Beitragsbild in voller Größe anzeigen 

Corona: Was spricht für eine Impfung von Schwangeren?

Baierbrunn : Sollten sich schwangere und stillende Frauen impfen lassen? Das Gesundheitsportal baby-und-familie.de zeigt den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand

Vorweg: Schwangeren und stillenden Frauen empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Covid-19-Impfung derzeit nicht. Der Grund: Für diese Personengruppen liegen noch keine ausreichenden Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit vor. Doch in Einzelfällen ist eine Impfung möglich – und wird bei bestimmten Risikofaktoren von Experten sogar empfohlen. Was Frauen über die Corona-Impfung wissen sollten, erklärt das Gesundheitsportal baby-und-familie.de.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 12.04.2021 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Impfung für Schwangere nur in Einzelfällen

Zwar sind Schwangere und Stillende aus ethischen Gründen von Zulassungsstudien ausgeschlossen, das gilt auch für die Entwicklung von Corona-Impfstoffen. Einzelne Frauen wurden trotzdem schon geimpft, da ihre Schwangerschaft zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt war. “Bisher gibt es bei ihnen keine Hinweise auf Komplikationen oder nachteilige Auswirkungen”, sagt Dr. Marianne Röbl-Mathieu, Gynäkologin aus München und Mitglied der STIKO.

Trotz der begrenzten Datenlage kann Schwangeren laut STIKO die Impfung in Einzelfällen angeboten werden, etwa wenn sie Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes mellitus oder starkes Übergewicht haben. “Arbeiten schwangere Frauen mit Risikofaktoren in einem Bereich mit hohem Ansteckungsrisiko, würden wir ihnen nach jetzigem Stand eher empfehlen, sich impfen zu lassen”, sagt Prof. Dr. Michael Abou-Dakn, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und Chefarzt am St. Joseph Krankenhaus Berlin.

Nebenwirkung Fieber kann Fehlgeburt auslösen

Nach bisherigen Erkenntnissen haben Schwangere nach der Impfung ähnliche Nebenwirkungen wie Nicht-Schwangere, also Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit, Kopf- und Muskelschmerzen, Schüttelfrost und Fieber. Diese Nebenwirkungen sind ein Zeichen dafür, dass die Impfung anspricht. Allerdings kann beispielsweise hohes Fieber in der Frühschwangerschaft das Risiko für eine Fehlgeburt leicht erhöhen. Außerdem könnte Fieber in der weiteren Schwangerschaft Wehen auslösen.

Auch Stillenden wird aufgrund der mangelnden Datenlage eine Impfung nicht generell empfohlen. Die STIKO hält es aber für unwahrscheinlich, dass eine Impfung der Mutter während der Stillzeit ein Risiko für den Säugling darstellt. Nach Einschätzung von Experten überwiege jedenfalls bei Stillenden der Nutzen der Impfung – etwa bei Frauen mit Vorerkrankungen, die dann ein deutlich geringeres Risiko hätten, schwer an Covid-19 zu erkranken. Außerdem minimiere die Impfung der Mutter das Risiko, dass der Säugling mit dem Coronavirus infiziert werden könnte.

Weitere Informationen zu einer möglichen Corona-Impfung für schwangere und stillende Frauen wie auch Experten-Einschätzung zur Wahl des passenden Impfstoffs finden Sie auf dem Gesundheitsportal baby-und-familie.de unter folgendem Link: https://ots.de/tcmKTy .

Quellenangaben

Bildquelle: cht für eine Impfung von Schwangeren?
Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei, es darf jedoch nur im Zusammenhang mit dieser Pressemeldung und mit vollständigem Bildrechtehinweis veröffentlicht werden. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52139 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/52678/4852452
Newsroom: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen
Pressekontakt: Katharina Neff-Neudert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 089/7 44 33-360
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
Presseportal