Bundesregierung hat Clinton Millionen gespendet

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Bundesregierung hat Clinton Millionen gespendet

2 min

Nein, die Bundesregierung hat kein Geld für die „Clinton Foundation“ gespendet, erklärte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums und das, obwohl laut Geberliste der Clinton Stiftung genau dieses Ministerium fünf Millionen Euro überwiesen hat. Die Stiftung, die Donald Trump während des Wahlkampfs heftig kritisiert hat, wird demnach sehr wohl auch von der deutschen Politik großzügig unterstützt und es mehren sich die Stimmen, die Hillary Clinton käuflich nennen.

Auf dem Höhepunkt des Wahlkampfs

Der Wahlkampf in den USA war sehr hart und sehr hässlich, daher ist es im Wahlkampfgetümmel nicht weiter aufgefallen, dass aus Deutschland fünf Millionen Euro an Steuergeldern in die Familienstiftung von Hillary Clinton geflossen sind. Aber warum wurde aus Deutschland so viel Geld in die USA überwiesen und wieso wurde die Kandidatin der Demokraten überhaupt so großzügig unterstützt? Fest steht, dass deutsche Steuerzahler aktiv den amerikanischen Wahlkampf unterstützt haben und das, ohne es zu wissen.

Die offizielle Ausrede

Die Steuergelder aus Deutschland dienten offiziell der „Unterstützung von Forst- und Landschaftsrenaturierung in Ostafrika“, einem Projekt, was zur Clinton Stiftung gehört und das von Deutschland mit finanziert wird. Darüber hinaus ist der Bund auch an der „Wiederherstellung von Waldökosystemen“ in Uganda, Peru, Vietnam, Mexico, Indien, El Salvador und Kenia beteiligt, das ebenfalls zur Clinton Foundation gehört. Bislang habe man nur gute Erfahrungen mit der Stiftung gemacht, sagte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums.

Eine indirekte Wahlkampfspende?

Die Clinton Stiftung wurde von Bill Clinton 2001 gegründet und sie sammelte bislang fast zwei Milliarden Euro für Klimaschutz, Frauenrechte, Entwicklungshilfe und für die medizinische Versorgung in den Ländern der Dritten Welt. Schon seit einiger Zeit wird die Bundesregierung für ihre Spenden an Organisationen heftig kritisiert, die keiner Regierung angehören, denn bei diesen Spenden, kann nur sehr schwer nachvollzogen werden, wofür die Gelder letztendlich verwendet werden. Im Fall der Clinton Foundation drängt sich der Gedanke auf, dass der Wahlkampf von Hillary Clinton aktiv unterstützt wurde, um Donald Trump zu verhindern.

Bild: © Depositphotos.com / frizio

Das könnte Sie auch interessieren:

Wird Geert Wilders der Trump der Niederlande? Die Frisur passt und auch wenn es um markige Wahlkampfparolen geht, steht der Niederländer Geert Wilders dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump in nichts nach. Wie Trump, so schickt sich auch Wilders an, die Wahl zu gewinnen und in Europa fragt man sich, was wird dann aus dem kleinen Land? Wenn es nach den neusten Prognosen geht, dann liegt Geert Wilders mit seiner „Partij voor de Vrijheit, PVV, klar in Führung. Ein umstrittenes Programm Der amtierende Premierminister Mark Rutte ist in den Niederlanden nicht unbeliebt, aber gegen das Elf-Punkte-Programm von Geert Wilders kommt Rutte off...
Wie der Europäische Gerichtshof Europa kaputt macht Nicht der Brexit oder Donald Trump machen Europa kaputt, es ist vielmehr der Europäische Gerichtshof und sein Generalanwalt, die sich anschicken, Europa zu zerstören. Alleine die Plädoyers reichen, um der europäischen Idee nachhaltig zu schaden und die Politikverdrossenheit der Bürger noch weiter zu schüren, vor allem wenn es um die Flüchtlingsfrage geht. In der letzten Woche hat ein Jurist dafür gesorgt, dass Europa erzittert und allen, die an die Bewältigung der Flüchtlingskrise glauben, die Illusion geraubt hat. Einfach die Einreisepapiere ausstellen Eine syrische Familie hatte vor dem Eu...
Die Queen hat ein Problem und das heißt Donald Trump Am 6. Februar 2017 feiert Großbritannien ein denkwürdiges Ereignis, denn an diesem Montag sitzt Königin Elisabeth II. seit nunmehr 65 Jahren auf dem Thron. Nur sechs Monarchen haben es geschafft, das goldene Thronjubiläum zu feiern, nur zwei das diamantene Jubiläum, aber nur eine hat noch fünf Jahre draufgelegt. 13 Regierungschefs, 13 Präsidenten der USA und sieben Päpste hat die Queen im Laufe ihrer langen Regentschaft kennengelernt, aber mit dem neuen US-Präsidenten könnte es Probleme geben. In aller Stille Die Königin wird den Tag ihres Jubiläums in aller Stille auf ihrem Landsitz Schloss...
Donald Trump ist Präsident – wird sich jetzt die Welt verändern? Allen Unkenrufen, Umfragen und Expertenmeinungen zum Trotz, die Amerikaner haben Donald Trump zu ihrem Präsidenten gewählt. Auf ungläubiges Staunen folgt nun die bange Frage: Was wird der Milliardär im Weißen Haus alles anstellen? Wird die Welt wie wir sie kennen, ein friedlicher Ort bleiben und auf was muss man sich jetzt einstellen? Keine Konzepte Der Wahlkampf in den USA war schmutzig und geprägt von Beleidigungen, Bloßstellungen und Androhungen. Beide Seiten, sowohl die Republikaner als auch die Demokraten waren sich nicht zu schade, schmutzige Wäsche zu waschen und unter die Gürtellinie...
Die Wut des Robert de Niro Hollywoodstar Robert de Niro ist wütend, und zwar so wütend, dass er am liebsten zuschlagen würde. Aber der Oscar-Preisträger ist auch fassungslos und spricht von einer Schande, wenn er an Donald Trump denkt. Für de Niro sind die Republikaner „offensichtlich dumm“, wenn sie nicht sehen, welche Gefahr von Trump ausgeht, falls er tatsächlich die Wahlen um die Präsidentschaft am 8. November 2016 gewinnen sollte. Get your Vote Robert de Niro, ein ganz großer Star in Hollywood, möchte Trump am liebsten „eine reinhauen“. Das sagte der Schauspieler im Rahmen der Kampagne „Get your Vote“. Mit dieser...
Frankreich zuerst – die Zukunftsvisionen der Marine Le Pen Frankreich als einer der wichtigsten Staaten der EU? Wenn es nach Marine Le Pen geht, dann ist damit bald Schluss, denn für die Chefin des Front National gilt das Trump-Motto: Frankreich zuerst. Danach kommt lange gar nichts, denn Madame Le Pen will Frankreich abschotten und sie will vor allem raus aus der EU. Wenn Marine Le Pen in Frankreich die Wahl gewinnen sollte, dann könnte das heißen, dass die EU der Vergangenheit angehört. Frankreich wieder in Ordnung bringen 144 Punkte hat das Wahlprogramm des Front National und mit diesem Programm will die Partei Frankreich wieder in Ordnung bringe...
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  • (Wird nicht veröffentlicht)