Nachfolgekrise: Zweiter Kampf um den Aufbau Ost

Berlin (ots) – Deutschland droht ein schleichendes, aber dennoch dramatisches Firmensterben: Besonders in den neuen Bundesländern finden immer weniger mittelständische Unternehmen an der beruflichen Altersgrenze ihrer Eigentümer Nachfolger oder Nachfolgerinnen, um die Geschäfte fortführen. Vor dieser Nachfolgekrise warnt die Berliner M&A-Beratungsgesellschaft INTAGUS GmbH und präsentiert mit dem Konzept “unifive” einen innovativen Lösungsvorschlag.

INTAGUS-Geschäftsführer Prof. Dr. Holger Wassermann beschreibt die sich ergebende Herausforderung mit drastischen Worten: “Es drohen Lücken in der Infrastruktur, der Verlust tausender Arbeitsplätze und die mangelnde Altersversorgung der Selbstständigen. Wir führen folglich einen zweiten Kampf um die Sicherung des Aufbaus-Ost.” Mit “unifive” bezeichnet INTAGUS das Konzept, Unternehmensverbünde zu schmieden, die als größere Einheiten leichter geeignete Interessenten für die Unternehmensnachfolge finden können. Die drei regionalen Industrie- und Handelskammern im Bundesland Brandenburg starten zeitgleich am (heutigen) 1. September im Rahmen ihrer originären Nachfolgeprojekte eine Mitgliederbefragung zum Interesse an Unternehmensverbünden.

Düstere Aussichten für kleine Mittelständler

Im Bundesland Brandenburg zeigt sich das Problem tatsächlich besonders deutlich. So hat die IHK in Potsdam ermittelt, dass es für über die Hälfte der Unternehmen in ihrer Region keinen familiären Nachfolger gibt. Die meisten dieser privaten Firmen wurden nach der Wiedervereinigung nahezu zeitgleich von erfahrenen, d. h. älteren Fachkräften gegründet. Entsprechend geht es in diesem Jahrzehnt um die Fortführung unter neuen Eigentümern. “Zehn verkaufsbereiten Unternehmen steht inzwischen aber oft nur ein Entrepreneur gegenüber, der als Existenzgründer eine Firma aufbauen oder übernehmen möchte,” berichtet Holger Wassermann: “Zunehmend kommt es deshalb für eine erfolgreiche Übergabe auf größere Unternehmen an, die durch Zukäufe expandieren wollen, oder auf externe professionelle Investoren. Für diese Käufergruppen aber sind viele der abgabewilligen Firmen zu klein, um Kaufinteresse zu wecken”. Für das Land Brandenburg etwa geht aus den Angaben des Statistischen Amts hervor:

– Von gut 5.300 Brandenburger Landwirtschaftsbetrieben (zuletzt erhoben 2016) gehören rund 3.700 einem Einzelunternehmer. – Der durchschnittliche Umsatz der 1.270 Unternehmen des produzierenden Gewerbes und des Handwerks liegt nur knapp über 2 Millionen EUR pro Jahr. – Von knapp 5.000 Betrieben des Bauhauptgewerbes hatten fast 4.600 nicht mehr als 20 Mitarbeiter. – Die meisten Brandenburger Unternehmen sind im Dienstleistungsbereich tätig: knapp 60.000. Die Durchschnittszahl der Mitarbeiter in diesem Sektor beträgt 3,7.

Diese Problematik stellt sich in ähnlicher Weise in allen Bundesländern: Von insgesamt fast 3,6 Millionen deutschen Unternehmen haben über 3,1 Millionen nicht mehr als 10 Mitarbeitende.

Die Lösung: Unternehmensverbünde schaffen!

Die Berlin ansässige INTAGUS GmbH ist deutschlandweit auf M&A-Transaktionen bei mittelständischen Unternehmen mit rund 5 bis 50 Mio. EUR Jahresumsatz spezialisiert. Für die von ihr entwickelte unifive-Verbundlösung gibt es prinzipiell mehrere denkbare Varianten. Unternehmen können etwa in eigener Initiative einen Zusammenschluss anstreben. Öffentliche Wirtschaftsförderer könnten ein Interesse am Erhalt bestimmter regionaler Strukturen oder dem Aufbau neuer Cluster haben. Angesichts des “Anlagenotstands” durch die Niedrigzinsphase räumt INTAGUS einer sogenannten “Buy & Build”-Strategie durch private Investoren allerdings die größten Chancen auf schnelle Erfolge ein. INTAGUS koordiniert als Dienstleister die Suche und Zusammenführung passender Firmen in einer bestimmten Branche oder Lieferkette. Den Transaktionsprozess organisiert und beschleunigt INTAGUS mit Vorratslösungen zur Gründung einer Holding-GmbH und mit umsetzungsreifen Managementkonzepten, zum Beispiel für Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Controlling oder betriebliche Altersversorgung.

Nähere Informationen zum unifive-Konzept finden sich unter www.intagus.de/unifive oder im INTAGUS-Beitrag zur Kampagne der European Media Partner Deutschland GmbH, die am ebenfalls 1. September 2021zum Thema “Mittelstand und Digitalisierung” startet:

https://issuu.com/europeanmediapartner/stacks/21c61a4df62a4826b5c68657d5ebb647

Über INTAGUS:

Die INTAGUS GmbH ist eine Gesellschaft für strategische Beratung und smarte M&A-Deals im Mittelstand. In einem Übernahmeprozess lässt sich INTAGUS jeweils nur von der Käufer- oder Verkäuferseite beauftragen. Eine besondere Kompetenz besteht bei der Unternehmensbewertung. Typische Zielkunden für einen Firmenverkauf sind Gesellschaften mit stabilem Gewinn und Jahresumsätzen zwischen 5 und 50 Millionen EUR. Das Konzept unifive ist Teil einer Strategie, mit der aber auch kleine Mittelständler Zugang zu professioneller Unterstützung für ihre Firmennachfolge erhalten sollen

Quellenangaben

Bildquelle: Nach dem Baukastenprinzip fügt die Mittelstandsberatung INTAGUS GmbH mehrere passende Unternehmen zu Unternehmensverbünden zusammen. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/156788 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: INTAGUS GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/156788/5008277
Newsroom: INTAGUS GmbH
Pressekontakt: Leander L. Hollweg
+49-170-2355226
Leander.Hollweg@intagus.de

Nachfolgekrise: Zweiter Kampf um den Aufbau Ost

Presseportal