Polizistin bei Messerangriff in Frankreich lebensgefährlich verletzt

Nantes () – Im Westen Frankreichs ist eine Polizistin bei einem Messerangriff lebensgefährlich verletzt worden. Der bewaffnete Täter befinde sich auf der Flucht, hieß es am Freitag aus Polizeikreisen. Die Tat ereignete sich demnach am Freitagmorgen in La Chapelle-sur-Erdre nahe Nantes. Die Schulen in der Umgebung wurden nach Angaben eines Sprechers der Stadtverwaltung alarmiert und angewiesen, die Schüler nicht aus dem Gebäude zu lassen.

Die Polizei fahndete unter anderem mit 80 Polizisten, zwei Hubschraubern und drei Hundestaffeln nach dem Täter, der zu Fuß geflüchtet war. Via Twitter rief die Gendarmerie die Bevölkerung auf, das betroffene Gebiet zu meiden. Innenminister Gérald Darmanin wird nach Angaben seines Umfelds am Freitagnachmittag nach La Chapelle-sur-Erdre reisen.

Vor gut einer Woche hatten zehntausende Sicherheitskräfte nach dem gewaltsamen Tod zweier Polizisten in Paris mehr Unterstützung durch die Politik gefordert. Anfang Mai war ein Polizist bei einem Einsatz gegen Drogenhändler in Avignon in Südfrankreich getötet worden. Wenige Tage zuvor hatte ein mutmaßlicher Islamist eine Polizistin in Rambouillet südlich von Paris mit einem Messer tödlich verletzt.

Bild: © AFP/Archiv LUCAS BARIOULET / Französische Polizistin bei Messerangriff schwer verletzt

Polizistin bei Messerangriff in Frankreich lebensgefährlich verletzt

AFP