Warum schwanken die Aktienkurse eigentlich so stark?

Wie bei allen anderen Produkten, die auf dem Markt gehandelt werden, richten sich die Preise oder der Wert einer Sache immer nach Angebot und Nachfrage. Auf kurze und auf mittlere Sicht gesehen, heißt dies: In einem Zeitraum zwischen einem Monat und einigen Jahren bewegen sich die Aktienkurse, jedoch nicht immer im Gleichschritt mit den Gewinnen, die ein Unternehmen macht.

Wenn die Aktien schneller steigen

Selbst wenn es seltsam klingt, aber es ist durchaus möglich, dass die Aktienkurse über einen Zeitraum von ein paar Jahren schneller steigen als die Gewinne des Unternehmens. Umgekehrt ist so etwas ebenfalls möglich. In den 1990er Jahren erreichten die Aktienwerte rekordverdächtige Höhen, die Profite der Unternehmen hingegen nahmen deutlich langsamer zu. Das Ganze führte schließlich zu einer extremen Überbewertung an den Börsen weltweit und in der Folge brachen die Kurse dramatisch ein. Diese Beispiele zeigen sehr deutlich, dass eine Gewinnentwicklung auf kurze und mittlere Sicht auch von anderen Faktoren bestimmt wird.

Welche Faktoren sind von Bedeutung?

Die Entwicklung der Zinsen ist ein wichtiger Aspekt, denn sie haben zumindest kurzfristig einen großen Einfluss auf die Notenbanken, das Zinsniveau und die Geldpolitik. Sinken die Zinsen, dann führt das zu steigenden Kursen an den Börsen. Für dieses Phänomen gibt es mehrere Gründe: Somit steigt der Wert der Gewinne, die künftig erwartet werden, was wiederum die Aktien attraktiv macht, die dann gekauft werden. Im Vergleich zu Geldanlagen, die fest verzinst werden, wie beispielsweise Festgeld, sind Aktien natürlich lukrativer, wenn die Zinsen nach unten gehen.

Was hat es mit dem Herdenverhalten auf sich?

An den Börsen dieser Welt gibt es immer wieder Trends, die die Kurse der Aktien sehr stark beeinflussen können. So gipfelte Ende der 1990er Jahre der Hype um die Technologie- und Internetunternehmen in einer wahren Euphorie. Die Börsen sprachen damals von einer Art Herdenverhalten, was sich aber letztendlich nur als ein Intermezzo entpuppte, wie es in der Geschichte der Börse schon öfter vorgekommen ist.

Das Risiko bestimmt die Kurse

Immer wenn es am Markt brenzlig wird, wie zu Beginn der Finanzkrise 2008, bekommen viele Anleger Angst. Sie flüchten von den riskanten in die sicheren Anlagen. Aktien werden schnell verkauft, was ebenfalls die Kurse in den Keller drückt. Herrscht danach wieder Sorglosigkeit, dann steigen auch die Kurse.

Bild: @ depositphotos.com / denisismagilov

Warum schwanken die Aktienkurse eigentlich so stark?

Ulrike Dietz
Letzte Artikel von Ulrike Dietz (Alle anzeigen)