Erdbeben der Stärke 6,1 erschüttert südwestchinesische Provinz Yunnan

Peking () – Ein schweres Erdbeben hat am Freitag die südwestchinesische Provinz Yunnan erschüttert. Das Beben ereignete sich nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS um 21.48 Uhr (Ortszeit) in der Nähe der bei Touristen beliebten Stadt Dali. Zuvor hatte es demnach “eine Reihe kleinerer Erdstöße” gegeben.

Das chinesische Erdbebenzentrum rief auf der Twitter-ähnlichen Plattform Weibo die Menschen auf, sich nicht in die Nähe von Gebäuden zu begeben. Es gab zunächst keine Berichte über Verletzte oder größere Schäden. 

In China kommt es häufig zu Erdbeben, insbesondere in den bergigen Regionen im Westen und Südwesten des Landes. In der Region um die Provinz Yunnan treffen die Indische und die Eurasische Platte aufeinander. Im Oktober 2014 waren dort hunderte Menschen bei einem Erdbeben der Stärke 6,0 verletzt worden, mehr als 100.000 verloren ihr Dach über dem Kopf. In der südwestlichen Provinz Sichuan waren 2008 bei einem Beben der Stärke 7,9 insgesamt 87.000 Menschen getötet worden oder gelten seither als vermisst.

Bild: /

Erdbeben der Stärke 6,1 erschüttert südwestchinesische Provinz Yunnan

AFP