Frauen für den Dschihad – Europas Angst vor dem weiblichen Terror

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Frauen für den Dschihad – Europas Angst vor dem weiblichen Terror

Ulrike Dietz
2 min

Bislang war der Terror in Europa reine Männersache, jetzt meldet Frankreich, dass sich immer mehr Frauen radikalisieren und aktiv Anschläge vorbereiten. In Paris wurde in der vergangenen Woche ein Anschlag vereitelt und es waren Frauen, die die Einsatzkräfte festgenommen haben. Das zeigt, so der französische Anti-Terror Staatsanwalt Francois Molins, dass sich die Rolle der Frau im islamischen Staat verändert hat.

Aus der Ferne gesteuert

Der IS setzt immer mehr auf junge radikalisierte Frauen, die aus der Ferne gesteuert werden. Nach Ansicht von Terrorexperten wird die Zahl derer, die als sogenannte „Schläfer“ in Europa leben, immer größer. Die Geheimpolizei in Frankreich spricht von einer Bedrohung nicht bekannten Ausmaßes und alles deutet darauf hin, dass mehr und mehr junge Frauen von den Führern des IS aufgefordert werden, eine Mudschahida zu werden und sich im Kampf um den Glauben zu opfern.

Es gibt mehrere Gründe

Für die neue Strategie des Islamischen Staats gibt es mehrere Gründe. Zum einen liegt es an der militärischen Defensive, in der sich die Kämpfer des IS in Syrien und im Irak befinden. Zum anderen wird es für die Frauen, die sich den Dschihadisten in den Kriegsgebieten anschließen wollen, immer schwerer, Europa zu verlassen. Jetzt setzt die Terrormiliz auf den perfiden Plan, die Frauen direkt vor Ort zu radikalisieren und in den Kampf zu schicken.

Sie wollen den Status des Märtyrers

Bei rund einem Drittel der 700 Franzosen, die bis jetzt in die Kampfgebiete des IS gegangen sind, handelt es sich um junge Frauen. Sie wollen eine aktive Rolle übernehmen, wenn es um die „Langlebigkeit des Kalifats“ geht. Dazu gehört eben nicht mehr nur die klassische Rolle der Frau im Islam, die Frauen werden auch an Waffen ausgebildet und lernen, wie man Bomben baut. Sie wollen wie die Männer, den Status eines Märtyrers erlangen und ins Paradies kommen.

Bild: © Depositphotos.com / RSuslenko

Das könnte Sie auch interessieren:

Frankreich – nach der Wahl ist vor der Wahl Voller Angst hat Europa am 23. April nach Frankreich geschaut und gehofft, dass das Unmögliche nicht eintritt und Marine Le Pen als Siegerin aus dem ersten Wahlgang hervorgeht. Durchatmen, als feststand, dass nicht Le Pen, sondern Emmanuel Macron als Sieger in die Stichwahl geht. Jetzt heißt es wieder warten und wieder zittern, wie die Stichwahl am 7. Mai ausgeht, denn das Ergebnis im ersten Wahlgang mit 24 % für Macron und 21,3 % für Le Pen war denkbar knapp. Aber warum haben so viele Angst vor Marine Le Pen und warum sehen sie Emmanuel Macron als den neuen Heilsbringer? Marine Le Pen gege...
Frankreich zuerst – die Zukunftsvisionen der Marine Le Pen Frankreich als einer der wichtigsten Staaten der EU? Wenn es nach Marine Le Pen geht, dann ist damit bald Schluss, denn für die Chefin des Front National gilt das Trump-Motto: Frankreich zuerst. Danach kommt lange gar nichts, denn Madame Le Pen will Frankreich abschotten und sie will vor allem raus aus der EU. Wenn Marine Le Pen in Frankreich die Wahl gewinnen sollte, dann könnte das heißen, dass die EU der Vergangenheit angehört. Frankreich wieder in Ordnung bringen 144 Punkte hat das Wahlprogramm des Front National und mit diesem Programm will die Partei Frankreich wieder in Ordnung bringe...
Ulrike Dietz
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  • (Wird nicht veröffentlicht)