Erste Demonstration von 5G E2E Network Slicing auf einem kommerziellen 5G-Gerät

Düsseldorf (ots) –

– Weltweit erste Implementierung, die die Vorteile von 5G Network Slicing für eine Gaming-Anwendung zeigt – 5G SA-basiertes Network Slicing ermöglicht es Mobilfunkanbietern, Servicegarantie für Kunden anzubieten – Showcase wird auf der Telekom Tech Grounds präsentiert

Düsseldorf (ots) – Die Deutsche Telekom, Ericsson und Samsung Electronics konnten heute die erfolgreiche Umsetzung von 5G End-to-End (E2E) Network Slicing bekannt gegeben. Es ist die weltweit erste Implementierung, die herstellerübergreifend mit einem bereits im Handel erhältlichen 5G-Gerät erfolgt ist. Das Beispiel zeigt die Vorteile für eine VR-Spielanwendung, die auf Cloud-Streaming basiert. Der erfolgreiche Test lief auf der Ericsson 5G Standalone (SA) Infrastruktur. Als Endgerät kam das Samsung Galaxy S21 5G zum Einsatz. Der Test ist ein erfolgreicher Schritt in Richtung kommerzielle Einführung von Network-Slicing auf 5G Endgeräten.

Network Slicing ist eine wichtige Funktion in der 5G-Netzarchitektur. Damit lassen sich mehrere virtuelle Netze auf einer einzigen physikalischen Netzinfrastruktur betreiben. Das Netz wird bildlich in “Scheiben” geschnitten. Daher rührt der Ausdruck Network-Slices. Für jedes “Slice” können dann unterschiedliche Dienstmerkmale und Qualitätsparameter bereitgestellt werden. Die Slices sind untereinander vollständig isoliert. Sie können jeweils an unterschiedliche Kundenbedürfnisse angepasst werden. Betreiber können damit neue, differenzierte Dienste und Geschäftsmodelle entwickeln.

Ein Beispiel ist die Nutzung für Spiele, die auf Cloud-Streaming basieren.

Für das beste Spielerlebnis kann ein speziell optimierter Slice für sehr kurze Reaktionszeiten bereitgestellt werden. Gleichzeitig kann parallel ein Geschäftskunde eine sicherheits-kritische Anwendung auf einem separaten Slice nutzen. Beide Kunden bekommen eine garantierte Dienstqualität.

Die Demonstration setzten die Techniker im Bonner Labor der Deutschen Telekom um. Ein wichtiger Meilenstein dabei: das 5G UE Slicing Policy Feature (UE route selection policy, oder URSP). Dieses Feature ermöglicht es einem Gerät, Anwendungen und Dienste mit spezifischen Anforderungen auf einen definierten Slice zu lenken. Eine Anwendung wird dadurch immer mit dem richtigen Netzwerk-Slice und damit mit den richtigen Parametern bedient. Damit wird sichergestellt, dass ein Kunde immer eine hervorragende Servicequalität erlebt.

Im Rahmen der Demonstration testeten die Experten weitere Parameter für 5G E2E Network Slicing:

– die Verifizierung einer stabilen Latenz und eines garantierten Durchsatzes in einem überlasteten Netzwerk – die automatisierte Erstellung verschiedener Slices mit Isolierung der Infrastrukturressourcen – die Integration von Business Support Systemen (BSS) für die automatisierte Bereitstellung von Slice- und Benutzerprofilen durch E2E-Slice-Orchestrierung

Bestes Spielerlebnis

Für die Spiele-Anwendung basierend auf Cloud-Streaming wurden zwei unabhängige E2E-Netz-Slices erstellt: Ein Standard-Slice für großen Datenbedarf und ein Slice speziell optimiert für Cloud-VR-Spiele. Die 5G E2E Network Slicing-Lösung ist so konzipiert und konfiguriert, dass sie einen höheren Durchsatz und eine stabile niedrige Latenz für den Gaming-Slice ermöglicht. Gleichzeitig isoliert die Lösung die Ressourcen zwischen den beiden Slices. Das sichert eine Differenzierung der definierten Service-Qualität (QoS). Der Versuch zeigte ein überragendes Ergebnis auf dem Gaming-Slice selbst unter überlasteten Netzwerkbedingungen. Die Tester nutzten ein handelsübliches Samsung Galaxy S21 5G, gekoppelt mit einem VR-Headset.

