der Leyen, Warren Buffett, die Mitgründerinnen von Black Lives Matter und Anab Mohamud werden mit dem Global Citizen Prize ausgezeichnet

Moderiert von John Legend und mit Auftritten von Alessia Cara, Carrie Underwood, Common, Gwen Stefani, John Legend, JoJo und Tori Kelly

John Oliver, Katie Couric, Miley Cyrus, Nick Jonas, Nikolaj Coster-Waldau, Oprah Winfrey, Priyanka Chopra Jonas und Usher stellten die Preisträger vor

Alle Fotos und Videos zum Global Citizen Prize 2020 gibt es jetzt zum Download.

Die internationale Kampagnenorganisation Global Citizen zeichnete am 19. Dezember 2020 Aktivist*innen, Künstler*innen und Entscheidungsträger*innen mit dem Global Citizen Prize 2020 aus. Sir Elton John, Ursula von der Leyen, Warren Buffett, Sesame Workshop, Bryan Stevenson, Temie Giwa-Tubosun und die Mitgründerinnen von Black Lives Matter wurden für ihren Einsatz zur Beendigung extremer Armut und für eine gerechtere Welt gewürdigt.

John Legend war Moderator des Global Citizen Prize und führte durch die Veranstaltung, in der John Oliver, Katie Couric, Miley Cyrus, Nick Jonas, Nikolaj Coster-Waldau, Oprah Winfrey, Priyanka Chopra Jonas und Usher die Preisträger*innen vorstellten. Alessia Cara, Carrie Underwood, Common, Gwen Stefani, John Legend, JoJo und Tori Kelly traten mit musikalischen Beiträgen bei der Show auf.

Die Preisverleihung des Global Citizen Prize wurde u.a. in den USA und in Kanada im TV ausgestrahlt und ist ab jetzt über Facebook, Twitter, YouTube, TIDAL und auf www.globalcitizen.org/de/prize (http://www.globalcitizen.org/de/prize) streambar. Im Rahmen einer Watch Party wurde die Show am gestrigen Sonntag, 20. Dezember 2020, auf dem Facebook-Kanal von Global Citizen Deutschland gefeiert.

Sir Elton John hat den Global Citizen Artist of the Year Prize erhalten, der eine kreative Einzelperson oder Gruppe auszeichnet, die ihre Arbeit und Bekanntheit dafür nutzt, um positive Veränderungen zu schaffen. Der Sänger, Songwriter, Philanthrop und Komponist wird für seinen unermüdlichen Einsatz für die Ausrottung von HIV/AIDS durch seine Arbeit mit der Elton John AIDS Foundation und für sein Engagement bei der Beschaffung lebenswichtiger finanzieller Mittel zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie gewürdigt.

Beim Entgegennehmen des Preises im Gespräch mit Sängerin Miley Cyrus sagte Sir Elton John: “Ich habe als schwuler Mann nicht wirklich genug getan – ich hätte bei ACT UP dabei sein sollen, ich hätte marschieren sollen, ich hätte viel politischer sein sollen, als ich es war. So viele meiner Freunde sind gestorben, so viele meiner Freunde haben immer noch HIV/AIDS, und als ich 1990 trocken wurde, wurde mir klar, dass ich etwas bewirken wollte – nicht nur für Schwule, sondern für alle. Unser Motto ist: Niemand wird auf der Strecke gelassen. Ich bin sehr dankbar für diese Auszeichnung. Ich bin so dankbar, dass die Leute die Elton John AIDS Foundation kennen und sie für eine wunderbare Organisation halten, aber es erinnert mich an all die Arbeit, die noch zu tun ist.”

Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen erhält den Global Citizen World Leader Prize, mit dem eine politische Persönlichkeit geehrt wird, die sich für politische Veränderungen einsetzt und auch umgesetzt hat, um das Leben von Menschen, die in Armut leben, zu verbessern. Zu den Finalisten für den diesjährigen Preis gehörten auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Vorsitzende und geschäftsführende Direktorin des IWF Kristalina Georgieva und die Exekutivdirektorin von UNAIDS Winnie Byanyima.

