Industrieproduktion zieht an

Wiesbaden () – Nach einem enttäuschenden Jahresauftakt ist die deutsche Industrieproduktion im März gestiegen. Zum Vormonat wuchs die Produktion im produzierenden Gewerbe um 2,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Laut April-Umfrage des Münchner Ifo-Instituts wollen fast alle Branchen ihre Produktion steigern – insbesondere die Elektro- und Autoindustrie.  

Laut Statistik lag die Produktion im produzierenden Gewerbe im März zwar 5,1 Prozent über dem Wert im Vorjahresmonat, aber immer noch 4,3 Prozent unter Vorkrisenniveau. Im Januar und Februar 2021 war der Wert im Vorjahresvergleich jeweils gesunken. 

Im März wuchs die reine Industrieproduktion nun um 0,7 Prozent, wie die Statistiker erklärten. Das Baugewerbe legte um 10,8 Prozent zu. 

Das Ifo-Institut befragte im April rund 2000 Unternehmen – ihre Produktionserwartungen verbesserten sich demnach gegenüber März, und zwar auf den höchsten Stand seit 1991. “Die Auftragsbücher füllen sich, und es gibt immer noch Nachholbedarf nach dem Krisenjahr”, erläuterte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe.

Auch das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin äußerte sich optimistisch. Der erneut kräftige Anstieg der Auftragseingänge im März sorge für einen positiven Ausblick für die Industrie in den kommenden Monaten. Die Baukonjunktur überwinde allmählich den schwachen Einstieg in das laufende Jahr und dürfte in den kommenden Monaten weiter anziehen.

Bild: © AFP RONNY HARTMANN / Produktion von VW-Elektroauto ID.3 in Zwickau

Industrieproduktion zieht an

AFP