Triste Bilanz nach Spac-Börsengängen

Berlin (ots) – Zwei Drittel der Spacs reißen das eigene Umsatzziel deutlich // Börsenkurse fallen

Viele Spac- haben ihren Börsengang zu optimistisch geplant, knapp zwei Drittel verpassten ihre selbst gesteckten Umsatzziele. Das geht aus einer Datenauswertung für die neue Ausgabe des Wirtschaftsmagazins Capital hervor (Ausgabe 9/2021, EVT 19. August 2021). Ein Drittel der betrachteten Firmen verfehlte den anvisierten Umsatz sogar gravierend. Der chinesische Bildungsanbieter Meten EdtechX etwa setzte 43 Prozent weniger um als prognostiziert. Auch die Aktienkurse entwickelten sich im Schnitt schlecht.

Als Teil eines großen Hypes haben sogenannte Special Purpose Acquisition Companies (Spacs) in den vergangenen 18 Monaten eine Firmenhülle an die gebracht und Geld eingesammelt, um etwa Digital-Firmen und Start-ups zu kaufen. Durch die Übernahme kommen die Unternehmen auf einem schnellen Weg an die Börse. Im Gegensatz zu einem traditionellen Börsengang dürfen die gekauften Firmen bei einem Spac-Deal ihre zukünftigen Umsätze prognostizieren – sie nutzen dies, um die Wachstumsfantasien von Kleinanlegern zu befeuern.

Im Rückblick zeigt sich für die 18 Übernahmen, die im ersten Halbjahr 2020 vollzogen wurden, dass sie bereits für das angebrochene Geschäftsjahr ihre eigenen Umsätze oft zu positiv einschätzten. Für die rund 140 Unternehmen, die in der Zeit danach an die Börse kamen, ist es für ein Fazit noch zu früh. Doch auch hier gilt: Elektroauto-Entwickler oder Flugtaxi-Hersteller lockten mit großen Umsatzversprechen in ihren Investorenpräsentationen, die sie bald einlösen müssen. Teilweise erzielen sie jedoch noch gar keine Einnahmen.

Inzwischen ist die Spac-Euphorie an der Börse abgekühlt. Die Aktienkurse aller Spacs, die 2020 ein Unternehmen übernommen und an die Börse gebracht haben, sind seit Jahresanfang im Schnitt um 13,3 Prozent gefallen, wie eine Capital-Berechnung ergibt. Der Vergleichsindex Nasdaq Composite, der viele Tech-Werte enthält, stieg im gleichen Zeitraum um fast 15 Prozent. Auch neuere Spacs, die erst im ersten Quartal 2021 einen Deal vollzogen haben, stehen nicht besser da: Alle Werte befinden sich im Minus. Nur das Medienunternehmen Playboy kann ein ordentliches Plus verzeichnen. Unterdessen suchen rund 400 börsennotierte Firmenhüllen weiter nach einem geeigneten Übernahmeziel. Mittlerweile warnen die Aufsichtsbehörden vor Spacs.

Quellenangaben

Bildquelle: Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/8185 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/8185/4996779
Newsroom: Capital, G+J Wirtschaftsmedien
Pressekontakt: Tobias Caspar Schlenk
Redaktion CAPITAL
Telefon: 030-22074-5101
E-Mail: schlenk.caspar-tobias@capital.de
www.capital.de

Triste Bilanz nach Spac-Börsengängen

Presseportal