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen hat in ihrem ersten Jahr im Amt außergewöhnliche Führungsqualitäten bewiesen: Durch ihren unermüdlichen Einsatz für einen gerechten Zugang zu COVID-19-Tests, -Behandlungsmethoden und -Impfstoffen hat sie signifikante Impulse für die globale Gemeinschaft gesetzt und dazu beigetragen, eine gerechte und nachhaltige Zukunft für alle zu schaffen. Der oder die Preisträger*in für den World Leader of the Year Award wird von einer mehr als 30-köpfigen, internationalen Jury aus hochrangigen Vertreter*innen aus Politik und Gesellschaft gewählt. In der Jury sind u.a. Ban Ki Moon, ehemaliger Generalsekretär der Vereinten Nationen, Borge Brende, Präsident des Weltwirtschaftsforums, und Fredrick Kempe, Präsident und CEO des Atlantic Council.

Bei der Entgegennahme des Preises sagte Ursula von der Leyen im Gespräch mit Schauspieler Nikolaj Coster-Waldau: “Es gibt keinen Zweifel, dass diese doppelte Krise, diese Gesundheits- und Wirtschaftskrise von noch nie da gewesenem Ausmaß, definitiv die größte Herausforderung in meinem Leben ist. Ich fühle mich zutiefst geehrt und bin wirklich überwältigt, diesen Preis zu erhalten, denn ich weiß, dass dies ein Preis für uns alle ist. Und Sie haben mein Wort, dass das Team Europa am Ball bleibt, denn so sehr der Global Citizen Prize ein Moment zum Feiern ist, können wir mit unserer Arbeit nicht aufhören, bis wir diese Pandemie und ihre Auswirkungen überwunden haben. Vielen Dank für diesen Preis, er ist eine enorme Motivation, weiterzumachen.”

Bryan Stevenson erhält den Preis “Global Citizen of the Year”, mit dem eine Person geehrt wird, die außergewöhnlichen und nachhaltigen Einfluss auf die Beendigung extremer Armut und ihrer systemischen Ursachen bewiesen hat. Als Gründer und Executive Director der Equal Justice Initiative (EJI) hat Stevenson seine Karriere dem Einsatz für zu Unrecht verurteilten Menschen gewidmet. Unter seiner Führung hat die EJI bedeutende Gerichtsverfahren gegen exzessive und unfaire Verurteilungen gewonnen, die unschuldige Häftlinge in der Todeszelle entlasten, dem Missbrauch von Inhaftierten und psychisch Kranken entgegentreten und Kindern helfen, die wie Erwachsene strafrechtlich verfolgt werden.

Bei der Entgegennahme des Preises im Gespräch mit dem Sänger Usher sagte Stevenson: “Ich fühle mich so geehrt durch diesen Preis und diese Anerkennung im Namen aller bei der Equal Justice Initiative, die diesen Kampf seit langem führen. Wir alle müssen Wege finden, um näher an die Menschen heranzukommen, die Ungleichheit und Ungerechtigkeit erleben. Wir werden es nie schaffen, die Welt zu verändern, wenn wir nur die Dinge tun, die bequem und komfortabel sind.”

Die LifeBank-Gründerin Temie Giwa-Tubosun erhält den Global Citizen Business Leader Prize, mit dem eine Person in der Geschäftswelt geehrt wird, die geschäftliche Ziele mit positivem Einfluss auf die Menschen verbunden hat. Temie Giwa-Tubosun wird für ihre Arbeit als Vorreiterin für Gesundheit bei der Bekämpfung des Blutmangels in Nigeria, ihren innovativen Einsatz von Technologie und die Partnerschaften, die sie zur Ausweitung von Initiativen genutzt hat, ausgezeichnet. Darüber hinaus würdigt Global Citizen die Reaktion von LifeBank auf COVID-19 durch die Schaffung eines nationalen Registers, die Einrichtung von Testzentren und die kostenlose Verteilung von medizinischem Sauerstoff an COVID-19-Patienten in Isolierzentren.

