Interview mit Redaktionsleiter von “Gravelbike”: …

Nachrichten-heute.net präsentiert die Pressemeldung: Interview mit Redaktionsleiter von “Gravelbike”: … 


Stuttgart (ots) – Offroad-taugliche Rennräder, sogenannte Gravelbikes, werden als neue Allrounder immer beliebter. “Müsste ich mich ab heute für den Rest meines Lebens mit einem Rad begnügen, ich würde mich für ein Gravelbike entscheiden”, sagt Alexander Walz, Redaktionsleiter beim Special-Interest-Magazin GRAVELBIKE, das sich ausschließlich dieser Fahrradgattung und der stetig wachsenden Gravel-Szene widmet. Die aktuelle Ausgabe von GRAVELBIKE ist ab heute im Handel oder unter https://shop.motorpresse.de/ erhältlich.

Das folgende Interview darf unter Angabe der Quelle ganz oder in Auszügen veröffentlicht werden.

Frage: Was ist das Besondere an Gravelbikes?

Alexander Walz: Gravelbikes stehen – wie Rennräder – für eine Reduktion aufs Wesentliche: Es gibt keine aufwendigen Federelemente wie an modernen Mountainbikes, normalerweise keinen Gepäckträger, keine Lichtanlage und keine Schutzbleche. Gerade diese Anbauteile lassen sich aber meist problemlos nachrüsten, wenn man möchte. Gravelbikes sind insgesamt sehr robust und so konstruiert, dass sie auch auf längeren Touren ausreichend Komfort bieten. Unterm Strich also echte Allrounder, mit denen man fast alles machen kann. Müsste ich mich ab heute für den Rest meines Lebens mit einem Rad begnügen, ich würde mich für ein Gravelbike entscheiden.

Warum sind Gravelbikes so beliebt, was können diese Räder besser als Mountainbikes?

Der Mountainbike-Markt hat sich in den vergangenen Jahren extrem dynamisch entwickelt. Immer neue Kategorien, immer mehr Wahlmöglichkeiten innerhalb dieser Kategorien, immer mehr E-Mountainbikes und immer komplexere Technik – da haben viele potenzielle Käufer den Überblick verloren. Das eine Bike für alles gab es plötzlich nicht mehr. Gravelbikes stoßen in genau diese Lücke: als robuste, aber dennoch leichte und sportliche Räder, die sich für Ausflüge über Schotter, Naturstraßen und Trails genauso gut eignen, wie für das zügige Vorankommen auf Asphalt. Sie sind fast genauso schnell wie Rennräder, dabei aber so geländegängig, dass es für die meisten Radfahrer völlig ausreicht.

Wie ist der Hype um Gravelbikes zu erklären?

Ursprünglich kommt der Trend aus den USA, wo man in ländlichen Gegenden noch viele Schotterstraßen findet. Klassische Rennräder mit ihren schmalen Reifen sind dafür nicht ausgelegt, wären hier auf Dauer zu wenig robust, zu defektanfällig. Stabilere Laufräder, robustere, breitere Reifen und eine etwas gemäßigtere Rahmengeometrie sind deshalb die wesentlichen Punkte, die das Gravelbike von einem modernen Rennrad unterscheiden. Das geringe Gewicht der Räder und die wartungsarme Technik machen für viele den besonderen Reiz aus. Gerade auch für sportliche Fahrer, die vom Rennrad kommen, gerne längere Strecken fahren und die Geschwindigkeit lieben. Und auch hier in Deutschland sind ja längst nicht alle Wege asphaltiert – etwa im Wald – oder überall in gutem Zustand.

Bisher waren die sportlichen Radfahrer vor allem auf dem Rennrad unterwegs. Was hat sich geändert?

Wer als Rennradfahrer irgendwann das Bedürfnis verspürt, von den immer volleren Straßen wegzukommen, landet fast zwangsläufig beim Gravelbike. Die Verwandtschaft zum Rennrad ist offensichtlich – auch optisch -, und doch sind die Möglichkeiten, die ein Gravelrenner bietet, ungleich größer. Ich selbst war vor zehn Jahren an diesem Punkt angekommen, nachdem mich ein Autofahrer mit dem Rennrad von hinten abgeräumt hatte. Damals habe ich mir ein offroad-taugliches Rennrad mit Scheibenbremsen bauen lassen, weil es auf dem Markt nichts Passendes gab. Wie viele andere bin ich so zum Gravelbiker geworden, ohne mich für die Begrifflichkeiten zu interessieren. Das Gravelbike hat also viele Väter … (lacht).

