EOS Gruppe verzeichnet auch in der Corona-Pandemie ein erfolgreiches Geschäftsjahr …

Hamburg (ots) –

– Trotz leichtem Umsatz- und Ergebnisrückgang bleibt EOS deutlich rentabel – Hohe Investitionstätigkeit in besicherte und unbesicherte Forderungen bei gleichzeitig gezielter Kostenreduktion – Corporate Responsibility wird fest im Geschäftsmodell verankert

Hamburg (ots) – Allen Herausforderungen der Corona-Pandemie zum Trotz hat die EOS Gruppe mit Hauptsitz in Hamburg ihr Geschäftsjahr 2020/21 (28. Februar) erfolgreich abgeschlossen. Bei einem leichten Umsatzrückgang von 7,1 Prozent auf 792,5 Millionen Euro erzielte der Finanzinvestor und technologiebasierte Inkassodienstleister ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 312,4 Millionen Euro (Vorjahr: 343,4 Mio.). Neben Einschränkungen der Inkassotätigkeit aufgrund gesetzlicher Moratorien in mehreren Ländern war das Geschäftsjahr durch einen Rückgang angebotener Non-Performing Loans (NPLs) auf dem Forderungsmarkt geprägt. Mit einer Gesamtsumme von 534,3 Millionen Euro konnte EOS dennoch erneut in signifikanter Höhe in besicherte und unbesicherte Forderungen sowie zu restrukturierende Immobilien investieren.

“Das positive Geschäftsergebnis war aufgrund der schwierigen Bedingungen im vergangenen Jahr keinesfalls selbstverständlich”, sagt Klaus Engberding, CEO der EOS Gruppe. “Wir mussten laufend die weiteren Auswirkungen der Pandemie abschätzen, die richtigen Investitionsentscheidungen treffen und unsere Kosten anpassen. Deshalb bin ich sehr stolz auf die großartige Leistung unserer Teams, die sich den Herausforderungen gestellt und diesen Erfolg durch engagierte Zusammenarbeit möglich gemacht haben.”

Soziale Verantwortung wird integraler Bestandteil des Geschäftsmodells

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Organisation sowie hohe IT-Investitionen für ein verbessertes operatives Geschäft waren wesentliche Treiber der anhaltenden Stabilität von EOS. Zudem trägt die wertebasierte und zugleich zukunftsorientierte Handlungsweise des zur Otto Group gehörenden Unternehmens zu dessen Erfolg bei. Mit einer neuen Corporate Responsibility (CR)-Strategie verankert die EOS Gruppe künftig vier zentrale Aktionsfelder fest in ihrem Geschäftsmodell. Im Fokus stehen dabei eine lösungsorientierte, nachhaltige Entschuldung säumiger Verbraucher*innen, aktive Förder- und (Finanz-) Bildungsmaßnahmen, Klimaneutralität bis 2030 sowie das Vorantreiben hoher verbindlicher Branchenstandards in allen 26 Ländern, in denen das Unternehmen Standorte hat.

“Als einer der Branchenführer sind wir uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung absolut bewusst. Wir möchten daher mit unserem Handeln nicht nur zum Funktionieren des Wirtschaftskreislaufs beitragen, indem wir die finanzielle Situation unserer Kund*innen und die der säumigen Zahler*innen verbessern. Wir möchten mit der neuen CR-Strategie auch unseren Beitrag leisten, die Welt, in der wir agieren, insgesamt zum Besseren zu verändern”, so Engberding.

Deutschland bleibt wichtigster EOS Markt

Mit einem Umsatz von 289,1 Millionen Euro und einem Anteil von 36,5 Prozent am Gesamtumsatz bleibt Deutschland die umsatzstärkste Region im EOS Konzern. Das Investitionsniveau in Forderungen und Immobilien war mit 168,2 Millionen Euro beständig. “Unser Erfolg liegt vor allem in der operativen Exzellenz sowie dem Verständnis für die Bedürfnisse unserer Kund*innen, was uns zu einem starken und verlässlichen Partner im Forderungskauf und Treuhandgeschäft macht”, so Andreas Kropp, Geschäftsführer der EOS Gruppe und verantwortlich für den deutschen Markt. “Auch in diesem herausfordernden Jahr haben wir die des Unternehmens weiter konsequent vorangetrieben und so unsere Zukunftsfähigkeit deutlich gestärkt.”

Als langjähriges Mitglied im Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) hat EOS sein Engagement für hohe ethische Branchenstandards fortgesetzt und im abgelaufenen Geschäftsjahr eine unternehmensinterne ‘Härtefall Community’ ins Leben gerufen. Besonders geschulte Mitarbeitende finden hier Lösungen für Forderungsfälle, die Menschen in dauerhaften finanziellen Ausnahmesituationen betreffen. Zudem engagiert sich das Unternehmen über die finlit foundation, die mit ihrer Initiative ‘ManoMoneta’ schon mehr als 100 Schulen erreicht hat, für die Finanzbildung von Kindern und Jugendlichen.