Bei der Entgegennahme des Preises im Gespräch mit der Journalistin Katie Couric sagte LifeBank Global CEO Temie Giwa-Tubosun: “Ich bin so froh, dass ich hier arbeite und dass Afrika auf diese erstaunliche Weise geehrt wurde. Das Problem, das wir lösen, ist nicht nur ein nigerianisches Problem, es ist nicht nur ein afrikanisches Problem. Es ist ein Problem, das in allen Entwicklungsländern existiert, die ihre Infrastruktur in den Griff bekommen müssen. Für mich besteht die Arbeit darin, ein skalierbares, schnell wachsendes Unternehmen aufzubauen, das an all diese Orte auf der Welt expandieren kann, an denen dieses Problem immer noch besteht, und Leben zu retten, und zwar in großem Maßstab. Das ist der Traum, und wir sind entschlossen, die Arbeit zu tun, um dorthin zu gelangen.”

Die Gründerin und Geschäftsführerin von Water Access Rwanda, Christelle Kwizera, wurde mit dem Global Citizen Prize: Cisco Youth Leadership Award ausgezeichnet, der Personen im Alter von 18-30 Jahren ehrt, die einen bedeutenden Beitrag zur Beendigung extremer Armut geleistet haben. Die Auszeichnung beinhaltet auch ein Preisgeld in Höhe von 250.000 US-Dollar, das an die Organisation ausgezahlt wird, zu der die Person beiträgt. Kwizera gründete Water Access Rwanda, ein Sozialunternehmen, das sich für die Beseitigung von Wasserknappheit einsetzt, indem es geeignete Technologien für einen dauerhaften Zugang zu Wasser bereitstellt. Sie arbeitet daran, einfache, dauerhafte und erschwingliche Wasserlösungen anzubieten und gleichzeitig menschenwürdige Arbeitsplätze für junge Menschen zu schaffen. Ihr Unternehmen saniert nicht nachhaltige Bohrlöcher, um leitungsgebundenes, gereinigtes Wasser zu liefern, auf das die Menschen entweder an einer öffentlichen Wasserstelle oder direkt in ihren Häusern zugreifen können, und versorgt bis heute erfolgreich über 70.000 Menschen täglich mit Wasser.

Bei der Entgegennahme des Preises im Gespräch mit Sänger Nick Jonas sagte Christelle Kwizera: “Die Arbeit, die wir leisten, nämlich Wasser für Hunderttausende bereitzustellen, werden wir auf Millionen ausweiten, weil wir eine Herausforderung angehen, die 400 Millionen Menschen in Afrika und über 2 Milliarden weltweit betrifft. Wenn wir in zehn Jahren auf diesen Moment zurückschauen, wird dieser Preis ein riesiger Katalysator sein. In zehn Jahren werden wir 30 Millionen Menschen und mehr versorgen und wir werden über 13.000 Arbeitsplätze schaffen, denn wenn wir Wasser spenden, schaffen wir auch Arbeitsplätze.”

Der Global Citizen Prize: Country Hero Awards, mit dem Personen auf der ganzen Welt ausgezeichnet werden, die außergewöhnliches Engagement für die Erreichung der Global Goals und den Einsatz für die Schwächsten gezeigt haben, wurde erstmalig an Aktivist*innen in Deutschland, Kanada, Großbritannien, Nigeria, Südafrika, Australien und Mexiko verliehen. Zu den Country Hero Gewinnern in 2020 gehören: Gründerin von Space2groW und Frauenrechtlerin Anab Mohamud (Deutschland), Burnet Institute Director & CEO Professor Brendan Crabb AC (Australien); Gründerin von Help A Girl Out Yanique Brandford (Kanada); Mitbegründerin der Grupo Ecológico Sierra Gorda Martha Isabel Ruiz Corzo (Mexiko), Geschäftsführer der Stand To End Rape Initiative (STER) Oluwaseun Ayodeji Osowobi (Nigeria), die Direktoren des WISE Collective Brenda Madumise-Pajibo, Onica N. Makwakwa und Pinky Mgobozi (Südafrika) sowie die Mitbegründerin und Co-Direktorin von Green New Deal Fatima Ibrahim (Großbritannien). Der Country Hero Award in Australien, Deutschland, Südafrika und Großbritannien wird von Vodafone verliehen, in Mexiko von Citibanamex.

