Beitragsbild in voller Größe anzeigen 

WELT Nachrichtensender exklusiv: Montgomery zu Schnelltests “Wir …

Berlin : Prof. Frank Ulrich Montgomery, Präsident des Weltärztebundes, sieht Chancen in neu zugelassenen individuellen Antigen-Schnelltests und reagiert auf Kritik an seinen Äußerungen am AstraZeneca-Impfstoff.

Felicia Pochhammer, WELT Nachrichtensender: Nun hat Jens Spahn heute eine positive Nachricht zu vermelden gehabt: Drei Selbsttests für zu Hause wurden jetzt heute zugelassen. Wie gut sind denn diese Tests und was muss man da beachten?

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 14.04.2021 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Prof. Frank Ulrich Montgomery, Weltärztepräsident: Da Fragen Sie leider den Falschen, also wie gut die sind, welche Trefferquote die haben, das weiß ich leider nicht, aber das wird sicherlich hier vom Bundesinstitut für Arzneimittel geprüft und das wird man uns auch dann im Einzelnen mitteilen können. Der Grundansatz ist aber richtig. Weil, je mehr Leute sich selber testen und dann auch die Konsequenz daraus ziehen, das ist ja auch noch ein offenes Problem, aber wenn sie dann die Konsequenz daraus ziehen und zu Hause bleiben, wenn dieser Test anschlägt, desto weniger generellen Lockdown brauchen wir. Wir verlagern das Problem von einem generellen Lockdown hin zu einem individuellen Lockdown. Das ist meines Erachtens die richtige Strategie, mit so wenig Lockdown wie möglich so viel Sicherheit in unserem Land zu haben wie irgend geht.

(…)

Felicia Pochhammer: Sie hatten vor einer Weile bei uns hier davor gewarnt, medizinisches Personal mit AstraZeneca zu impfen und Sie haben dafür auch ordentlich Kritik geerntet. Bleiben Sie bei dieser Position?

Prof. Frank Ulrich Montgomery: Nein, da muss ich Sie korrigieren. Ich habe nie davor gewarnt, medizinisches Personal mit AstraZeneca zu impfen. Sondern es gibt eine Untersuchung aus der Universität Hamburg, die in den letzten beiden Januarwochen gemacht worden ist, in der rauskommt, dass nur 2 Prozent der Menschen sich mit AstraZeneca impfen lassen wollen, weil es in der Vergangenheit irritierende Meldungen über das Zulassungsverfahren etc. gegeben hat. Daraufhin habe ich gesagt, und genau das geschieht jetzt, man muss dann das Prioritäten-Verfahren aufmachen und anderen Menschen diesen Impfstoff anbieten, also die Prio-Stufe 2 jetzt schon mit der Prio-Stufe 1 parallel impfen. Genau das ist passiert. Ich gebe allerdings zu, dass das in der Öffentlichkeit teilweise als Kritik am AstraZeneca-Impfstoff verstanden ist. Wenn Sie die Originalmeldung dazu lesen, da habe ich sogar gesagt, viele Menschen können von diesem Stoff sehr profitieren. Und deswegen lege ich einfach nur Wert darauf, wir müssen die Prioritätenstufe nicht so stur durchhalten, sondern wir müssen die Chance des AstraZeneca-Impfstoffs auch anderen zur Verfügung stellen.

Frei zu Verwendung bei Quellenangabe WELT Nachrichtensender.

Quellenangaben

Bildquelle: ch Montgomery im Interview mit dem Nachrichtensender WELT: Wir verlagern das Problem von einem generellen Lockdown zu einem individuellen Lockdown sowie zu AstraZeneca-Kritik / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13399 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: WELT, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/13399/4847115
Newsroom: WELT
Pressekontakt: Solveig Zilly
Kommunikation WELT und N24 Doku
solveig.zilly@welt.de
www.presse.welt.de
Presseportal