Südafrikanische Regierung mobilisiert Reservisten wegen Unruhen

Johannesburg () – Die südafrikanische Regierung hat wegen der seit Tagen andauernden Unruhen am Donnerstag die Reserve der Armee mobilisiert. Die Soldaten sollten sich “mit ihrer notwendigen Ausrüstung bereithalten”, erklärte das Verteidigungsministerium. Die Ausschreitungen und Plünderungen, die nach der Inhaftierung von Ex-Präsident Jacob Zuma begonnen hatten, dauern bereits seit Tagen an.

Am Mittwoch hatte die Regierung die Einberufung von rund 25.000 Soldaten zur Eindämmung der Unruhen angekündigt – zehnmal mehr als ursprünglich vorgesehen. Insbesondere in der Wirtschaftsmetropole Johannesburg und im südöstlichen Bundesstaat KwaZulu-Natal wurden Läden und Lagerhäuser geplündert und in Brand gesteckt. 

Mindestens 72 Menschen starben nach Polizeiangaben bisher bei den Unruhen, mehr als 1200 Menschen wurden festgenommen. Infolge der Gewalt und Plünderungen wurden auch Lieferketten und Transportverbindungen unterbrochen.

Ausgangspunkt der Proteste war Ex-Präsident Zumas Heimatprovinz KwaZulu-Natal gewesen. Seither breiteten sich die Unruhen aber auch auf andere Teile des Landes aus, insbesondere in der Provinz Gauteng mit Johannesburg. 

Der langjährige Präsident Zuma war Ende Juni vom Verfassungsgericht wegen Missachtung der Justiz zu einer 15-monatigen Haftstrafe verurteilt worden, die er vergangene Woche antrat. Während viele Südafrikaner die Inhaftierung des Ex-Staatschefs als Erfolg für die Rechtsstaatlichkeit des Landes feierten, gingen Unterstützer Zumas aus Protest auf die Straße. 

Bild: © AFP Phill Magakoe / Unruhen in Südafrika

Südafrikanische Regierung mobilisiert Reservisten wegen Unruhen

AFP