Zusätzlich führt der Global Citizen Prize in 2020 drei neue Auszeichnungen ein, um Personen oder Organisationen zu würdigen, die im vergangenen Jahr außergewöhnliches Engagement gezeigt haben, indem sie positive Veränderungen geschaffen und andere durch Mitgefühl, Innovation und unerschütterliches Engagement in ihren jeweiligen Bereichen inspiriert haben.

Warren Buffett erhielt den Global Citizen Prize for Philanthropy, der einen Menschen ehrt, der mit gutem Beispiel vorangeht und sein Vermögen für den Kampf gegen Armut und für die Global Goals der Vereinten Nationen einsetzt. Buffett, der zu den spendenfreudigsten Menschen der Welt zählt, hat geschworen, nach und nach mehr als 99 Prozent seines Vermögens philanthropischen Zwecken zu stiften und gab Anfang dieses Jahres bekannt, dass er Aktien im Wert von weiteren 2,9 Milliarden US-Dollar an gemeinnützige Gruppen gespendet hat.

Der Sesame Workshop erhält den Global Citizen Prize for Culture & Education, mit dem eine Einzelperson oder eine Organisation geehrt wird, die sich mit den Mitteln der Kunst oder Bildung für positive Veränderungen eingesetzt hat. Die gemeinnützige Organisation Sesame Workshop kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, in der sie Kindern in über 150 Ländern durch die Kraft der Medien und der Sesamstraßen-Muppets wichtige frühkindliche Bildung vermittelt und die schwierigsten Themen, mit denen Kinder konfrontiert sind, wie HIV/AIDS, Obdachlosigkeit in Familien, Autismus und zuletzt die COVID-19-Pandemie, auf eine Art und Weise angeht, die Kinder nicht nur verstehen können, sondern die ihnen auch hilft, klüger, stärker und freundlicher zu werden. Elmo nahm den Preis im Gespräch mit John Oliver entgegen, und auch Alessia Cara stimmte mit den Muppets der Sesamstraße aus aller Welt ein.

Die Black Lives Matter-Bewegung – repräsentiert durch Patrisse Cullors, Alicia Garza und Opal Tometi, die Mitgründerinnen von Black Lives Matter (BLM) – erhielt den Global Citizen Prize for Activism, der eine Einzelperson oder Organisation auszeichnet, deren Aktivismus auf lokaler oder globaler Ebene einen bedeutenden und vorbildhaften Einfluss auf die Gesellschaft ausgeübt hat. Die Mitgründerinnen erhalten den Preis für Aktivismus, weil sie sich unermüdlich gegen Rassismus gegen People of Colour einsetzen. Die BLM-Bewegung hat sich auch mit sozioökonomischen Herausforderungen auseinandergesetzt, die unverhältnismäßig große Auswirkungen auf benachteiligte Gruppen und People of Colour haben. Die Bewegung hat Gleichberechtigung, Aufklärung und Inklusion gefördert, das kollektive Bewusstsein der Menschen erhöht, und die BLM-Mitgründerinnen haben sich durch ihre Fähigkeit ausgezeichnet, Menschen im ganzen Land und auf der ganzen Welt zu vereinen.

Bei der Entgegennahme des Preises während einer kraftvollen Performance des Oscar-prämierten Songs Glory mit John Legend und Common sagten Cullors, Garza und Tometi: “Hashtags lösen keine Bewegungen aus, sondern Menschen – durch Bewusstsein, Aktivismus und Verbündete. Was mit drei Worten in den sozialen Medien begann, ist zur größten Bewegung in der Geschichte der USA geworden und wir hätten es nicht ohne sie geschafft. Gemeinsam schaffen wir ein besseres Morgen. Indem wir die Tradition des Widerstands fortsetzen, für das Richtige einstehen, uns gegenseitig lieben und Veränderungen fordern, können wir eine Realität manifestieren, in der Schwarze Leben geschätzt werden, Schwarze Leben respektiert werden und Schwarze Leben zählen.”

