Beitragsbild in voller Größe anzeigen 

Grimme-Preis 2021: Der rbb ist mit neun Nominierungen dabei

Berlin : Insgesamt neun herausragende Fernsehproduktionen des Rundfunk Berlin-Brandenburg sind für den diesjährigen Grimme-Preis nominiert. Über ihre Auswahl haben die Nominierungskommissionen des jährlich vergebenen Fernsehpreises heute (2.3.) informiert.

“Mapa” in der Kategorie Fiktion nominiert

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 17.04.2021 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

In der Kategorie Fiktion ist die Sadcom “Mapa” (Joyn/rbb) nominiert. In der sechsteiligen Serie geht es um den jungen Vater Metin (Max Mauff), der von einem auf den anderen Tag alleinerziehend ist, weil seine Freundin Emma (Lia von Blarer) völlig unerwartet stirbt. Mehr schlecht als recht versucht er, Kind, Haushalt und Job unter einen Hut zu bekommen.

Vier Nominierungen in der Kategorie “Information & Kultur”

Vier vom rbb koproduzierte Dokumenta­tionen sind in der Kategorie “Information & Kultur” vertreten.

“Berlin 1945 – Tagebuch einer Großstadt” (rbb/ARTE) zeigt die Hauptstadt am Ende des Zweiten Weltkriegs aus der Perspektive seiner Zeitgenossen: Hakenkreuz-Fahnen versinken im Trümmermeer, um neuen Gedanken Platz zu machen, während sich am Horizont die Teilung der Stadt abzeichnet. Die Dokumentation erzählt mit Archivmaterial aus den Blickwinkeln der Zeitgenossen, ohne sich über sie zu erheben, ein vielstimmiges, kollektives Tagebuch.

Auch “Expedition Arktis – Ein Jahr. Ein Schiff. Im Eis.” (rbb/NDR/HR) ist in der Kategorie “Information & Kultur” nominiert. Der High-End-Dokumentarfilm liefert eine spektakuläre Nahaufnahme der MOSAiC-Expedition unter Leitung des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). Der Film begleitet die Forschungscrew auf der größten Arktis-Expedition aller Zeiten zum Nordpol. Ihre Aufgabe: Daten sammeln über den Ozean, das Eis, die Atmosphäre und das Leben. Die Mission: den Klimawandel verstehen. Denn die Änderungen in der Arktis haben Auswirkungen weit über die Region hinaus.

In der Auswahl für den Grimme-Preis ist außerdem die Koproduktion “Vernichtet – Eine Familiengeschichte aus dem Holocaust” (rbb/HR/NDR). Der Film erzählt die Geschichte einer Brandenburger Familie. Sie wurde auseinandergerissen, an unterschiedlichen Orten ausgebeutet, solange man in ihr nützliche Arbeitskräfte sah, auf unterschiedlichen Wegen deportiert und an verschiedenen Orten ermordet. Der Film folgt den Schritten der Vernichtung, vom scheinbar Harmlosen zum nicht mehr Fassbaren.

Die Koproduktion “Schuss in der Nacht – Die Ermordung Walter Lübckes” (HR/NDR/rbb/SWR) erhält ebenfalls eine Grimme-Nominierung. Das Dokudrama erzählt emotional und zugleich faktenreich, wie es zum tödlichen Angriff auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke kam, dem ersten rechtsextremistisch motivierten Mord an einem Politiker seit der Zeit des Nationalsozialismus. Der Film basiert auf intensiven Recherchen und Gesprächen mit Beteiligten vor Ort sowie auf den Geständnis-Protokollen des Täters.

