Opec+ hält an Plänen zur Erhöhung der Ölfördermenge fest

London (AFP) – Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) und ihre Partnerländer halten an ihren Plänen zur Erhöhung der Fördermenge ab Mai fest. Die schrittweise Ausweitung der Produktion werde wie geplant umgesetzt, teilte die Opec nach einem Ministertreffen am Dienstag mit. Nach einer Analyse der Marktlage sei beschlossen worden, die vor vier Wochen vereinbarte Strategie beizubehalten, sagte der russische Energieminister Alexander Nowak.

Anfang April hatten sich die Opec-plus-Mitglieder darauf verständigt, die Fördermenge im Mai und im Juni um 350.000 Barrel pro Tag zu erhöhen. Im Juli soll die Produktion dann um 450.000 Barrel pro Tag angehoben werden. Ein Barrel sind 159 Liter. 

Nachdem der Ölpreis zu Beginn der Corona-Krise auf den tiefsten Stand seit Jahrzehnten abgesackt war, hatten sich die Opec und ihre Partnerländer im April vergangenen Jahres darauf verständigt, die Fördermenge deutlich zu drosseln. 

Nach einem Wiederanstieg des Ölpreises hatte die Opec+ im Dezember dann eine erste Erhöhung der täglichen Fördermenge um 500.000 Barrel im Januar beschlossen und Anfang des Jahres eine weitere leichte Erhöhung im Februar und März. Im April hielten die Förderländer die Produktion weitgehend konstant. Der nächste Gipfel der Opec und ihrer Partnerländer ist für den 1. Juni geplant. 

Bild: © Saudi Aramco/AFP/Archiv Mohamed ALEBN ALSHAIKH / Ölförderung in Saudi-Arabien

Opec+ hält an Plänen zur Erhöhung der Ölfördermenge fest

AFP