POL-FR: Gefährdung des Straßenverkehrs – Zeugen und Geschädigte gesucht

06.04.2021 – 15:07

Polizeipräsidium Freiburg

Am vergangenen Samstag, 03.04.2021, gegen 19:40 Uhr, wurde der durch einen Verkehrsteilnehmer ein auffällig fahrender, silberner 3er BMW gemeldet. Zum Zeitpunkt des Anrufs fuhr das Fahrzeug auf der L 134 zwischen Hartheim und Bremgarten. Der BMW fuhr nach Angaben des Mitteilers dauerhaft komplett links auf dem Fahrstreifen des Gegenverkehrs. Durch eine rasch hinzu gerufene Streifenbesatzung konnte das Fahrzeug letztlich in der Feldbergstraße/Grabenstraße in Hartheim-Bremgarten festgestellt werden. Wie schon vom Mitteiler erwartet, war der 61-jährige Fahrer des BMW mit einem Wert von deutlich über 2 Promille erheblich alkoholisiert.

Bislang ist anhand des Zeugen und Mitteilers bekannt, dass der Fahrer zuvor bereits innerorts in Hartheim unterwegs war. Anschließend fuhr er über die L 134 nach Bremgarten. Letztlich ist er auch in Bremgarten scheinbar ziellos durch mehrere Straßen gefahren, an der Einmündung Feldbergstraße / Grabenstraße habe er sein Fahrzeug schließlich angehalten.

Während dieser Fahrt seien mehrere entgegenkommende Fahrzeug zum Teil erheblich gefährdet worden. Die Fahrzeuge mussten dem BMW ausweichen, teilweise über den Bordstein, um eine frontale Kollision zu vermeiden.
Gesucht werden sowohl Zeugen der Vorkommnisse als auch Geschädigte, welche durch die Fahrweise des BMW gefährdet wurden.

Zeugen und Geschädigte werden gebeten, sich beim Polizeirevier Müllheim unter der Tel.-Nr. 07631/17880 zu melden.

RM / FH

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg

Polizeirevier Müllheim
– Führungsgruppe –
Florian Hutter

Telefon: 07631/1788-153
E-Mail: muellheim.prev.fuegr@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

Bild zum Beitrag: POL-FR: Gefährdung des Straßenverkehrs – Zeugen und Geschädigte gesucht

POL-FR: Gefährdung des Straßenverkehrs – Zeugen und Geschädigte gesucht

Presseportal Blaulicht

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/4882377