Zwei Nominierungen in der Kategorie “Kinder & Jugend”

Die Sendung “Küchenkrimi – Dem Essen auf der Spur” (rbb/ARD) ist eine etwas andere Kochshow und hat mit der Folge “Eiscreme” eine Chance auf den Grimme-Preis. Was gibt es Besseres als eine kalte, cremige, fruchtige Erfrischung in der Waffel? Drei junge Ermittlerinnen und Ermittler folgen allen Spuren, um den “Tathergang” nachzuvollziehen und herauszubekommen: Wo kommt’s her? Wie wird’s gemacht? Und: Was ist drin? Unterstützt werden sie von “Gerichtsmedizinerin” Viktoria Ganß und dem YouTube-Koch Felix Denzer.

Die ARD-Reihe “Sechs auf einen Streich” 2020 ist für ihre überzeugenden Frauenfiguren nominiert. “Das Märchen vom goldenen Taler” (rbb/Radio Bremen) erzählt vom mutigen Mädchen Anna Barbara (Valerie Sophie Körfer), das sich auf die Suche nach dem Dieb des goldenen Talers macht. Denn ohne den Taler herrscht in Überall, ihrem kleinen Dorf, große Traurigkeit. Anna Barbara nimmt das Schicksal in die Hand.

Zwei Nominierungen in der Kategorie “Unterhaltung”

Das “Browser Ballett” erhält eine Nominierung in der Kategorie “Unterhaltung”. Seit Dezember 2020 gibt es das erfolgreiche Satire- und Comedyformat aus dem Internet auch im Ersten. In 30 rasanten Minuten legt sich das “Browser Ballett” in der ersten TV-Sendung gewohnt scharfzüngig mit den ganz Großen an: BILD-Zeitung, China und Corona-Leugner. Schlecky Silberstein und Christina Schlag führen durch den Abend.

“Warten auf’n Bus” darf ebenfalls auf einen Grimme-Preis hoffen. In der achtteiligen Serie beschäftigt die beiden arbeitslosen, heftig gelebten End-Vierziger Hannes (Ronald Zehrfeld) und Ralle (Felix Kramer) eine Vielfalt an Themen, während sie auf den Bus warten: Jobsuche und Panikattacken, Selbstachtung und Identität, Familie und der Kampf mit den Nazis. Immer dabei sind Hund Maik und die struppig-schöne Busfahrerin Kathrin (Jördis Triebel). Die Dialoge sind offen und ehrlich und kommen direkt aus der brandenburgischen Seele.

Die Preisträgerinnen und Preisträger des 57. Grimme-Preises werden am 11. Mai 2021 bekanntgegeben. Die Preisverleihung ist für den 27. August 2021 geplant.

Stabangaben

Mapa (readymade films für Joyn/rbb)

Buch: Alexander Lindh (Chefautor), Laura Bull, Jano Ben Chaabane, Luisa Hardenberg, Daniel Hendler, Donna Sharpe; Regie: Jano Ben Chaabane; Redaktion: Lena Wickert (Joyn), Kerstin Freels (rbb); Produktion: Laura Bull; Erstveröffentlichung: Joyn, Donnerstag, 16. April 2020, 00.00 Uhr, 6 x 33 Minuten

Berlin 1945 – Tagebuch einer Großstadt(Zero One Film/ Bauderfilm für rbb/ARTE)

Buch/Regie: Volker Heise; Redaktion:Rolf Bergmann (rbb), Christian von Behr (rbb), Peter Gottschalk (ARTE); Produktion: Thomas Kufus, Marc Bauder; Erstausstrahlung: rbb, Freitag, 8. Mai 2020, 20.15 Uhr, 180 Minuten

EXPEDITION ARKTIS. Ein Jahr. Ein Schiff. Im Eis. (UFA SHOW & FACTUAL für rbb/NDR/HR) Buch/Regie: Philipp Grieß; Redaktion: Ute Beutler(rbb), Marc Brasse (NDR), Sabine Mieder (HR); Produktion: Nico Hofmann, Ute Biernat; Erstausstrahlung: Das Erste, Montag, 16. November 2020, 20.15 Uhr, 89 Minuten

