M-Sport Ford kehrt mit leeren Händen von der WM-Rallye Belgien zurück

Köln (ots) –

– WM-Debüt der Ypern-Rallye Belgien überzeugte mit anspruchsvollen Wertungsprüfungen und schwierigen Bedingungen – Gus Greensmith und Chris Patterson beendeten den achten Saisonlauf mit dem Fiesta WRC auf Rang sieben der Topklasse RC1 – Pech für Adrien Fourmaux/Renaud Jamoul, Teemu Suninen/Mikko Markkula und Tom Kristensson/David Arhusiander: Sie mussten ihre Rallye-Auto nach Abflügen abstellen

Köln (ots) – Das WM-Debüt der Belgien-Rallye Ypern endete für M-Sport Ford mit einem enttäuschenden Ergebnis. Gus Greensmith und Beifahrer Chris Patterson erreichten das Ziel am Rande des Grand Prix-Kurses von Spa-Francorchamps nach 20 selektiven Wertungsprüfungen über insgesamt 295,78 Kilometer auf Rang sieben in der World Rally Car-Topklasse RC1 und als einziger der vier Turbo-Allradler des britischen Teams. Alle vier Fahrzeuge waren bereits am Freitag auf der ersten Etappe rund um den Servicepark im historischen Zentrum von Ypern von der Strecke gerutscht. Adrien Fourmaux/Renaud Jamoul mussten ihren gut 400 PS starken Fiesta WRC daraufhin ebenso vorzeitig abstellen wie die Schweden Tom Kristensson und Beifahrer David Arhusiander. Die amtierenden Junioren-Weltmeister pilotierten einen rund 300 PS starken Fiesta Rally2. Teemu Suninen/Mikko Markkula konnten mit ihren Fiesta Rally2 die WRC2-Klasse zu Beginn der Rallye klar dominieren. Wegen eines ungeplanten Abstechers durch ein Feld überhitzte jedoch der 1,6 Liter große EcoBoost-Vierzylinder aufgrund eines mit Gras verstopften Kühlers. Nach einer weiteren Serie von Bestzeiten warf ein Folgeschaden das finnische Duo am Samstagmittag aus der Rallye.

Besondes heftig hatte es jedoch Fourmaux und Jamoul getroffen. Der Franzose und sein belgischer Copilot wurden auf der 23,6 Kilometer langen Wertungsprüfung “Kemmelsberg” in einer schnellen Linkskurve von einem unerwartet rutschigen Fahrbahnbelag auf dem falschen Fuß erwischt. Sie trafen einen Graben, der das Auto in eine wilde Serie von seitlichen Pirouetten schickte. Fahrer und Beifahrer blieben unverletzt. Ihr World Rally Car trug jedoch schwere Beschädigungen davon, während die Prüfung wegen eines umgestürzten Laternenmasts unterbrochen werden musste.

Auch Greensmith und Patterson waren am Freitag abseits der Strecke zu finden. Sie rutschten in einen Graben, aus dem es fürs Erste kein Entkommen gab. Die Briten konnten die Rallye aber am Samstag fortsetzen und fuhren den achten Saisonlauf wie geplant zu Ende, um wichtige Erfahrungen mit den tückischen Bedingungen des belgischen WM-Debütanten zu sammeln.

“Als Team sind wir natürlich nicht sonderlich begeistert, dass wir nur eines von vier Autos ins Ziel gebracht haben”, räumt M-Sport-Teamchef Richard Millener ein. “Doch jedem, der die Rallye Ypern noch nicht selbst bestritten hat, ist es kaum zu erklären, wie schwierig diese Veranstaltung ist. Hier zählt vor allem Erfahrung, und dafür kommt es Kurve für Kurve auf die Lernkurve an. Gus Greensmith konnte diesen WM-Lauf nach seinem Pech fortsetzen und hat am Sonntagmorgen das Potenzial unseres Fiesta WRC aufblitzen lassen. Zudem haben wir die Konkurrenzfähigkeit des Fiesta Rally2 in der WRC2-Klasse deutlich unter Beweis gestellt. Wir blicken jetzt der Akropolis-Rallye Griechenland entgegen. Diese Veranstaltung und die weiteren, die in der zweiten Saisonhälfte anstehen, kennen wir gut.”

