POL-MA: Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis: Schwerpunktkontrollen zur Überwachung der CoronaVO auch an Ostern weiter fortgesetzt

Polizeimeldungen Mannheim

05.04.2021 – 11:28

Polizeipräsidium Mannheim

Auch am Karsamstag und Ostersonntag führte das Polizeipräsidium Mannheim die Schwerpunktkontrollen zur Überwachung der CoronaVO in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis mit rund 70 zusätzlichen Beamten an beiden Tagen fort.

Besondere Aufmerksamkeit lag dabei auf den Ausflugsörtlichkeiten und bekannten Treffpunkten in der Region. Dabei waren die Neckarwiesen in Mannheim und Heidelberg sowie die Rheinterrassen und die Rheinpromenade im Mannheimer Stadtteil Lindenhof erwartungsgemäß stark frequentiert. Aber auch an weiteren Ausflugszielen, wie dem Königsstuhl und dem Heidelberger Schloss, konnte an den beiden Tagen starkes Besucheraufkommen festgestellt werden.

Insgesamt wurden 928 Fahrzeuge und 2.310 Personen kontrolliert. Es wurden 732 Verstöße festgestellt. Dabei handelte es sich fast ausschließlich um Zuwiderhandlungen gegen die Maskenpflicht und gegen die Kontaktbeschränkungen, wonach sich nicht mehr als zwei Haushalten und fünf Personen in der Öffentlichkeit aufzuhalten dürfen.

Bei einer Überprüfung der Neckarwiese in Heidelberg konnten am Samstag, gegen 17 Uhr rund 800 Besucher festgestellt werden, die sich innerhalb der aufgezeichneten Kreise aufhielten. Der überwiegende Teil der Personen hielt sich an die Kontaktbeschränkungen. Rund 15 Kleingruppen hatten sich jedoch aus mehr als zwei Haushalten zusammengefunden und die Höchstzahl von fünf Personen überschritten. Diese Gruppen wurden mit Augenmaß und Fingerspitzengefühl auf die bestehenden Regelungen der CoronaVO hingewiesen.

Das Besucheraufkommen an den Treffpunkten in Mannheim, wie dem Strandbad, der Neckarwiese sowie im Bereich der Neckarpromenade blieb überschaubar. Die Regelungen der CoronaVO wurden überwiegend eingehalten.

Ab 20.30 Uhr wurden zur Überwachung der nächtlichen Ausgangsbeschränkungen in Mannheim mehrere Kontrollstellen an den Zu- und Abfahrtsstraßen im Stadtgebiet errichtet. Diese wurden, nachdem der Fahrzeugverkehr stark nachgelassen hatte, gegen 23 Uhr wieder abgebaut. Auch hier wurden einige Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen und die Maskenplicht festgestellt.

Da sich am Samstag in den frühen Abendstunden zahlreiche Poserfahrzeuge auf der Rheinpromenade in Mannheim eingefunden hatten, wurde die Absperrung in der Rennershofstraße aufgestellt. Anschließend beruhigte sich die Lage rasch wieder.

Im weiteren Verlauf des Samstagabends wurden der Polizei jedoch Treffen von fast 40 Personen mit ihren Fahrzeugen zunächst gegen 22 Uhr auf einem Firmenparkplatz in St. Leon-Rot und um 1.20 Uhr auf der Freifläche vor dem Hockenheimring gemeldet. Bei den Anwesenden handelte es sich augenscheinlich um Personen mit Tuner- oder Eventhintergrund aus den regionalen und überregionalen Bereich. Diese wurden Kontrollen unterzogen, wobei vereinzelte verkehrsrechtliche Verstöße sowie Verstöße gegen die CoronaVO festzustellen waren. Diese wurden geahndet und den Anwesenden Platzverweise erteilt. Weitere Ermittlungen wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs dauern an.

Gegen 19 Uhr hatten sich am Alten Meßplatz in Mannheim, im Bereich des alten OEG-Bahnhofs rund 70 alkoholisierte Personen eingefunden, die fast ausnahmslos gegen die Abstandsregeln und Maskenpflicht verstießen. Auf Ansprache zeigten sie sich verständnislos und uneinsichtig. Festgestellte Verstöße werden geahndet. Nachdem die Gruppe des Platzes verwiesen worden war, wurde der Bereich vorübergehend vollständig abgesperrt.

In Weinheim musste am Sonntag, gegen 13 Uhr, eine ungenehmigte Konzertveranstaltung mit 40 Teilnehmern in einer kirchlichen Einrichtung beendet und aufgelöst werden.

Am Sonntag, gegen 23 Uhr, wurde im Mannheimer Stadtteil Vogelstang eine Corona-Party von acht Jugendlichen gemeldet und durch Polizeikräfte beendet. Unter den Partygästen befanden sich auch zwei minderjährige Mädchen, die in die Obhut ihrer Eltern übergeben wurden. Verstöße gegen die CoronaVO und die nächtliche Ausgangsbeschränkung wurden geahndet.

Die Überwachungsmaßnahmen werden auch am Ostermontag weiter intensiv und konsequent fortgeführt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Michael Klump
Telefon: 0621 174-1111
E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Presseportal Blaulicht

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/4881407