Steuerlast für Unternehmen – Was im Wahlprogramm der deutschen Parteien steht

Zug (ots) – Mit ihrem Kreuz bei der nächsten Bundestagswahl entscheiden die Wähler auch über die Attraktivität von Deutschland als Wirtschaftsstandort. Dabei gibt es mit Blick auf die Unternehmenssteuern große Unterschiede zwischen den Parteien: Wenn die Partei “Die Linke” die nächste Bundesregierung stellt, würden sich die Abgaben für Unternehmen stark erhöhen. 40,4 Prozent soll dann die effektive Steuerlast betragen – ein Höchstwert im Vergleich zu anderen wichtigen Industrieländern auf der Welt. Auch die SPD plant eine Erhöhung der Unternehmenssteuern von jetzt effektiv 28,9 Prozent auf 30,6 Prozent.

Mit einer grünen Kanzlerin würde sich am Steuersatz für Unternehmen von derzeit 28,9 Prozent nichts ändern, mit der AfD gäbe es eine geringfügige Verringerung auf 28,2 Prozent. CDU und FDP planen dagegen erhebliche Senkungen der Körperschaftssteuern. Auf 22,5 Prozent würde sich die effektive Last für Unternehmen verringern, wenn es nach ihnen geht. Damit würde Deutschland im internationalen Vergleich der Volkswirtschaften erheblich wettbewerbsfähiger am Standort werden.

Diese Zahlen stammen aus dem neuen “Schwarzbuch Steuer(un)gerechtigkeit” der Schippke Wirtschaftsberatung. Darin werden Statistiken renommierter Institute, Behörden und Experten gesammelt, die einen kritischen Blick auf das deutsche Steuersystem werfen.

Quellenangaben

Bildquelle: Wie Unternehmen besteuert werden – wenn es nach den Parteien geht / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/158382 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Schippke Wirtschaftsberatung AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/158382/5007831
Newsroom: Schippke Wirtschaftsberatung AG
Pressekontakt: Jörg Forthmann
Faktenkontor GmbH
Joerg.Forthmann@faktenkontor.de
Telefon: +49 (0) 40 253 185 – 111

Steuerlast für Unternehmen – Was im Wahlprogramm der deutschen Parteien steht

Presseportal