Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Flüchtlingskrise

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Flüchtlingskrise

2 min

Vor fast einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Satz: „Wir schaffen das“, und die Commerzbank nahm das zum Anlass, eine Art Bilanz zu ziehen. Die Bank hat sich mit den wirtschaftlichen Aspekten der Flüchtlingskrise befasst und kam zu einem ernüchternden Urteil: Weder die Wirtschaft noch der Arbeitsmarkt profitieren von den Flüchtlingen und Migranten und vieles wurde damals überschätzt.

Wie viele sind gekommen und wie viele werden bleiben?

Seit Januar des vergangenen Jahres sind laut offizieller Zahlen 1,33 Millionen Asylsuchende nach Deutschland gekommen und im gleichen Zeitraum wurden 960.000 Asylanträge gestellt. Rund 60 % der Antragsteller dürfen in Deutschland bleiben, knapp 50 % sind von offizieller Seite anerkannt. Jeder der anerkannten Flüchtlinge hat damit das Recht, seine sogenannte Kernfamilie, also Ehepartner und noch minderjährige Kinder nach Deutschland zu holen. Da man von durchschnittlich einem Familienmitglied ausgeht, wird sich die Zahl der Zuwanderer noch einmal um 665.000 Menschen erhöhen.

Wie stark belasten die Zuwanderer die Staatskassen?

Bisher musste der Staat rund 6,5 Milliarden Euro für die Migranten und Flüchtlinge ausgeben und das belastete nach Ansicht der Commerzbank die öffentlichen Haushalte stark. So liegen die Ausgaben für einen erwachsenen Asylanten bei knapp 1000 Euro pro Monat, wenn er das Erstaufnahmelager verlassen hat. In dieser Summe sind unter anderem auch die Krankenversicherung und die Unterbringung enthalten. Auf der anderen Seite ist der Effekt für die Konjunktur sehr niedrig und von einem neuen Wirtschaftswunder kann keine Rede sein.

Die Auswirkungen für die Arbeitslosenzahlen

Die Bundesregierung versprach sich von der großen Zahl der Flüchtlinge eine neue Belebung des Arbeitsmarkts, aber dieser Wunsch ging bislang nicht in Erfüllung. Mit der Zuwanderung ist auch die Arbeitslosenquote gestiegen, denn während die Zahl der deutschen Arbeitslosen um 6,1 % gefallen ist, stieg gleichzeitig die Zahl der Arbeitslosen bei den Zuwanderern um mehr als zehn Prozent auf 52,1 %.

Bild: © Depositphotos.com / csakisti

Das könnte Sie auch interessieren:

Angela Merkel und die Flüchtlingskrise „Wir schaffen das“ – dieser viel zitierte Satz der Bundeskanzlerin hat in Deutschland einiges verändert. Für viele ist das Land tief gespalten, Unmut macht sich breit, wie am Tag der Einheit in Dresden deutlich sichtbar war und auch die Kritik an der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel reißt nicht ab. Jetzt hat sich die Kanzlerin zu Wort gemeldet und der „Zeit“ ein Interview gegeben, das nicht allen Bürgern gefallen wird. Deutschland muss sich den Problemen stellen Scharfe Kritik übte die Kanzlerin an der Schließung der Balkanroute und sie ist der Ansicht, dass sich Deutschland den Probleme...
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  • (Wird nicht veröffentlicht)