Darf ich vorstellen: Morbus Fabry – Fabry Disease Awareness Month 2021

Nachrichten-heute.net präsentiert die Pressemeldung: Darf ich vorstellen: Morbus Fabry – Fabry Disease Awareness Month 2021 


Frankfurt (ots) – Brennender Schmerz in Händen und Füßen wird im Kindesalter oft als Wachstumsschmerz abgetan. Kinder, die über Müdigkeit und Schlappheit klagen, werden, gerade im Sportunterricht, häufig als Drückeberger abgestempelt. Über eine körperliche Ursache wird kaum nachgedacht. Dabei können diese ersten belastenden Symptome schon ein Hinweis auf Morbus Fabry sein.

Rechtzeitig diagnostiziert kann die Ursache des Morbus Fabry behandelt und die Erkrankung dadurch stabilisiert werden. In der Praxis bleibt sie mit ihren vielfältigen und häufig unspezifischen Symptomen jedoch oftmals zu lange unerkannt; die Diagnose wird in manchen Fällen erst nach Jahren gestellt. In dieser Zeit kann die Krankheit ungehindert fortschreiten und sich mehr und mehr auf die Organe auswirken und deren Funktion zum Teil schwerwiegend beeinträchtigen. Deswegen hat die internationale Fabry-Gemeinschaft den April zum Fabry Disease Awareness Month erklärt. Auch Sanofi Genzyme möchte zu diesem Anlass ein Zeichen setzen und Aufmerksamkeit für die seltene Erkrankung schaffen. Der sechsteilige Podcast “Darf ich vorstellen: Morbus Fabry” richtet sich an Ärzte, die sich über Morbus Fabry informieren wollen – ist aber auch für Patienten, Angehörige und Interessierte eine gute Informationsquelle.

In der ersten Episode “Leben mit Morbus Fabry” spricht Moderatorin Yannika Hecht mit Dr. Berthold Wilden, der von Morbus Fabry betroffen ist, und Prof. Dr. Christiane Kurschat, der Leiterin der Spezialambulanz Morbus Fabry an der Uniklinik Köln. Herr Dr. Wilden redet offen über sein Leben mit Morbus Fabry, den Weg bis zur Diagnose und darüber, wie es ihm heute geht. Frau Prof. Kurschat gibt einen Überblick zur vielschichtigen Erkrankung Morbus Fabry.

Die seltene, genetisch bedingte Stoffwechselkrankheit tritt bei nur einer von 20.000 Frauen und einem von 40.000 Männern auf. Betroffenen fehlt das Enzym alpha-Galaktosidase A entweder gänzlich oder es zeigt nur eine eingeschränkte Enzymaktivität. Das Enzym ist für den Abbau von zuckerhaltigen Fettstoffen verantwortlich, die über die Nahrung aufgenommen werden. Durch den Enzymmangel werden sie nicht oder nur teilweise abgebaut und lagern sich in den Körperzellen ab. Dabei sind besonders das Herz, die Nieren und das Nervensystem betroffen; manchmal aber auch die Haut, die Augen und der Magen-Darm-Trakt.

Die erste Folge und alle weiteren Episoden des Podcasts finden Sie hier (https://eacademy.sanofi.de/podcasts/6). Oder überall, wo es Podcasts gibt.

2101770-v1.0 (04/21)

Über Sanofi

Sanofi ist ein weltweites , das Menschen bei ihren gesundheitlichen Herausforderungen unterstützt. Mit unseren Impfstoffen beugen wir Erkrankungen vor. Mit innovativen Arzneimitteln lindern wir ihre Schmerzen und Leiden. Wir kümmern uns gleichermaßen um Menschen mit seltenen Erkrankungen wie um Millionen von Menschen mit einer chronischen Erkrankung.

Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 100 Ländern weltweit und etwa 9.000 Mitarbeitern in Deutschland übersetzen wir wissenschaftliche Innovation in medizinischen Fortschritt.

Sanofi, Empowering Life.

Sanofi Genzyme, die globale Specialty Care Business Unit von Sanofi, konzentriert sich auf die Entwicklung von wegweisenden Behandlungen bei seltenen und komplexen Erkrankungen, um Patienten und ihren Familien neue Hoffnung zu geben.

Genzyme® ist eine geschützte Marke der Genzyme Corporation. Sanofi® ist eine geschützte Marke von Sanofi. Alle Rechte vorbehalten.

Miriam Henn, Vice President Communications Germany, Switzerland, Austria

Tel.: +49 (0) 69 305 5085, Fax: +49 (0) 69 305 84418

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH – Industriepark Höchst

Gebäude K 703 – D-65926 Frankfurt am Main

www.sanofi.de (http://www.sanofi-aventis.de)

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH – Sitz der Gesellschaft: Frankfurt am Main – Handelsregister: Frankfurt am Main, Abt. B Nr. 40661

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Philippe Luscan – Geschäftsführer: Dr. Fabrizio Guidi (Vorsitzender), Dr. Matthias Braun, Oliver Coenenberg, Evelyne Freitag, Prof. Dr. Jochen Maas

Quellenangaben

Bildquelle: llen: Morbus Fabry richtet sich in erster Linie an Ärzte, die sich über Morbus Fabry informieren und die Krankheit im Arbeitsalltag nicht übersehen wollen. Aber auch für Betroffene ist dieser Podcast eine interessante Informationsquelle. In den sechs Episoden des Podcasts werden verschiedene Experten, die sich auf Morbus Fabry spezialisiert haben, interviewt. Sie geben einen tiefen Einblick in diese vielfältige Erkrankung und beleuchten alle Facetten – vom Verdacht bis zur Therapie. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/119817 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Sanofi Genzyme, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/119817/4893821
Newsroom: Sanofi Genzyme
Pressekontakt: Manager BU Communications Sanofi Genzyme
Karin Helleport
Tel.: +49 (0) 69 305 23854
presse@sanofi.com

Darf ich vorstellen: Morbus Fabry – Fabry Disease Awareness Month 2021

Presseportal