Können Gravelbikes “von der Stange” das gleiche bieten wie ein maßgeschneidertes Rad?

Ein auf Kundenwunsch gebautes Rad bleibt immer etwas Besonderes, ein Unikat. Doch inzwischen ist das Angebot an Gravelbikes so groß, dass jeder das für sich passende finden kann. Einige Hersteller bieten sogar schon zwei oder drei Modellreihen mit unterschiedlicher Ausrichtung in nahezu allen Preisklassen an. Und viele Hersteller verkaufen inzwischen deutlich mehr Gravelbikes als “klassische” Rennräder. Diese Vielseitigkeit und die große Auswahl spiegelt auch die Vielfalt der Szene wider: Denn den Gravelbiker gibt es nicht. Manche nutzen ihr Rad nur als Sportgerät, möchten aber lieber in der Natur unterwegs sein, weg von der Straße und flexibler in der Wahl ihrer Strecken. Andere pendeln damit zur Arbeit und nutzen das Bike als Fortbewegungsmittel im Alltag. Wieder andere wollen damit längere Touren und Radreisen unternehmen, gerne auch mit Gepäck. Alles ist möglich – und das macht die Räder so beliebt. Gravelbikes sind – bei aller Vielfalt – Generalisten. Diese Vielfalt und all die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben, wollen wir in unserem Magazin GRAVELBIKE abbilden.

Wo lässt man denn dann das Gepäck?

Das nennt sich dann Bikepacking, auch dieses Thema behandeln wir im aktuellen Heft ausführlich. Dabei werden mehrere kleinere Taschen mit Schlaufen und Klettriemen am Rahmen, am Lenker oder unter dem Sattel befestigt. Auf diese Weise bekommt man tatsächlich alles unter, was man unterwegs so braucht. Zelt und Schlafsack inklusive, wenn gewünscht. Das kann für das “Mikroabenteuer” übers Wochenende sein oder auch für eine längere Reise – wenn man sich auf das Wesentliche beschränkt. Auch darüber erzählen wir in GRAVELBIKE. Für eine Geschichte im Heft haben sich einige Kollegen selbst auf den Weg gemacht – beim “Graveln” nach Würfelglück. Das heißt: Sie überlassen die Streckenwahl dem Zufall, um zu sehen, wohin es sie verschlägt. Nicht nur in Coronazeiten eine tolle Möglichkeit rauszukommen. Gravelbikes sind dafür die idealen Räder. Und losgehen kann es direkt vor der eigenen Haustür.

Gibt es Gravelbikes auch mit Elektromotor oder widerspricht das dem sportlichen Anspruch der Fahrer?

“E” macht vor keiner Fahrradkategorie halt – es gibt inzwischen ja auch Rennräder mit Motor. Radfahren ist ein sozialer Sport und macht in der Gruppe am meisten Spaß. Und wenn Paare, Freunde oder auch größere Gruppe zusammen unterwegs sein wollen, kann so ein Motor als “Gleichmacher” helfen, um unterschiedliche Fitnessniveaus auszugleichen, sodass die Tour am Ende allen Spaß macht.

Worin liegt eigentlich der Unterschied zu Trekkingrädern, die ja auch als Allrounder verkauft werden?

In einem Satz: Gravelbikes sind schneller, leichter und, keine Frage, einfach viel cooler.

Die MOTOR PRESSE STUTTGART (www.motorpresse.de) ist eines der führenden Special-Interest-Medienhäuser international und mit Lizenzausgaben und Syndikationen in 20 Ländern rund um die Welt verlegerisch aktiv. Die Gruppe publiziert rund 80 Zeitschriften, darunter MOTOR UND SPORT, MOTORRAD, MEN’S HEALTH, MOUNTAINBIKE und viele, auch digitale, Special Interest Medien in den Themenfeldern Auto, Motorrad, Luft- und Raumfahrt, , Sport und . Alleininhaber der MOTOR PRESSE STUTTGART sind die Gründerfamilien Pietsch und Scholten zusammen mit Herrn Dr. Hermann Dietrich-Troeltsch.

Quellenangaben

Bildquelle: AVELBIKE 0121 / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/22036 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Motor Presse Stuttgart, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/22036/4900508
Newsroom: Motor Presse Stuttgart
Pressekontakt: Kirsten Segler
Referentin Unternehmenskommunikation
Motor Presse Stuttgart
Tel.: +49 711 182-1265
ksegler@motorpresse.de
www.motorpresse.de
www.facebook.com/motorpresse

Interview mit Redaktionsleiter von “Gravelbike”: …

Presseportal