Die Deutschen möchten nicht geduzt werden

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Die Deutschen möchten nicht geduzt werden

2 min

Deutschland soll lässiger werden und dazu gehört offensichtlich auch, dass man sich in allen Lebenslagen duzt. Das, was in anderen Ländern schon lange zum guten Ton gehört, ist in Deutschland noch in den Kinderschuhen, die meisten Deutschen möchten beim förmlichen „Sie“ bleiben. Das gilt vor allem in der Arbeitswelt, denn selbst wenn viele Chefs heute gerne leger auftreten, die Angestellten möchten von ihrem Boss nicht geduzt werden.

Das „Du“ wird verordnet

Die Chefs der deutschen Unternehmen wollen keine Patriarchen mehr sein, sie haben die Krawatten abgelegt und die handgenähten Schuhe aus Mailand gegen bunte Turnschuhe getauscht. Zu dieser neuen Lässigkeit gehört natürlich auch ein lockerer Umgangston, aber den wollen zwei von drei Angestellten nicht. Laut einer Umfrage haben sich alleine in Hamburg 91,6 % der Befragten gegen das „Du“ ausgesprochen, in Berlin waren es 88,1 %. In den neuen Bundesländern sind knapp 80 % der Angestellten nicht damit einverstanden, wenn ihr Chef sie duzt, und in den alten Bundesländern wollen 63,2 % von ihren Chefs gesiezt werden. Duzen möchten sich die meisten der Befragten (88 %) nur unter gleichgestellten Kollegen.

Immer die Form wahren

Wer schon einmal bei Ikea eingekauft hat, der weiß, dass sich dort alle Angestellten duzen. In Schweden werden auch die Kunden geduzt, eine Sitte, die sich in Deutschland sehr wahrscheinlich nicht durchsetzen wird. Das Gleiche gilt auch, wenn es um einen Besuch im Restaurant geht, denn auch hier kann es sich die Mehrzahl der Deutschen nicht vorstellen, von der Bedienung geduzt zu werden oder im umgekehrten Fall, die Bedienung selbst zu duzen. Zwei von drei Deutschen möchten die Form wahren und spricht sich deshalb auch für die Beibehaltung der förmlichen Anrede aus. Es ist übrigens nicht nur die ältere Generation, die nicht duzen möchte, auch viele junge Menschen schätzen das distanzierte „Sie“.

Bild: © Depositphotos.com / minervastock

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Sommer dreht noch mal richtig auf Die Badeseen können sich über Besucherrekorde freuen, die Menschen sitzen im Biergarten oder im Eiscafé und an den Stränden von Nord- und Ostsee ist kaum noch ein Strandkorb zu bekommen. Das sind Szenen, wie man sie aus dem Juli und August kennt, aber Mitte September ist es dieses sommerliche Feeling eher selten anzutreffen. In diesem Jahr meint es Petrus allerdings gut mit uns, denn fast überall in Deutschland lacht die Sonne von einem strahlend blauen Himmel. Rekordverdächtige Temperaturen Voraussichtlich bis zur Mitte der Woche werden die Temperaturen noch einmal alles geben, und das Ther...
Ist Martin Schulz der Heilsbringer der SPD? Die Sozialdemokraten sind in großen Schwierigkeiten, denn in Umfragen gab es zuletzt einen eindeutigen Trend und der zeigte nach unten. Jetzt hat die SPD sich zu einem Wechsel entschlossen und Martin Schulz zu ihrem Kandidaten für das Kanzleramt gemacht. Der wenig beliebte Sigmar Gabriel musste seinen Traum begraben, einmal Kanzler zu werden, dafür darf er jetzt als Außenminister um die Welt reisen, denn sein Amtsvorgänger Frank Walter Steinmeier wird der neue Bundespräsident. Was will Schulz besser machen? Die SPD brüstet sich gerne damit, die Partei des kleinen Mannes zu sein, und genau di...
Führungskräfte schulen Die Führungskräfte eines Unternehmens bilden das Rückgrat, das für Stabilität und Sicherheit sorgt. Tagtäglich werden von ihnen wichtige Entscheidungen getroffen, die über Gelingen und Misslingen entscheiden. Durch ihre Position innerhalb der Belegschaft haben sie auch einen Vorbildfunktion für die jeweiligen Bereichsleiter und die weiteren Angestellten. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass das Führungspersonal weiter geschult wird, um noch effizienter und zielgerichteter arbeiten zu können. Seminare von addthesea.de sind eine gute Möglichkeit genau dies zu tun. Mit einem breiten Spektr...
Sterben die Friedhöfe in Deutschland aus? 32.000 traditionelle Friedhöfe gibt es in Deutschland, wenn es aber nach der Einschätzung der Deutschen Friedhofsgesellschaft geht, dann ist in fünf bis zehn Jahren ein Drittel dieser Friedhöfe verschwunden. Der Grund für das Sterben der Friedhöfe ist der Trend zum Urnengrab, das zum einen weniger Platz benötigt und zum anderen deutlich günstiger ist. Aber nicht nur die kleinen Urnengräber machen den klassischen Friedhöfen Konkurrenz, es gibt viele andere Begräbnisformen, die heute modern sind. Das Grab als Statussymbol In früheren Zeiten galt ein Grab als eine Art Statussymbol. Einzelgr...
Angela Merkel und die Flüchtlingskrise „Wir schaffen das“ – dieser viel zitierte Satz der Bundeskanzlerin hat in Deutschland einiges verändert. Für viele ist das Land tief gespalten, Unmut macht sich breit, wie am Tag der Einheit in Dresden deutlich sichtbar war und auch die Kritik an der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel reißt nicht ab. Jetzt hat sich die Kanzlerin zu Wort gemeldet und der „Zeit“ ein Interview gegeben, das nicht allen Bürgern gefallen wird. Deutschland muss sich den Problemen stellen Scharfe Kritik übte die Kanzlerin an der Schließung der Balkanroute und sie ist der Ansicht, dass sich Deutschland den Probleme...
Analphabetismus – Immer mehr Menschen können weder lesen noch schreiben Es gibt viele Tabuthemen in Deutschland, über die man nicht so gerne spricht. Zu diesen Themen gehört auch der Analphabetismus, eine Art Grauzone, wenn es um die genauen Zahlen geht. Bislang gab es zu diesem Thema nur eine einzige Studie, die von der Universität in Hamburg erstellt wurde und die stammt aus dem Jahre 2011. Nach dieser Studie gibt es in Deutschland mehr als 7,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren, die entweder nicht richtig oder überhaupt nicht lesen und schreiben können. Die Dunkelziffer dürfte aber um einiges höher sein. Welche Gründe gibt es? Für diejenigen, die le...
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.