Französische Polizei nimmt nach Großfahndung schwer bewaffneten Ex-Soldaten fest

Le Lardin-Saint-Lazare () – Im Südwesten Frankreichs hat die Polizei nach einer Großfahndung einen schwer bewaffneten Ex-Soldaten festgenommen, der nach Schüssen auf Polizisten in einen Wald geflohen war. Wie der Präfekt der Dordogne, Frédéric Périssat, am Montag mitteilte, kam es bei der Festnahme zu einem Schusswechsel mit der Polizei, bei dem der Gesuchte angeschossen und verletzt wurde.

Der Mann hatte am Sonntag auf Polizisten geschossen, die zu einem Fall häuslicher Gewalt in den Ort Le Lardin-Saint-Lazare gerufen worden waren. Dann flüchtete er in einen Wald. An der Suche nach dem Ex-Soldaten in dem schwer zugänglichen Waldgebiet waren rund 300 Polizisten sowie Spezialeinheiten der Gendarmerie und Hundestaffeln beteiligt. Auch mehrere Hubschrauber waren im Einsatz.

Am Montagmorgen veröffentlichte die Polizei ein Fahndungsfoto und warnte, der mit einem Jagdgewehr bewaffnete Ex-Soldat sei “gefährlich”. Die 1800 Bewohner von Le Lardin-Saint-Lazare wurden angewiesen, vorsichtshalber in ihren Häusern zu bleiben. Nach der Festnahme dankte Innenminister Gérald Darmanin den Einsatzkräften im Onlinedienst Twitter für ihren erfolgreichen Einsatz.

Der 29-jährige Ex-Soldat saß bereits wegen häuslicher Gewalt in Haft und trug eine elektronische Fessel. Bei dem jüngsten Vorfall soll er nach Polizeiangaben den neuen Freund seiner ehemaligen Lebensgefährtin angegriffen haben. Als die Polizei einschritt, schoss er auf die Beamten und beschädigte zwei Polizeiautos. 

Bild: © AFP Diarmid COURREGES / Bei der Fahndung waren mehrere Hubschrauber im Einsatz

Französische Polizei nimmt nach Großfahndung schwer bewaffneten Ex-Soldaten fest

AFP