Gus Greensmith / Elliott Edmondson (Ford Fiesta WRC, Startnummer 44); Platz 7 (RC1)

“Das war ganz sicher kein gutes Wochenende für uns. Der Fehler am Freitag geht auf mein Konto, er hat uns alle Chancen auf ein besseres Ergebnis gekostet. Danach fand ich nur mühsam in einen guten Rhythmus und konnte nicht so fahren, wie ich mir das vorgestellt hatte – aber das ist oft so, wenn du nicht mehr direkt mit einem Kontrahenten um eine Position kämpfst. Wir haben viel über diese Rallye gelernt und das Auto im Ziel in einem Stück abgeliefert.”

Adrien Fourmaux / Renaud Jamoul (Ford Fiesta WRC, Startnummer 16); Ausfall.

“Bis auf leichte Kopfschmerzen und blaue Flecken an den Beinen geht es mir nach dem Abflug grundsätzlich gut. Wir hatten die Kurve 500 Meter vor dem Ziel als ,voll’ im Aufschrieb notiert, auch wenn sie sich am Ausgang etwas zuzog. Auf der Straße lag jedoch etwas Schmutz, das löste ein Übersteuern aus und wir haben auf der Außenseite etwas getroffen. Dadurch verloren wir das Auto aus der Kontrolle. Weil die ,Ypern’ quasi ein Heimspiel für mich ist, waren viele Freunde und auch die Familie zum Zuschauen da. Entsprechend enttäuscht bin ich. Aber diese Dinge kommen im Rallye-Sport ab und zu vor. Wir werden das jetzt analysieren und unsere Schlüsse daraus ziehen.”

Teemu Suninen / Mikko Markkula (Ford Fiesta Rally2, Startnummer 20); Ausfall

“Eigentlich lief es gut für uns. Wir waren schnell unterwegs und hatten ein gutes Gefühl für den Fiesta entwickelt. Da die Teilnehmer vor uns in den Kurven oft abgekürzt und dabei viel Schmutz auf die Fahrbahn befördert haben, war es aber schwierig. In der letzten Prüfung am Freitag habe ich in genau so einer Ecke das Heck verloren und bin in einen Graben gerutscht. Dabei hat Gras den Lüfter blockiert, dadurch überhitzte der Motor. Auch am Samstag sind wir mit einer Serie von Bestzeiten gestartet, mussten das Auto aber am Mittag wegen eines Folgeschadens dann endgültig abstellen.”

Tom Kristensson / David Arhusiander (Ford Fiesta Rally2, Startnummer 23); Ausfall

“Die Rallye ging für uns ganz ordentlich los, wir wurden immer schneller und waren mit dieser Entwicklung recht zufrieden. Die Prüfungen haben Spaß gemacht, ich fand immer größeres Vertrauen. Die letzte WP aber war besonders stark verschmutzt, weil viele Auto ,gecuttet’ haben, und wir sind untersteuernd von der Strecke gerutscht.”

# # #

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925 haben die Ford-Werke mehr als 47 Millionen Fahrzeuge produziert. Weitere Presse-Informationen finden Sie unter http://www.media.ford.com.

Quellenangaben

Bildquelle: rt mit leeren Händen von der WM-Rallye Belgien zurück: Gus Greensmith und Chris Patterson beendeten den achten Saisonlauf mit dem Fiesta WRC auf Rang sieben der Topklasse RC1. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6955 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/6955/4995355
Newsroom: Ford-Werke GmbH
Pressekontakt: Hartwig Petersen
Ford-Werke GmbH
+49 (0) 221/90-17513
hpeter10@ford.com

M-Sport Ford kehrt mit leeren Händen von der WM-Rallye Belgien zurück

Presseportal