“5G SA Network Slicing bildet die Grundlage für die Schaffung neuer Serviceangebote für Privat- und Unternehmenskunden”, sagt Claudia Nemat, Telekom-Vorstand & Innovation. “Für uns steht die Kundenerfahrung im Fokus. Unser Anspruch ist es, den Nutzen von 5G Slicing für unsere Kunden zu demonstrieren. Das ist uns durch die hervorragende Zusammenarbeit mit Ericsson und Samsung gelungen.”

Erik Ekudden, Group CTO bei Ericsson, betont: “Network Slicing ist ein wichtiges Instrument, um mit 5G Umsätze zu erwirtschaften. Mit der Technologie, die softwaredefinierte virtuelle Netze mit spezifischen Eigenschaften ermöglicht, werden neue digitale Services für Verbraucher und Unternehmen Realität. Um diese Services auf den Markt zu bringen, ist es für Mobilfunknetzbetreiber entscheidend, dass sie bei ihrem eigenen Business starten und mit ihren Kunden sowie relevanten Akteuren des Ökosystems zusammenzuarbeiten, um die technische Readiness und die damit verbundene Wertschöpfung aufzuzeigen. Wir sind sehr stolz darauf, eng mit der Deutschen Telekom – als einem der weltweit führenden Mobilfunknetzbetreiber – und mit Samsung zusammenzuarbeiten, um gemeinsam die Vorteile von Network Slicing auf den Markt zu bringen.”

“Wir sind sehr stolz auf das, was wir gemeinsam erreichen konnten, und unglaublich gespannt auf das, was noch kommen wird”, sagt Dr. Won-Joon Choi, EVP & Head of Technology Strategy Team at Mobile Communications Business, Samsung Electronics. “5G E2E Network Slicing wird es Samsung Galaxy Nutzern ermöglichen, Gaming wie nie zuvor zu erleben.”

Über Ericsson

Ericsson ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der Kommunikationstechnologie und -dienstleistungen mit Firmenzentrale in Stockholm, Schweden. Kerngeschäft ist das Ausrüsten von Mobilfunknetzen. 40 Prozent des weltweiten Mobilfunkverkehrs werden über Netztechnik von Ericsson abgewickelt. Mit innovativen Lösungen und Dienstleistungen arbeitet Ericsson an der Vision einer vernetzten Zukunft, in der jeder Einzelne und jede Branche sein/ihr volles Potenzial ausschöpfen kann.

Aktuell hält Ericsson 139 kommerzielle Vereinbarungen und Verträge mit Mobilfunknetzbetreibern weltweit. Darüber hinaus ist Ericsson an einem Großteil aller kommerziell eingeführten 5G-Livenetze beteiligt. Zu den 86 durch Ericsson unterstützten 5G-Livenetzen weltweit zählen unter anderem auch Netze in Deutschland und der Schweiz. www.ericsson.com/5G

Das 1876 gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit rund 100.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und arbeitet mit Kunden in 180 Ländern zusammen. 2020 erwirtschaftete Ericsson einen Nettoumsatz von 232,4 Milliarden SEK. Ericsson ist an der NASDAQ OMX in Stockholm und der NASDAQ in New York gelistet.

In Deutschland beschäftigt Ericsson rund 2.700 Mitarbeiter an 12 Standorten – darunter rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E). Der Hauptsitz ist Düsseldorf.

Quellenangaben

Bildquelle: / Erste Demonstration von 5G E2E Network Slicing auf einem kommerziellen 5G-Gerät / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13502 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Ericsson GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/13502/4953406
Newsroom: Ericsson GmbH
Pressekontakt: Pressekontakt Ericsson GmbH
Martin Ostermeier /// Leiter Unternehmenskommunikation Deutschland &
Schweiz /// Prinzenallee 21
40549 Düsseldorf /// Tel: +49 (0)
1624385676 /// eMail: ericsson.presse@ericsson.com

Erste Demonstration von 5G E2E Network Slicing auf einem kommerziellen 5G-Gerät

Presseportal