Kein Risiko – die Deutschen verbringen den Urlaub auf dem Balkon

Die , Ägypten und Tunesien gehören seit vielen Jahren zu den bevorzugten Urlaubszielen der Deutschen. Das ist jetzt vorbei, denn die Terrorangst hat den deutschen Urlauber wieder zu einem echten Spießer gemacht. Der Bayrische , der Harz oder eben der eigene Balkon stehen auf der Liste der Ferienziele jetzt ganz weit oben und die Zahlen steigen, wenn es um Urlaubsorte geht, die früher als viel zu langweilig galten.

Die Türkei brachte die Wende

Die Entwicklung in der Türkei hat die Trendwende eingeleitet, denn eine latente Terrorgefahr und auch Erdogans halten immer mehr Deutsche davon ab, dort einen zu verbringen. Zwar können Alternativen wie Spanien und Italien leichte Zuwächse bei den Buchungen verzeichnen, aber die meisten Urlauber wollen lieber im eigenen Land Ferien machen. Die Nordsee, die Ostsee und auch die Moselregion sind besonders beliebt und selbst die kleinen Dörfer sind mittlerweile in den Fokus für einen stressfreien Urlaub gerückt.

Geborgenheit statt Abenteuer

Neben den neuen Reisezielen in der Heimat gibt es noch einen weiteren Trend und der geht in Richtung Wohnmobil und Campinganhänger. Um 21 % stieg die Zahl an Neuzulassungen in diesem Jahr an und es rollen mittlerweile weit mehr als 400.000 mobile Wohnzimmer durch . Die Deutschen mögen es beschaulich, gemütlich und vor allen Dingen wollen sie sich geborgen fühlen, sich mit Gleichgesinnten auf dem Campingplatz treffen und sie nehmen dafür auch gerne in Kauf, dass sie die Ferien nur auf wenigen Quadratmetern Wohnfläche verbringen müssen.

Die Deutschen haben zwar ihre Reiseziele geändert, aber sie sind nach wie vor bereit, für die Ferien richtig viel Geld auszugeben. Wer sich ein Wohnmobil zulegen will, der muss dafür im Schnitt 65.000 Euro bezahlen, aber nach Angaben der Hersteller von Wohnmobilen und Wohnwagen läuft das Geschäft in diesem Jahr mehr als nur sehr gut.

Bild: © Depositphotos.com / ake1150sb

Kein Risiko – die Deutschen verbringen den Urlaub auf dem Balkon

Ulrike Dietz
Letzte Artikel von Ulrike Dietz (Alle anzeigen)