Zu den Preisträger*innen des Global Citizen Prize 2019 gehörten Sting, Gründerin & CEO von HealthSetGo Priya Prakash, Chobani CEO Hamdi Ulukaya, die stellvertretende Generalsekretärin der Vereinten Nationen Amina J. Mohammed und der Filmemacher Richard Curtis. Der Global Citizen Prize wurde 2018 für die Kategorien World Leader und Youth Leadership ins Leben gerufen und beim Global Citizen Festival: Mandela 100 in Johannesburg, Südafrika, live auf der Bühne an die Premierministerin von Norwegen, Erna Solberg, und die Aktivistin Wawira Njiru aus Kenia vergeben.

Der Global Citizen Prize wird von Audrey Morrissey, Ivan Dudnysky und Jayson Belt für Live Animals sowie Hugh Evans, Liza Henshaw, Katie Hill, Lee Rolontz und Molly McGuiness für Global Citizen produziert. Er wurde von weiteren Sponsoren unterstützt, die Sachleistungen lieferten, darunter Bandsintown, BellaNaija, BOO! Surprising Media Solutions, Central Ontario Broadcasting, Curb Taxi Media, Der Stern, The Economist, Forbes, Grassroots Advertising, Inc., iHeartMedia, Jack Agency, JCDecaux Nigeria, Marketing and Media Ltd., Mass-Media, The Beat 9.99FM, The New York Times, Seen Media Group, Spotify, Superiate, TIDAL, Twitter, UK-Billboards, Vanguard Media und XP Digital.

Für weitere Informationen zum Global Citizen Prize besuchen Sie bitte www.globalcitizen.org/de/prize (http://www.globalcitizen.org/de/prize) und folgen Sie Global Citizen unter @GlblCtznDE auf Twitter, Facebook und Instagram mit #GlobalCitizen. Foto- und Video-Material zum Global Citizen Prize 2020 finden Sie hier (https://urldefense.proofpoint.com/v2/url?u=https-3A__publicity.gettyimages.com_event_gcprize2020&d=DwMFaQ&c=M50t_wfPryPkL4C2Nv6aB3q8AWPHmcy6NXnZ7db1zqg&r=jF2JlNtlAPDITp2wlqSb9m88ZLrTwaKSq8k-xGy40M8&m=qQShKxycgXBq7-z-PgW-HRPKkCm6fnMxFKZKUGkZva0&s=FKucBGxmOCxezpcAtOjUnMWo8wi2NLhZt6VfTDtdSHQ&e=).

ÜBER GLOBAL CITIZEN:

Global Citizen ist eine globale Bewegung engagierter Menschen, die gemeinsam ihre Stimmen nutzen, um extreme Armut bis 2030 zu beenden. Global Citizen bietet hierzu Informationen rund um Kernthemen wie Ernährungssicherheit, Gleichberechtigung, Bildung, Umweltschutz und globale Gesundheit – und die Möglichkeit, sich gemeinsam für die Themen einzusetzen, die einem am Herzen liegen. Auf diesen Wegen mobilisiert Global Citizen eine große Community von Global Citizens, die zusammen Entscheidungsträger*innen aus Politik und Wirtschaft zum Handeln auffordert und finanzielle und politische Zusagen für die Global Goals der Vereinten Nationen einfordert. Darüber hinaus unterstützt Global Citizen die Global Goals mit einzigartigen Event- und Aktionsformaten, wie den Global Citizen Festivals, für die Tickets nicht erwerblich sind, sondern durch politisches und soziales Engagement verdient werden. Seit Global Citizen im Jahr 2011 mit der Kampagnenarbeit begann, sind Global Citizens mehr als 25 Millionen Mal aktiv geworden. Diese Aktionen haben zu Zusagen von Regierungen, Institutionen und Unternehmen in Höhe von über 48 Milliarden US-Dollar geführt, die bis heute das Leben von 880 Millionen Menschen verbessert haben. www.globalcitizen.org (http://www.globalcitizen.org).

Quellenangaben

Bildquelle: obs/Global Citizen Prize/Christopher Polk/NBC
Textquelle: Global Citizen Prize, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/151328/4796531
Newsroom: Global Citizen Prize
Pressekontakt: Media Anfragen Deutschland: Ketchum
globalcitizenprize@ketchum.de
Global Citizen Deutschland: Friederike Meister
presse@globalcitizen.org
Presseportal