POL-GE: Tatverdächtige nach gefährlicher Körperverletzung in Schalke gefasst

polizeimeldungen

17.02.2021 – 15:43

Polizei Gelsenkirchen

Am Dienstagnachmittag, 16. Februar 2021, haben mehrere Jugendliche einen 59-jährigen Mitarbeiter eines Verkehrsbetriebs auf der Leipziger Straße angegriffen. Der Kontrolleur war mit einer Kollegin um 17.30 Uhr an einer U-Bahnstation in Schalke und wollte dort die Jugendlichen kontrollieren. Bei der Kontrolle benahmen sich die Jungen äußerst respektlos, so dass der 59-Jährige von seinem Hausrecht Gebrauch machte und die Jugendlichen der Örtlichkeit verwies. Einer der Jugendlichen bäumte sich vor dem Mitarbeiter auf und versetzte ihm einen Schlag, woraufhin dieser zu Boden ging und leicht verletzt wurde. Anschließend flüchteten die Teenager in verschiedene Richtungen. Die alarmierten Polizeibeamten begaben sich umgehend in die Fahndung nach den Angreifern. In einem Mehrfamilienhaus in der Liboriusstraße konnten die fahndenden Polizisten nach Hinweisen von Passanten zwei Tatverdächtige im Alter von 15 und 16 Jahren lokalisieren. Die Polizisten nahmen die beiden Gelsenkirchener zur Personalienfeststellung mit zur Wache. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wurden die Jugendlichen an ihre Erziehungsberechtigten übergeben. Ein Rettungswagen brachte den 59-Jährigen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren ein. Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Inka Hartmann
Telefon: +49 (0) 209 365-2010 bis 2015
E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de
https://gelsenkirchen.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 8.03.2021 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Presseportal Blaulicht
Letzte Artikel von Presseportal Blaulicht (Alle anzeigen)

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/51056/4841170