Schuss in der Nacht – Die Ermordung Walter Lübckes (AVE publishing für HR/NDR/rbb/SWR)

Buch: Raymond & Hannah Ley – nach einer Vorlage von Dirk Eisfeld; Regie: Raymond Ley; Redaktion: Esther Schapira (HR), Sabine Elke (HR), Sabine Mieder (HR), Marc Brasse (NDR), Eric Friedler (NDR), Thomas Reutter (SWR), Rolf Bergmann (rbb); Produktion: Tim Klimes, Christiane Mädge, Walid Nakschbandi; Erstausstrahlung: Das Erste, Freitag, 4. Dezember 2020, 22.15 Uhr, 88 Minuten

Vernichtet – Eine Familiengeschichte aus dem Holocaust (Schmidt & Paetzel Fernsehfilme für rbb/HR/NDR)

Buch/Regie: Andreas Christoph Schmidt; Redaktion: Rolf Bergmann (rbb), Sabine Mieder (HR), Marc Brasse (NDR); Produktion: Cordula Paetzel, Rainer Baumert (rbb), Günter Thimm (rbb); Erstausstrahlung: Das Erste, Montag, 27. Januar 2020, 23.00 Uhr, 60 Minuten

Küchenkrimi – Dem Essen auf der Spur: Eiscreme (Yellow Table Media für rbb)

Buch/Regie: Silvia Palmigiano; Redaktion: Anke Sperl (rbb); Produktion: Albrecht Elstermann, Arne Gotzmann; Erstausstrahlung: KiKa, Montag, 21. September 2020, 20.10 Uhr, 25 Minuten

ARD-Reihe “Sechs auf einen Streich” 2020 – Das Märchen vom goldenen Taler (NFP neue film produktion/Rights Film Productions für rbb/Radio Bremen)

Buch: Heike Brückner von Grumbkow, Jörg Brückner, Bearbeitung von Enrico Wolf; Regie: Cüneyt Kaya; Erstausstrahlung Das Erste, Freitag, 25. Dezember 2020, 13.50 Uhr

Browser Ballett (Steinberger Silberstein GmbH für rbb/HR/NDR)

Regie: Raphael Selter, Christina Schlag, Schlecky Silberstein, Tim Kleinebudde; Redaktion: Jürgen Stark (rbb), Petra Theisen (HR), Dominique Ziesemer (NDR), Anna Dushime (Steinberger Silberstein); Produktion: David Steinberger (Steinberger Silberstein), Sabine Weilert (rbb), Matthias Wolf (rbb); Erstausstrahlung: Das Erste, Donnerstag, 3. Dezember 2020, 23.35 Uhr, 30 Minuten

Warten auf’n Bus (Senator Film Produktion für rbb)

Regie: Dirk Kummer; Buch: Oliver Bukowski; Redaktion: Martina Zöllner (rbb), Kerstin Freels (rbb); Produktion: Ulf Israel, Reik Möller; Erstveröffentlichung: ARD-Mediathek, Mittwoch, 15. April 2020, 00.00 Uhr, 8 x 27-30 Minuten

Quellenangaben

Bildquelle: BRANDENBURG
Das Logo des rbb Fernsehen mit Claim BLOSS NICHT LANGWEILEN.
© rbb, honorarfrei – Verwendung gemäß der AGB im Rahmen einer engen, unternehmensbezogenen Berichterstattung im rbb-Zusammenhang bei Nennung Bild: rbb (S2+), rbb Presse & Information, Masurenallee 8-14, 14057 Berlin, Tel: 030/97 99 3-12118 oder -12116, pressefoto@rbb-online.de / Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/51580
Textquelle: rbb – Rundfunk Berlin-Brandenburg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/51580/4852273
Newsroom: rbb - Rundfunk Berlin-Brandenburg
Pressekontakt: Ulrike Herr
Telefon 030 / 97 99 3 – 12 115
ulrike.herr@rbb-online.de
Presseportal