Maduro wirft den USA auch unter Biden gegen ihn gerichtete Mordpläne vor

Caracas () – Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat den USA vorgeworfen, seine Ermordung zu planen. “Hat Joe Biden die Anordnungen von Donald Trump bestätigt, Venezuela in einen Bürgerkrieg zu stürzen und uns zu töten? Ja oder nein?”, sagte Maduro am Freitag (Ortszeit) mit Blick auf den amtierenden US-Präsidenten Biden und seinen Amtsvorgänger. 

Der linksgerichtete Staatschef verwies auf einen Besuch von CIA-Chef William Burns und des Chef des Zentralkommandos Süd (Southcom) der US-Armee, Craig Faller, in Kolumbien und Brasilien. “Unsere Quellen in Kolumbien sagen uns (…), dass sie gekommen sind, um einen Plan für einen Anschlag auf mein Leben und das wichtiger politischer und militärischer Führer zu verüben”, sagte Maduro und stellte erneut die Frage, ob Biden diese Pläne autorisiert habe.

Maduro legte keine Beweise für seine Anschuldigungen vor. Er spricht immer wieder davon, dass Staatsstreiche, Militärinvasionen und Mordanschläge gegen ihn geplant würden. Dabei sieht er die USA und ihre regionalen Verbündeten Kolumbien und Brasilien hinter den Plänen.

Die USA erkennen wie zahlreiche andere Länder Oppositionsführer Juan Guaidó als venezolanischen Staatschef an. Washington übt diplomatischen Druck auf Maduros Regierung aus und hat Sanktionen gegen sie verhängt. Der seit Januar amtierende US-Präsident Biden tritt allerdings gegenüber Maduro weniger hart auf als sein Vorgänger Trump.

Bild: © Venezuelan Presidency/AFP Handout / Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro

Maduro wirft den USA auch unter Biden gegen ihn gerichtete Mordpläne vor

AFP