Bundesregierung hat Clinton Millionen gespendet

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Bundesregierung hat Clinton Millionen gespendet

2 min

Nein, die Bundesregierung hat kein Geld für die „Clinton Foundation“ gespendet, erklärte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums und das, obwohl laut Geberliste der Clinton Stiftung genau dieses Ministerium fünf Millionen Euro überwiesen hat. Die Stiftung, die Donald Trump während des Wahlkampfs heftig kritisiert hat, wird demnach sehr wohl auch von der deutschen Politik großzügig unterstützt und es mehren sich die Stimmen, die Hillary Clinton käuflich nennen.

Auf dem Höhepunkt des Wahlkampfs

Der Wahlkampf in den USA war sehr hart und sehr hässlich, daher ist es im Wahlkampfgetümmel nicht weiter aufgefallen, dass aus Deutschland fünf Millionen Euro an Steuergeldern in die Familienstiftung von Hillary Clinton geflossen sind. Aber warum wurde aus Deutschland so viel Geld in die USA überwiesen und wieso wurde die Kandidatin der Demokraten überhaupt so großzügig unterstützt? Fest steht, dass deutsche Steuerzahler aktiv den amerikanischen Wahlkampf unterstützt haben und das, ohne es zu wissen.

Die offizielle Ausrede

Die Steuergelder aus Deutschland dienten offiziell der „Unterstützung von Forst- und Landschaftsrenaturierung in Ostafrika“, einem Projekt, was zur Clinton Stiftung gehört und das von Deutschland mit finanziert wird. Darüber hinaus ist der Bund auch an der „Wiederherstellung von Waldökosystemen“ in Uganda, Peru, Vietnam, Mexico, Indien, El Salvador und Kenia beteiligt, das ebenfalls zur Clinton Foundation gehört. Bislang habe man nur gute Erfahrungen mit der Stiftung gemacht, sagte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums.

Eine indirekte Wahlkampfspende?

Die Clinton Stiftung wurde von Bill Clinton 2001 gegründet und sie sammelte bislang fast zwei Milliarden Euro für Klimaschutz, Frauenrechte, Entwicklungshilfe und für die medizinische Versorgung in den Ländern der Dritten Welt. Schon seit einiger Zeit wird die Bundesregierung für ihre Spenden an Organisationen heftig kritisiert, die keiner Regierung angehören, denn bei diesen Spenden, kann nur sehr schwer nachvollzogen werden, wofür die Gelder letztendlich verwendet werden. Im Fall der Clinton Foundation drängt sich der Gedanke auf, dass der Wahlkampf von Hillary Clinton aktiv unterstützt wurde, um Donald Trump zu verhindern.

Bild: © Depositphotos.com / frizio

Das könnte Sie auch interessieren:

Stars sammeln Spenden für Hillary Clinton Der 8. November 2016 könnte ein historischer Tag für die Vereinigten Staaten von Amerika werden, und zwar dann, wenn mit Hillary Clinton erstmals eine Frau als Präsident in das Weiße Haus einzieht. Damit der früheren First Lady dieses Vorhaben auch gelingt, machen viele Stars aus Hollywood mobil und rufen ihre Kollegen zu Spenden auf. Besonders aktiv sind dabei Jessica Biel und Justin Timberlake, die eine Spendengala für Hillary Clinton ins Leben gerufen haben. Ein großes Staraufgebot Das Ehepaar Timberlake/Biel hat weder Kosten noch Mühe gescheut, um die Creme de la Creme Hollywoods für ihr...
Trump gegen Clinton – wer konnte im Fernsehduell punkten? Am 8. November wird in den USA gewählt. Um es den Wählern ein wenig einfacher zu machen, haben sich die beiden Kandidaten in einem Fernsehduell den wichtigsten Fragen gestellt. Auf der einen Seite stand Donald Trump, der umstrittene Kandidat der Republikaner, auf der anderen Seite Hillary Clinton, der Politprofi der Demokraten. Wer konnte das Duell für sich entscheiden und wer hat die bessere Figur gemacht? Schlecht vorbereitet Schon nach wenigen Minuten war klar, dass sich Donald Trump offenbar nicht allzu gut auf das erste Duell mit seiner Konkurrentin Hillary Clinton vorbereitet hat. So e...
Frankreich zuerst – die Zukunftsvisionen der Marine Le Pen Frankreich als einer der wichtigsten Staaten der EU? Wenn es nach Marine Le Pen geht, dann ist damit bald Schluss, denn für die Chefin des Front National gilt das Trump-Motto: Frankreich zuerst. Danach kommt lange gar nichts, denn Madame Le Pen will Frankreich abschotten und sie will vor allem raus aus der EU. Wenn Marine Le Pen in Frankreich die Wahl gewinnen sollte, dann könnte das heißen, dass die EU der Vergangenheit angehört. Frankreich wieder in Ordnung bringen 144 Punkte hat das Wahlprogramm des Front National und mit diesem Programm will die Partei Frankreich wieder in Ordnung bringe...
Wie der Europäische Gerichtshof Europa kaputt macht Nicht der Brexit oder Donald Trump machen Europa kaputt, es ist vielmehr der Europäische Gerichtshof und sein Generalanwalt, die sich anschicken, Europa zu zerstören. Alleine die Plädoyers reichen, um der europäischen Idee nachhaltig zu schaden und die Politikverdrossenheit der Bürger noch weiter zu schüren, vor allem wenn es um die Flüchtlingsfrage geht. In der letzten Woche hat ein Jurist dafür gesorgt, dass Europa erzittert und allen, die an die Bewältigung der Flüchtlingskrise glauben, die Illusion geraubt hat. Einfach die Einreisepapiere ausstellen Eine syrische Familie hatte vor dem Eu...
Die Superparty des Donald Trump Nur noch wenige Stunden, dann wird aus dem Geschäftsmann und Milliardär Donald Trump der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Seine Amtseinführung will er mit einer Mega-Party feiern, die geschätzt doppelt so teuer wird wie die Feier seines Vorgängers Barack Obama vor acht Jahren. Trump lädt aber nicht einfach nur ein, er bietet vielmehr zur Kasse, denn wer dabei sein will, muss tief in die Tasche greifen. Günstige Paketpreise Wer bei den Feiern zur Amtseinführung des neuen Präsidenten wirklich hautnah dabei sein will, der kann das Premiumpaket wählen. Das Mittagessen mit dem n...
Neue Enthüllungen – es wird eng für Hillary Clinton Am 8. November 2016 wird in den USA gewählt und noch vor wenigen Wochen sah es nach einem überlegenen Sieg der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton aus. Jetzt ist der Ausgang der Wahl nicht mehr ganz so klar, denn die ehemalige Außenministerin und First Lady versinkt immer tiefer in einen Strudel von Skandalen. Zunächst waren es die E-Mails, die Hillary Clinton das Leben schwer gemacht haben, jetzt droht die Enthüllungsplattform WikiLeaks den Traum von der Präsidentschaft zu zerstören. Hat Hillary Clinton geschummelt? In den Fernsehduellen mit ihrem Widersacher Donald Trump, aber auch m...
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.