Seit 15 Jahren ist “Christoph 36” rot-weiß

Nachrichten-heute.net präsentiert die Pressemeldung: Seit 15 Jahren ist “Christoph 36” rot-weiß 


Magdeburg (ots) – 2006 war für die meisten Deutschen ein besonderes Jahr: Während sich die Fußballfans auf die bei Freunden freuten, übernahm die DRF Luftrettung in der Elbestadt den Betrieb der Luftrettungsstation. “Christoph 36” ist nun seit 15 Jahren rot-weiß und hat in dieser Zeit entscheidend dazu beigetragen, zahlreichen Menschen das Leben zu retten.

“Wir werden oft zu Verkehrsunfällen auf der A2 und A14 gerufen”, erläutert Stationsleiter Marco Cramme, ,,Es kommt aber auch immer wieder vor, dass wir bis zum Brocken fliegen, um zu helfen.” Der Pilot ist seit 2010 in Magdeburg im Dienst und freut sich über die große Akzeptanz in der Bevölkerung. “Uns wird immer wieder gespiegelt, dass die Magdeburger

“Christoph 36″ als ihren Hubschrauber empfinden und genau so soll es ja auch sein. Dass die Menschen wissen: Wenn es notwendig ist, sind unsere Crews für sie da”, findet Marco Cramme.

Die Corona-Pandemie erschwert auch den drei Piloten und der medizinischen Besatzung den Arbeitsalltag, aber: “Unsere Hygienevorschriften waren bereits vor Corona sehr streng, der Umgang mit möglicherweise infektiösen Patientinnen und Patienten war nichts Neues für uns. Wir mussten daher intern nicht viel verändern”, erklärt Stationsleiter Cramme, “aber wir bedauern natürlich sehr, dass uns seit mehr als einem Jahr niemand mehr besuchen kann. Vor Corona kamen regelmäßig Gruppen aus Schulen und Kindergärten zu uns. Und das Kinderklinikkonzert, das wir sehr gerne unterstützen, konnte seit 2020 auch nicht mehr stattfinden.”

Die Feier findet online statt

Da Corona in diesem Jahr keine Feier vor Ort möglich ist, hat sich Marco Cramme etwas Besonderes ausgedacht. “Wenn niemand zu uns kommen kann, dann treffen wir uns mit denjenigen, die mal mit uns sprechen wollen, eben digital”, erzählt Marco Cramme. Das bedeutet, dass sich Interessierte am 22. April ab 19 Uhr auf dem Facebook- und Youtube-Kanal der DRF Luftrettung live mit dem Piloten austauschen können. “Wir freuen uns über jede Frage, jede Anmerkung und Anregung”, sagt der 52-jährige Stationsleiter, “Austausch ist uns grundsätzlich wichtig und zum Glück erleben wir auch viele positive Geschichten, die wir gerne mit der Öffentlichkeit teilen.”

Besonderheiten der Magdeburger Station der DRF Luftrettung

Der Magdeburger Rettungshubschrauber wird vor allem zu internistischen und chirurgischen Notfällen angefordert. Aufgrund der Nähe zu den Autobahnen A2 und A14, aber auch zu den verschiedenen Bundesstraßen, zählen auch häufig Verkehrsunfälle zum Einsatzspektrum.

Historische Entwicklung

Zwischen 1992 und 2006 stellte die Bundespolizei mit wechselnden Hubschraubertypen die Luftrettung in Magdeburg sicher, zuletzt mit einer Bell UH 1 D und einer BO 105. Beauftragt durch das Ministerium für und Soziales Sachsen-Anhalt hat die DRF Luftrettung im April 2006 den Stationsbetrieb übernommen. Zunächst wurde eine EC135 in Dienst gestellt. Seit 2017 kommt ein Hubschrauber vom Typ H135 zum Einsatz.

Quellenangaben

Bildquelle: am Klinikum Magdeburg beheimatet. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang kommt ein Hubschrauber des Typs H135 zum Einsatz. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/60539 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: DRF Luftrettung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/60539/4895329
Newsroom: DRF Luftrettung
Pressekontakt: Konstantin Muffert
T +49 151-25182168
konstantin.muffert@drf-luftrettung.de

Seit 15 Jahren ist “Christoph 36” rot-weiß

Presseportal