ZDF zeigt szenische Dokumentation “Ein Tag im August – Mauerbau ’61”

Mainz (ots) –

Vor 60 Jahren, am 13. August 1961, ließ die Regierung der DDR mit Polizei und Kampfgruppen die Grenze zu West-Berlin abriegeln und begann mit dem Bau einer Mauer. Die Berliner Mauer wurde zum schmerzhaften Symbol für den Kalten Krieg, die Teilung Deutschlands und der Welt. Die 90-minütige szenische ZDF-Dokumentation “Ein Tag im August – Mauerbau ’61” am Dienstag, 10. August 2021, 20.15 Uhr, zeigt, wie Menschen damals in beiden Teilen Berlins die Abriegelung erlebten. In der ZDFmediathek ist der Film von Florian Huber und Sigrun Laste bereits ab Samstag, 7. August 2021, verfügbar.

Der Film zeichnet über Interviews, Spielszenen und historisches Filmmaterial persönliche Lebenserinnerungen von Betroffenen nach. Sie wurden durch den Mauerbau über Nacht von ihren Familien getrennt, verloren ihre Arbeit und vielfach ihre Perspektive. Manche sahen nur noch in der Flucht einen Ausweg, der tödlich enden konnte. Aber es gab auch jene, die an der Errichtung der Mauer mitwirkten oder sie als notwendig erachteten.

Im Mittelpunkt der szenischen Dokumentation stehen vier am Geschehen Beteiligte und Betroffene, darunter der junge Berliner Tischler Manfred Migdal, die Lehrerin Ingrid Taegner, der Angehörige einer Betriebskampfgruppe Wolfgang Güttler und der junge Funktionär Hans Modrow, der später der letzte SED-Ministerpräsident der DDR werden sollte. Für sie alle bildet der 13. August 1961 die entscheidende Wendemarke in der eigenen Biografie.

Stefan Brauburger, Leiter der ZDF-Redaktion Zeitgeschichte: “Mittlerweile hat eine ganze Generation die Berliner Mauer nicht mehr erlebt. Ihre Sperranlagen, und dass jeder Versuch, sie zu überwinden, tödlich enden konnte. Dass all das mitten in möglich war, mutet für viele heute unglaublich an. Wie unerbittlich der Bau der Mauer Millionen von Menschen ihrer Freiheit beraubte und wie ihr Schicksal dadurch bestimmt wurde, daran soll der Film ebenso erinnern wie an die Tatsache, dass der Drang nach Freiheit sie später auch wieder zu Fall bringen sollte.”

Ansprechpartnerin: Dr. Birgit-Nicole Krebs, Telefon: 030 – 2099-1096; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über oder über https://presseportal.zdf.de/presse/eintagimaugust

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/ein-tag-im-august-mauerbau-61/

https://twitter.com/ZDFpresse

Quellenangaben

Bildquelle: ersammeln sich aufgeregt am vorläufigen Grenzzaun. Sie sprechen mit Angehörigen und Freunden auf der anderen Seite. Unter ihnen die junge Mutter Ingrid Taegner (Sandija Dovgāne) und ihr Vater. Sie auf der Ost-, er auf Westseite. Nutzung des Bildes nur in Verbindung mit der Sendung inkl. Social Media / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7840/4985673
Newsroom: ZDF
Pressekontakt: ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

ZDF zeigt szenische Dokumentation “Ein Tag im August – Mauerbau ’61”

Presseportal