Donald Trump zeigt Reue – Taktik oder echt?

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Donald Trump zeigt Reue – Taktik oder echt?

2 min

Bisher ist Donald Trump im US-Wahlkampf eher durch Beleidigungen aller Art in Erscheinung getreten. Vor allem seiner Gegnerin Hillary Clinton hat der Präsidentschaftskandidat der Republikaner hat Trump nichts geschenkt, jetzt aber sieht es nach einer Trendwende aus, denn Trump zeigt zum ersten Mal so etwas wie Reue, auch in Richtung Clinton. Wie ist dieser Stimmungsumschwung zu bewerten? Bereut Donald Trump tatsächlich, oder ist das nur eine weitere Taktik im Wahlkampf?

Nicht immer die richtigen Worte

Er habe in der Hitze der Debatte nicht immer die richtigen Worte gewählt und das Falsche gesagt, sagt Donald Trump und ob es seine Anhänger glauben oder nicht, er bereue es, wenn er persönliches Leid verursacht habe. Diese ungewöhnlich milden Worte fand Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Charlotte, North Carolina und statt seiner sonst üblichen Rede aus dem Stegreif las der Milliardär dieses Mal vom Teleprompter ab. Konkreter wollte Trump aber nicht werden, er ließ offen, welche Worte er bereut.

Kritik vom Gegner

Die Reaktion aus dem demokratischen Lager auf die Reuebekundung des Donald Trump war wie zu erwarten, sehr kritisch. Seine Reue sei nicht authentisch, ließ das Wahlkampfteam von Hillary Clinton verlauten und Trump hätte die Rede nur einfach abgelesen. Sein Redenschreiber hätte sich alle Mühe gegeben, so Christina Reynolds, die Sprecherin von Clinton, aber wirklich glaubwürdig sei das Ganze nicht gewesen. Reynolds forderte Trump auf, sich konkret zu äußern, welche seiner vielen beleidigenden und schikanösen Äußerungen denn gemeint waren, schließlich sind es Hunderte von Beleidigungen gewesen, die Trump von sich gegeben hat.

Er soll seinen Ton ändern

Aus dem Lager von Hillary Clinton kam die Forderung, Donald Trump sollte in Zukunft seinen Ton ändern und wenn er schon etwas bereue, dann sollte er sich auch bei den Menschen entschuldigen, die er beleidigt hat, denn nur dann werde Trump auch wieder glaubwürdig.

Bild: © Depositphotos.com / CJHPhotography

Das könnte Sie auch interessieren:

Donald Trump ist Präsident – wird sich jetzt die Welt verändern? Allen Unkenrufen, Umfragen und Expertenmeinungen zum Trotz, die Amerikaner haben Donald Trump zu ihrem Präsidenten gewählt. Auf ungläubiges Staunen folgt nun die bange Frage: Was wird der Milliardär im Weißen Haus alles anstellen? Wird die Welt wie wir sie kennen, ein friedlicher Ort bleiben und auf was muss man sich jetzt einstellen? Keine Konzepte Der Wahlkampf in den USA war schmutzig und geprägt von Beleidigungen, Bloßstellungen und Androhungen. Beide Seiten, sowohl die Republikaner als auch die Demokraten waren sich nicht zu schade, schmutzige Wäsche zu waschen und unter die Gürtellinie...
Donald Trump und der Krieg mit der Presse Donald Trump, der zukünftige Präsident der USA, hat bekanntlich ein etwas gespanntes Verhältnis zur Presse. Das wurde auf der ersten Pressekonferenz, die Trump jetzt abgehalten hat, wieder einmal mehr als deutlich und hat international für großes Aufsehen gesorgt. Entsprechend schlecht waren die Reaktionen der großen Zeitungen, die mit Kritik und scharfen Worten nicht gespart haben. Ein Theater des Absurden „Theater des Absurden“, eine „planlose Präsidentschaft“ und „die Präsidentschaft liegt schon jetzt in Scherben“ – das waren die Aufmacher der großen amerikanischen und internationalen Pre...
Donald Trump braucht keine Briefings Normalerweise wird der US-Präsident vom Geheimdienst jeden Tag über die Entwicklungen im Land und in der Welt informiert, der designierte Präsident Donald Trump will auf dieses Briefing aber verzichten. Er hat nach eigenen Angaben kein großes Interesse daran, was es in der Welt der Geheimdienste an Neuigkeiten gibt, das sagte der Milliardär zumindest dem Nachrichtensender Fox News, dem er ein Interview gegeben hat. Ist die CIA lächerlich? Donald Trump will die Geheimdienste fragen, wenn er etwas wissen möchte, ein tägliches Briefing ist da überflüssig. Welches Verhältnis der zukünftige Präsi...
Die Superparty des Donald Trump Nur noch wenige Stunden, dann wird aus dem Geschäftsmann und Milliardär Donald Trump der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Seine Amtseinführung will er mit einer Mega-Party feiern, die geschätzt doppelt so teuer wird wie die Feier seines Vorgängers Barack Obama vor acht Jahren. Trump lädt aber nicht einfach nur ein, er bietet vielmehr zur Kasse, denn wer dabei sein will, muss tief in die Tasche greifen. Günstige Paketpreise Wer bei den Feiern zur Amtseinführung des neuen Präsidenten wirklich hautnah dabei sein will, der kann das Premiumpaket wählen. Das Mittagessen mit dem n...
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  • (Wird nicht veröffentlicht)