Osteuropa erneut ergebnisstärkste Region der EOS Gruppe

Trotz eines Umsatzrückgangs auf 249,7 Millionen Euro bleibt Osteuropa die ergebnisstärkste Region des EOS Konzerns. Das Unternehmen ist dort in 15 Ländern mit eigenen Standorten aktiv. Ein wesentlicher Treiber war die deutliche Steigerung des Vorjahresergebnisses in Russland, Slowenien, der Slowakei und Polen. Zusätzlich konnte EOS das Investitionsniveau in NPLs im vergangenen Geschäftsjahr um etwa drei Prozent auf 195,3 Millionen Euro steigern. Die höchsten NPL-Investitionen wurden in Kroatien, Polen und Russland getätigt. “Dank unserer lokalen Expertise haben wir auch in diesem Jahr substanzielle Investitionen in besicherte und unbesicherte NPLs getätigt und werden diesen Kurs im laufenden Geschäftsjahr konsequent fortsetzen”, sagt Marwin Ramcke, Geschäftsführer der EOS Gruppe und zuständig für die Region Osteuropa. “Zudem treiben wir die Digitalisierung voran und rollen unsere selbstentwickelte, internationale Inkassosoftware ‘Kollecto+’ sukzessive in allen osteuropäischen EOS Ländern aus.”

Darüber hinaus wurde in Ungarn eine internationale HR-Abteilung etabliert, die sich neben strategischen Personalfragen auch um die kulturelle Weiterentwicklung des Konzerns außerhalb von Deutschland kümmern wird.

Stabile Geschäftsentwicklung in Westeuropa

Die weiterhin stabilen Geschäftsentwicklungen in Frankreich, Belgien, Spanien und Dänemark ermöglichten EOS ein insgesamt gutes Ergebnis für Westeuropa. Die Region macht mit 207,1 Millionen Euro gut ein Viertel (26,1 Prozent) des Gesamtumsatzes des EOS Konzerns aus. Dabei konnten die EOS Unternehmen in Frankreich und Belgien ihre Position als führende Bieter für Forderungskäufe bestätigen. Auch in Spanien wandelt sich EOS immer mehr von einer Treuhand- zu einer Forderungskaufgesellschaft und konnte sich eine starke Marktstellung als Portfoliokäufer aufbauen. Entsprechend hat EOS in Spanien das Jahr mit Rekordinvestitionen, u.a. in drei NPL-Portfolios mit insgesamt 232.000 Forderungen und einem Nominalwert von 810 Millionen Euro, abgeschlossen.

“Mit unserer langjährigen Erfahrung waren wir, trotz des geringeren NPL-Angebots auf dem Markt, wieder ein bevorzugter Partner für unsere Kund*innen”, erläutert Dr. Andreas Witzig, Geschäftsführer der EOS Gruppe und verantwortlich für die Region Westeuropa. “Unsere Unternehmen in der Region sind gut aufgestellt, weshalb wir davon überzeugt sind, unsere Forderungskaufaktivitäten im neuen Geschäftsjahr weiter ausbauen zu können.”

Gesteigerte Umsatzerlöse in Nordamerika

In Nordamerika konnte EOS, trotz eines insgesamt niedrigeren Umsatzes von 46,6 Millionen Euro, seine Erlöse aus Forderungskäufen deutlich erhöhen. Ausschlaggebend dafür waren vor allem solide Investitionen in den USA. Auch in Kanada gelang es EOS dank einer hohen Kostendisziplin das Ergebnis im Geschäftsjahr 2020/21 gegenüber dem Vorjahr zu verbessern. “Die Corona-Krise hat den nordamerikanischen Markt hart getroffen, doch wir waren in der Lage, die erheblichen Umsatzeinbußen ergebnisseitig durch massive Kosteneinsparungen zu kompensieren”, erläutert Dr. Andreas Witzig, Geschäftsführer der EOS Gruppe und verantwortlich für die Region Nordamerika.

Über die EOS Gruppe

Die EOS Gruppe ist einer der führenden technologiebasierten Finanzinvestoren und Experte bei der Bearbeitung offener Forderungen. Schwerpunkt ist der Ankauf von unbesicherten und besicherten Forderungsportfolios. Mit über 45 Jahren Erfahrung und Standorten in 26 Ländern bietet EOS seinen rund 20.000 Kund*innen weltweit smarte Services rund ums Forderungsmanagement. Im Fokus stehen Banken sowie Unternehmen aus den Bereichen Immobilien, Telekommunikation, Energieversorgung und E-Commerce. EOS beschäftigt mehr als 6.800 Mitarbeiter*innen und gehört zur Otto Group.

Quellenangaben

Bildquelle: le Finanzinvestor EOS erzielte im Geschäftsjahr 2020/21 einen Umsatz in Höhe von 792,5 Millionen Euro. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/42902 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: EOS Holding GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/42902/4991387
Newsroom: EOS Holding GmbH
Pressekontakt: Daniel Schenk
Senior Public Relations Consultant
Tel.: +49 40 2850-1222
E-Mail: presse@eos-solutions.com

EOS Gruppe verzeichnet auch in der Corona-Pandemie ein erfolgreiches Geschäftsjahr …

Presseportal
Letzte Artikel von Presseportal (Alle anzeigen)