“37°”-Reportage im ZDF über Menschen, die im Wald leben

Mainz (ots)

Frei leben abseits der Zivilisation, dieser Vorstellung haftet etwas Romantisches an. Doch so ein radikaler Lebensentwurf hat auch Schattenseiten. “37°” hat Marc Freukes (47) und Günther Hamker (80), die sich beide für ein Leben im Einklang mit der Natur entschieden haben, ein Jahr lang begleitet. Der Film “Zuhause im Wald – Leben abseits der Zivilisation” von Daniel Hartung und Ulrike Schenk zeigt am Dienstag, 14. September 2021, 22.15 Uhr, welche Herausforderungen ein autarkes Leben fernab der Zivilisation mit sich bringt.

Seit 2014 ist der Wald bei Grasellenbach das Zuhause von Marc. Den ehemaligen Golflehrer verschlug es nach einer schweren Lebenskrise dorthin. Durch das Leben in der Natur fand er zurück zu sich selbst und schöpfte neuen Mut. Doch sein Refugium ist bedroht, denn in Deutschland ist es nicht erlaubt, ohne Sondergenehmigung im Wald zu bauen. Marcs Hütte soll nach jahrelangen Auseinandersetzungen zwangsgeräumt und abgerissen werden. Er muss erkennen, dass sein Traum vom Leben im Einklang mit der Natur und deutsche Gesetze nur schwer miteinander vereinbar sind. Marcs Mutter, zu der der Kontakt nie abgebrochen ist, kann seinem “extremen” Lebensentwurf nichts abgewinnen. Sie wünscht sich für ihren Sohn eine Familie, glaubt aber nicht, dass eine Frau ihr Leben mit ihm im Wald verbringen möchte. Marc und seine Mutter waren schon einmal Protagonisten einer “37°”-Reportage. Schon damals hat Marcs Leben in der Wildnis Mutter Ulrike Sorgen bereitet.

Günther lebt seit 60 Jahren abseits der Zivilisation in Niedersachsen. Das harte Leben im Wald ist Therapie für ihn. Er stammt aus einer großbürgerlichen Familie. Sein Großvater, ein Margarine-Fabrikant, schenkte ihm ein 80 Hektar großes Waldstück nahe der Bodensteiner Klippen in Sehlde. “Geliebt habe ich den Wald schon immer, schon seit ich das erste Mal mit meinem Großvater hier oben war”, sagt Günther. In Günthers Familie gehörte Alkohol zum guten Ton. Eigentlich wollte er Arzt werden, doch dem Leistungsdruck begegnete der Student in steigendem Maße mit Alkohol. Als es schon fast zu spät war, wendete er sich an die Anonymen Alkoholiker und schaffte den Entzug. “Der Wald hat mich gerettet. Ich habe schnell gemerkt, dass es nicht mehr die vielen Wenns und Abers gibt, die ich sonst in meinem Leben hatte.” Seine entbehrungsreiche Art zu wohnen wirkt auf Frauen abschreckend: Nur eine hielt es fünf Jahre lang in Günthers spartanischen Zuhause aus. Vor allem im Winter bedeutet Leben dort Überleben. Inzwischen schafft der 80-Jährige die viele Arbeit nicht mehr ganz allein. Wenn es stürmt oder schneit, ist er von der Außenwelt abgeschnitten. Wie lange wird er sein autarkes, selbstbestimmtes Leben noch führen können?

Ansprechpartnerin: Magda Huthmann, Telefon: 06131 – 70-12149; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/37grad

“37°” in der ZDFmediathek: https://zdf.de/dokumentation/37-grad

“37°” bei YouTube: https://youtube.com/37Grad

“37°” bei Facebook: https://facebook.com/ZDF37Grad

“37°” bei Instagram: https://instagram.com/zdf37grad

Quellenangaben

Bildquelle: Minimalistisch und naturnah leben, fernab der Zivilisation: Der Odenwald ist das Zuhause von Marc. / Nutzung des Fotos nur in Verbindung mit der Sendung inkl. Social Media / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7840/5015848
Newsroom: ZDF
Pressekontakt: ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121
https://twitter.com/ZDFpresse

“37°”-Reportage im ZDF über Menschen, die im Wald leben

Presseportal