Materialmangel auf dem Bau verschärft sich laut Ifo-Umfrage weiter

München () – Auf vielen Baustellen mangelt es weiterhin an Holz, Stahl oder Kunststoff – einer Umfrage des Münchener Ifo-Instituts zufolge hat sich die Lage dabei im vergangenen Monat erheblich zugespitzt. Im Hochbau hätten im Mai 43,9 Prozent der befragten Firmen von Problemen berichtet, rechtzeitig Baustoffe zu beschaffen, erklärte das Forschungsinstitut am Dienstag. Im April hatten dies demnach noch 23,9 und im März nur 5,6 Prozent angegeben.

Etwas schwächer war laut Ifo der Tiefbau betroffen, mit 33,5 Prozent im Mai. Im April hatten dort 11,5 Prozent der Betriebe von Engpässen berichtet. Für die aktuelle Umfrage zum Materialmangel wertete das Institut Daten seiner monatlichen Konjunkturumfrage aus.

“Noch ist die Kapazitätsauslastung der Branche hoch”, erklärte Ifo-Umfrageexperte Felix Leiss. “Aber die Lieferengpässe machen immer mehr Unternehmen Sorgen”, fügte er hinzu. Die rasant steigenden Rohstoffpreise machten der Branche zu schaffen. “Die Preise für Schnittholz sind in den letzten Monaten nahezu explodiert, die Sägewerke kommen nicht hinterher”, erklärte Leiss. Auch Stahl habe sich erheblich verteuert, zudem seien Dämm-Materialien und verschiedene Kunststoffe knapp.

Bild: © AFP Christof STACHE / Baustelle in München

Materialmangel auf dem Bau verschärft sich laut Ifo-Umfrage weiter

AFP