Vitamin D-Mangel in der kommenden Herbst-/Winterzeit verhindern

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Vitamin D-Mangel in der kommenden Herbst-/Winterzeit verhindern

2 min

Die dunkle Jahreszeit steht vor der Tür

Der Sommer geht und damit auch die langen Tage: Schon jetzt werden die Tage spürbar kürzer – und vor allem dunkler. Oft verlässt man morgens das Haus, bevor der Tag anbricht und kommt nach Hause, wenn es schon wieder dunkel ist.

Medizinisch ist das die Jahreszeit, in der viele Menschen unter einem Mangel an Vitamin D leiden: Der Alltag findet vermehrt in geschlossenen Räumen statt und selbst bei Aufenthalten im Freien ist die Kraft der Sonne zu gering, als dass die Strahlen die Bildung von Vitamin D stimulieren würden.

Vitamin D – das Sonnenhormon

Vitamin D nimmt innerhalb der Vitamine eine Sonderstellung ein: Im Regelfall kann der Körper Vitamine nicht selbst herstellen – es bedarf der Aufnahme über die Nahrung, um diese dem Körper zuzuführen. Bei Vitamin D stellt der Körper die Vorstufen selbst her – vorausgesetzt, der Körper bekommt ausreichend ultraviolette Strahlung.

Daher ist die Formel ganz einfach: keine UV-Strahlung – kein Vitamin D!

Symptome bei Vitamin D-Mangel

Ein Mangel an Vitamin D zeigt sich in fast allen Bereichen des Stoffwechsels. Er sorgt nicht nur für langfristige, sondern auch für zeitnahe Begleiterscheinungen:

  • Schwächung des Immunsystems;
  • Abgeschlagenheit, Müdigkeit, dauerhafte Erschöpfung;
  • chronische Schmerzzustände;
  • Osteoporose;
  • Neigung zu Diabetes und Übergewicht.

Vorbeugung: Vitamin D-Mangel im Winter vermeiden!

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine tägliche Aufnahme von mindestens 800 internationalen Einheiten (iE). Dies lässt sich alleine über Lebensmittel nicht bewerkstelligen – bei fehlender UV-Strahlung können also Vitamin D-Präparate die ausreichende Versorgung übernehmen.

Hierfür bieten Hersteller sowohl Vitamin D in Kapsel- als auch in flüssiger Form als Öl an. Diese beinhalten üblicherweise 400 iE pro Kapsel bzw. 500 iE pro Tropfen Öl. Eine Überdosierung mit Vitamin D kann erst bei Gaben von über 40000 iE erreicht werden; daher können beide Produktformen bedarfsweise eingesetzt werden.

Daneben ist auch der regelmäßige Besuch im Solarium bestens geeignet, die körpereigene Vitamin D-Produktion in Schwung zu bringen. Positiver Nebeneffekt: Eine leichte Bräunung wirkt im kalten und trüben Winter auch optisch frisch und fit.

Bild: © Depositphotos.com / Jaykayl

UnArtig ist 42 Jahre, studierte Juristin und hat 3 Kinder. Daher immer im Einsatz. Sie schreibt als selbständige Autorin vor allem in den Themenbereichen Gesundheit, Sport und Ernährung.